BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1492 | Kurz-Url http://szurl.de/t1492 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Zwanglos (Teil 2).

Zwanglos (Teil 1)

Fetisch-Geschichte von Mirador

Hamburg im Zeitalter des Pelikans.

 

Gibt es noch etwas Öderes auf dieser Welt?

Ich sitze in der Lounge der Blue Satellit Hotelbar und beobachte meine durchgeknallte Cousine Rita, wie sie kichernd Sekt in ihren tümmlergleichen Körper schüttet und jedem, ob er will oder nicht, die Geschichte ihrer Hochzeit erzählt. Neben mir schaut Andrea, ihre Brautjungfer, versonnen in die beständig unruhige Finsternis der Hamburger Nacht. Weit unten zieht eine Blaulichtspur vorbei und ich wünsche mir, einen Kollaps oder etwas in der Art vorzutäuschen, um aus dieser Situation stilvoll verschwinden zu können. Vor einer Stunde sind wir aus der mit Abstand nervigsten Veranstaltung abgehauen, an der ich je das Vergnügen hatte teilzunehmen.

Rita, nicht zu Unrecht in Verwandtschaftskreisen „die Reizlose“ genannt, hatte es nach neununddreißig Singlejahren, dutzenden Pseudo-Depressionen und erfolglosen Diäten endlich geschafft, den Chef ihres Steuerbüros vor den Altar zu zerren. Wer sich je allein und ahnungslos unter miteinander diskutierenden Steuerberatern bewegt hat, kann erahnen, wie schnell man sich an jeden anderen Ort der Welt wünscht. Lieber Kunduz mit Feindkontakt und zurück als noch einmal das Dilemma der Europäischen Richtlinie über die Verprobungsquote von rückgestellter Kapitalertragssteuer erklärt zu bekommen. Glaube ich wenigstens verstanden zu haben. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.12.2015 um 11:04 Uhr

Ich bin total begeistert...

Selten habe ich eine Geschichte gelesen, die in einer so wunderbaren Sprache geschrieben ist. Geniale Wortwahl, treffende Vergleiche, Nuancen über Nuancen, besser geht es kaum.

Dann diese wunderbare Wettidee, die einen regelrecht zwingt, weiter zu lesen. Schließlich will auch ich wissen, wie es denn weiter geht.

Danke für eine Geschichte, die ich als wunderbar gelungenen Beginn bezeichnen möchte. Eine Geschichte, die mich tatsächlich begeistert hat.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.07.2015 um 23:30 Uhr

Witzig geschrieben. Macht neugierig auf die Fortsetzung. Ich freu mich drauf!

22.05.2015 um 04:30 Uhr

Endlich wieder eine scharfe Situation.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.09.2014 um 01:55 Uhr

Super geschrieben einfach Klasse 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.03.2014 um 23:16 Uhr

Herrlich, einfach herrlich, diese genialen Vergleiche, diese witzige Art zu schreiben, diese absurde und doch vorstellbare Wette und der unvorhersehbare Verlauf dieser Geschichte.

Klasse gemacht, danke und ich hoffe es geht sooo weiter.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.11.2013 um 21:59 Uhr

Danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.02.2013 um 03:46 Uhr

Liest sich einfach herrlich

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.12.2012 um 22:24 Uhr

will mehr!

27.11.2012 um 21:43 Uhr

sehr witzig und mit esprit geschrieben.Locker vom Hocker,mit vielleicht einer ein bisschen zu unwahrscheinlichen grundidee

Signatur

Lebe deine Träume,sie sind es wert

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.10.2012 um 20:11 Uhr

Bin schon gespannt wie es weiter geht.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Zwanglos (Teil 1)

Olaf hat keine Lust auf die Hochzeit seiner Cousine. Einziger Lichtblick der Party ist Andrea. Lustlos versieht er also seinen Job als Fotograf, bis er plötzlich im Zentrum eines dieser üblen Hochzeitsspiele steht. Ausgerechnet Andrea wettet gegen das komplette Büro des Bräutigams, dass es ihr gelingen wird, ihn als Frau herzurichten. So, dass er in einem Lokal ihrer Wahl unter den Gästen nicht zu erkennen wäre.

Zwanglos (Teil 2)

Olaf zweifelt. Zuerst an dieser Wette, dann an sich selbst. Er begibt sich in die Höhle der Löwin Andrea und hat damit schon seinen eigenen Willen verloren. Er lernt nicht nur diese seltsamen Freundinnen von Andrea kennen, sondern auch, wie man in Damenschuhen läuft, in ein Korsett geschnürt wird und sich auch sonst in weiblicher Welt zurecht findet.

Zwanglos (Teil 3)

Aus Olaf wird Olivia, Schönheitsqueen von Hamburg-Mitte. Schwarzes, lockiges Haar, lange Wimpern, rot geschminkte Lippen, ansehnliche Wespentaille. Ein erster Test in der Öffentlichkeit geht trotzdem beinahe in die Hose, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Und immer noch gilt es, eine Wette zu gewinnen mit purer Weiblichkeit.

Zwanglos (Teil 4)

Es ist soweit. In einem Irish Pub wird Olivia zeigen müssen, wie ihre Weiblichkeit und ihr sexy Outfit auf die Gäste wirken. Und vor allem auch auf die Männer, die sie finden sollten, um ihre Wette zu gewinnen. Doch unerwartet erscheint auch noch Verwandtschaft und Olivia wird zum Jagdwild inmitten der hochkochenden Atmosphäre einer Bar voller zwielichtiger Gestalten.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.