BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1552 | Kurz-Url http://szurl.de/t1552 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Das Mängelexemplar (Teil 1). Folgender Teil: Das Mängelexemplar (Teil 3).

Das Mängelexemplar (Teil 2)

BDSM-Geschichte von Mirador

Ein Engel in Weiß küsst meine Stirn und gemeinsam fallen wir in ein weiches Bett aus Wolken. Schwerelos treiben wir durch den Himmel. Aber in den Wolken ist es kühl und vergeblich zerre ich an den Wolkenfetzen, um mich damit zu bedecken. Dann taucht der Engel vor meinem Gesicht auf und küsst mich zärtlich. Ich erwidere die Zärtlichkeit und unser Spiel wird immer heftiger, bis es mich an den Rand der Wolke drängt. Ich spüre, dass ich gleich herunterfallen werde und kralle mich irgendwo fest, doch die Zunge des Engels folgt mir, bis ein heftiger Schmerz meinen Körper durchzuckt.

Mit dem Gefühl, einen Frontalzusammenstoß mit einem Bus hinter mir zu haben, reiße ich die Augen auf und suche nach dem Engel, finde ab er nur ein haariges Monster von Hund, das sich die Lefzen sauber leckt. Ich liege in einem Bett und friere erbärmlich. Obendrein habe ich mir den Schädel an einem Regalbrett gestoßen. Wer baut so tief eine Ablage für Bücher?

Anna ist nicht da, nur dieser Köter, der mich anschaut, als ob ihn der Geschmack auf der eigenen Zunge irgendwie anwidert. Zur Hölle. Ich bin versackt und habe einen Hund auf Zunge geknutscht.

Der macht keine Anstalten, von alleine zu gehen und reagiert ausgesprochen unwillig, als ich ihn von der Matratze schieben will. Stattdessen rollt er sich auf den Rücken und zeigt mir in provokanter Weise sein erigiertes Geschlecht. Geil ist er auch noch. Wie tief kann man eigentlich noch sinken als Mensch. Also weg, ehe noch Schlimmeres passiert. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

10.03.2014 um 22:50 Uhr

Einfach herrlich,

bekomme mein Schmunzeln nicht mehr aus dem Gesicht!

Die Entdeckungsreise vom Annabody ist so klasse geschrieben

und Deine Beschreibungen von Peters fast schon makaberen Gedanken werden immer besser...

Danke!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

27.12.2013 um 02:07 Uhr

Bisher bleibe ich noch dabei: Gegensätzlicher können 2 Personen eigentlich nicht sein. Das kann auf keinen Fall was werden. Aber Mirador versteht es immer seine Personen doch "für eineander Passend" zu machen. Auch aus diesem Grund lese (verschlinge) ich seine Texte sehr, sehr gerne.

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Michelle

Autorin.

04.09.2013 um 13:44 Uhr

Will unbedingt weiterlesen von Anna. Toll geschrieben! Danke!

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.09.2013 um 06:53 Uhr

Sehr nachdenklich,

haben wir nicht alle unsere Fehler?

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.03.2013 um 20:14 Uhr

sehr schön geschrieben, man kann gar nicht aufhören zu lesen

11.03.2013 um 10:46 Uhr

Das wird ja eine Liebesbeziehung

Keine Zeit verlieren und sofort weiterlesen.

Möhrchen

Autorin.

07.02.2013 um 16:18 Uhr

Rasanter Erzählstil, großes Amüsement!

Und mir gefallen die netten, kleinen Wahrheitsperlen, die im Text zu finden sind ... Danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.02.2013 um 22:59 Uhr

Mal eine ganz andere Geschichte, eigendlich kann einem der Dom fats leid tun.

hexlein

Autorin.

03.02.2013 um 12:34 Uhr

was eine rasante Weiterführung.

Die anerzogenen, bzw angeeigneten Gegensätze,die hier so ungehindert aufeinanderprallen-

Ich bin gespannt, wie die Beiden weiter aufeinander zu gehen werden, wie sie sich gegenseitig entdecken.

Aber am gespanntesten lieber Mirador bin ich darauf, wie Du mir erklärst, wieso ich bei der Beschreibung des "Annabodys" die unverkennbare Stimme von Heinz Sielmann plötzlich im Kopf hatte

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

01.02.2013 um 07:22 Uhr

Ich würde deinen Schreibstil momentan als "westfälisch derb" bezeichnen und trotzdem hat er was.

Man möchte wissen wie es weiter geht

darum lesen wir es beharrlich weiter und lassen uns ansprechen von der rasanten Frau und dem fast ein wenig eingeschüchtert wirkendem Dom.

Danke für das Lachen und Schmunzeln und nachdenken, das uns die Geschichte schenkt

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Das Mängelexemplar (Teil 1)

Merry Widow alias das Mängelexemplar. Reifes Mädchen mit blonden Haaren. Für vieles offen, aber zu nichts zu zwingen. Sucht Partner für feste Beziehung. Handwerklich begabt, aber wenig häuslich. - Wer sich auf diese Kontaktanzeige in einem BDSM-Magazin einlässt, muss sich auf einiges gefasst machen.

Das Mängelexemplar (Teil 2)

Alle sind auch untenrum rasiert? Warum? Ist das so eine Art Vorgabe für diese SMler? Was machen SMler denn anders? An den Brüsten aufhängen? Hat es schon mal eine länger bei dir ausgehalten? Ich mache dir einen Vorschlag: Ich bleibe eine Woche und wir proben, ob wir zusammen passen. Und dieses Bondagefoto... Das will ich demnächst auch probieren.

Das Mängelexemplar (Teil 3)

Was soll ich sagen? Mein jüngstes Date hat es in nicht einmal achtundvierzig Stunden geschafft, mich betrunken zu machen und dem Beischlaf eines Köters auszusetzen, einem Junkie zu einem Schuss zu verhelfen, nackt in mein Bett zu kommen, ohne mich weiter zu beachten und obendrein mein Schlafzimmer in ein Trainingszentrum für Sadisten zu verwandeln. Eigentlich wäre es an Zeit für einen kleinen Herzkasper. Die Frage ist nur, ob vor Freude oder vor Angst.

Das Mängelexemplar (Teil 4)

Auf dem Tisch liegt eine aufgeschlagene Fetischzeitung. Ein überteuertes Hochglanzmagazin mit phantastischen Bildern. Anna hat einen Artikel über Stiefelladys gelesen. Hochgewachsene Blondzetten mit Schuhwerk, die bis in den Schritt reichen. Soll mir das etwas sagen, meldet sich mein männlicher Verstand plötzlich? Eine bebilderte Anzeige lässt mich endgültig aus meinem naiv intellektuellen Dasein erwachen.

Das Mängelexemplar (Teil 5)

Die ersten sieben Tage vergingen wie im Flug und ich habe manchmal das Gefühl, als stecke ich in einem Traum, der mal mehr, mal weniger greifbar ist. Für Anna war es unter anderem die Erkenntnis, dass sie im Sinne der Erotik zuweilen erhöhten Druck und Schmerz für eine vollständige Befriedigung benötigt. Doch nun begann das Spiel nach ihren Regeln.

Das Mängelexemplar (Teil 6)

Anna kommt aus dem Bad und trägt nur ihr Halsband. Leicht rosa gefärbte Striemen über ihrem Brustansatz sind immer noch zu sehen. Sie schüttelt ihre Locken in Form und schaut aus dem Fenster. Ihr Hintern hat sich schneller und besser von der Flagsession erholt. Endlich hat sie ihr Glück gefunden. Endlich.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.