BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1494 | Kurz-Url http://szurl.de/t1494 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Zwanglos (Teil 2). Folgender Teil: Zwanglos (Teil 4).

Zwanglos (Teil 3)

Fetisch-Geschichte von Mirador

Zwei Wochen vor D-Day

 

Ich stolziere vor den drei Frauen herum und komme mir vor wie ein Pfau in der Balz. Schrecklich.

„Heb deine Füße nicht so. Du bist nicht beim Crosslauf!“ ruft Violetta vom Küchentresen aus. Kunststück. Ich komme eh kaum voran. Ob sie überhaupt weiß, wovon sie spricht? Die einzigen Schuhe, die ich bei ihr bisher gesehen habe sind Schnürstiefel für Bergtouren und Turnschuhe.

„Lass ihn, er macht das gut. Was macht sein Haarteil?“ Viola ist Haarstylistin und arbeitet mit Andrea für Film- und Theaterproduktionen.

Andrea hat entschieden, dass ich schwarzes Haar tragen werde. Schulterlang mit kleinen Löckchen, wie sie bei Griechen und Türken zu finden sind. „Dauert noch. Unser Weichei ist etwas empfindlich. Ich muss es noch überarbeiten.“

Weichei? Ich? Das Ding kratzt zum verrückt werden, aber es ist erstaunlich, wie stark es einen verwandelt. Viola hat mir die Perücke bisher einmal angepasst, während Andrea mir zeigte, wie man sich schminkt, und ich war über alle Maßen erstaunt. Wahrscheinlich hätte meine Mutter Schwierigkeiten gehabt, mich zu erkennen. Absolut irre.

„Woher hast du denn die schöne Strumpfhose? Solch eine mit Strassverzierung will ich auch!“, stichelt Samara und schlürft ihren Aperol. Den dritten, dabei ist nicht mal Mittag. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.09.2014 um 03:40 Uhr

Einfach klasse geschrieben. Ich habe über manche aussagen so herzhaft  lachen  müssen, dass ich schon nicht mehr konnte. Echt Super  gelungen. Ich freue mich schon auf das Finale!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.03.2014 um 00:14 Uhr

Für eine Wette ein ziemlicher Aufwand, diese zu gewinnen, okay 1000 Euro sind nicht gerade ein alltäglicher Wetteinsatz, aber seine Verwandlung hat inzwischen schon weit mehr verschlungen... 

Bin nun auf den finalen Teil gespannt, ich glaube in dem wird die "Bombe" platzen.

Klasse geschrieben, immer noch faszinierend wie viele inzwischen an seiner Verwandlung arbeiten und was alles eingesetzt wird, aber leider kommt dieser Teil auch nicht an den ersten heran.

Danke für diesen Teil.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.05.2013 um 23:35 Uhr

Liest sich super.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.10.2012 um 22:33 Uhr

Und auch dieser Teil gefällt mir.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.10.2012 um 01:46 Uhr

Und die Verwandlung geht spannend weiter.Schön zu lesen, macht Freunde auf die Fortsetzung.

18.09.2012 um 03:27 Uhr

Sehr viel Länge und fast nur das Thema 'Schniedel verschwinden lassen'.

Aus dem Essen gehen hätte man sicher mehr machen können. Die Gerte

wirkte zu aufgesetzt und auch ich wüßte gern woher die kam.

Signatur

Jeder sollte in der Beziehung seine wildesten Träume und Wünsche äußern können, ohne das der Partner ihn dafür verurteilt und der Partner sollte dazu 'nein' sagen können, ohne das man selber ihn verurteilt. ------------------------ „Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.“ Berti Vogts

Quälgeist

Autor.

17.09.2012 um 23:11 Uhr

Olivia - ich hätte nicht nicht gedacht, dass sich so ein Rollentausch so 'charmant' entwickelt. Schreibe weiter so augendzwinkernd!

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

dienerin

Autorin.

17.09.2012 um 07:47 Uhr

Spannend zu lesen, wie sich Olaf immer mehr verwandelt

Danke für die schön zu lesende Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Zwanglos (Teil 1)

Olaf hat keine Lust auf die Hochzeit seiner Cousine. Einziger Lichtblick der Party ist Andrea. Lustlos versieht er also seinen Job als Fotograf, bis er plötzlich im Zentrum eines dieser üblen Hochzeitsspiele steht. Ausgerechnet Andrea wettet gegen das komplette Büro des Bräutigams, dass es ihr gelingen wird, ihn als Frau herzurichten. So, dass er in einem Lokal ihrer Wahl unter den Gästen nicht zu erkennen wäre.

Zwanglos (Teil 2)

Olaf zweifelt. Zuerst an dieser Wette, dann an sich selbst. Er begibt sich in die Höhle der Löwin Andrea und hat damit schon seinen eigenen Willen verloren. Er lernt nicht nur diese seltsamen Freundinnen von Andrea kennen, sondern auch, wie man in Damenschuhen läuft, in ein Korsett geschnürt wird und sich auch sonst in weiblicher Welt zurecht findet.

Zwanglos (Teil 3)

Aus Olaf wird Olivia, Schönheitsqueen von Hamburg-Mitte. Schwarzes, lockiges Haar, lange Wimpern, rot geschminkte Lippen, ansehnliche Wespentaille. Ein erster Test in der Öffentlichkeit geht trotzdem beinahe in die Hose, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Und immer noch gilt es, eine Wette zu gewinnen mit purer Weiblichkeit.

Zwanglos (Teil 4)

Es ist soweit. In einem Irish Pub wird Olivia zeigen müssen, wie ihre Weiblichkeit und ihr sexy Outfit auf die Gäste wirken. Und vor allem auch auf die Männer, die sie finden sollten, um ihre Wette zu gewinnen. Doch unerwartet erscheint auch noch Verwandtschaft und Olivia wird zum Jagdwild inmitten der hochkochenden Atmosphäre einer Bar voller zwielichtiger Gestalten.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.