BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1265 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Zwanghaft (Teil 1). Folgender Teil: Zwanghaft (Teil 3).

Zwanghaft (Teil 2)

Eine BDSM-Geschichte von Mirador.

Erkenntnisse

 

Sie trägt das Kleid, das ich ihr besorgt habe. Auch das Korsett. Sie muss eine echte Frühaufsteherin sein, wenn sie um diese Zeit bereits fertig angezogen ist. Der Kaffee duftet köstlich. Der Tisch auf der Terrasse ist schön gedeckt. Die Zeitung liegt ordentlich gefaltet vor mir. Es ist nicht eben die richtige Temperatur für Essen im Freien, aber trotzdem hat sie meinem Wunsch entsprechend alles so hergerichtet. Sie bleibt neben dem Tisch stehen und wartet. Schweigend. Seit ich sie morgens in der Zelle gefunden habe, hat sich etwas verändert. Wir sind noch nicht lange genug zusammen, um es vollständig beurteilen zu können.

 

Mein Erstaunen war kaum zu überbieten, als ich sie endlich gefunden hatte. Seelenruhig lag sie auf der Pritsche und begrüßte mich mit einem Lächeln. Sie hat dort die ganze Nacht an die Wand gefesselt zugebracht und nichts gesagt. Kein Schrei. Keine Empörung. Nur ein Lächeln. Dabei hatte ich schon befürchtet, sie wäre mitten in der Nacht einfach davon gelaufen.

 

Ich zeige stumm auf die Tasse und greife mir die Zeitung. Die Brötchen sind perfekt belegt. Chivas Marmelade. Sie schenkt ein und schaut mir weiter geradeaus. Wie aus dem Lehrbuch für „Zofenausbildung“. Soll ich sie einladen, sich zu setzen? Nein, ich glaube im Augenblick will sie eine Dienerin sein. Meine Sklavin? Ob sie schon bei dem Kapitel angekommen ist? Immerhin scheint sie mit Fesseln und der Zelle kein Problem zu haben. Alles Eigenschaften, mit denen ich nicht so schnell gerechnet habe. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

01.07.2018 um 03:32 Uhr

Meister Y

"Ich muss gestehen, ..."

... sonst passiert was?

Bester Meister,

ich beneide Dich um diese Souveränität in Sub-Sprech zu kommentieren. Und ich schwelge, weil ich den Satz mit dem Gestehen so gern in Verhörspielen vernehme. Andererseits höre ich ihn auch wieder nicht so gern, weil ich ja lieber habe, wenn das Verhör ein wenig länger dauert und ich mich gezwungen sehe, andere Saiten aufzuziehen.

Wenn ich dommig kommentiere, schreibe ich so:

"Ohne Zweifel ..."

"Wer mir widerspricht, hat nicht richtig gelesen, ..."

"Jetzt sperrt mal die Ohren auf, ..."

oder so ähnlich.

Ich beneide auch Mirador, weil er so eine sprühende Erzählphantasie hat. Ich müsste mich zügeln, um mich darin nicht zu verheddern und brauch es schlichter. Es ist schade, dass er nicht mehr schreibt (glaube ich). Die Ideen fliegen ihm nur so zu. Oder er sammelt vor dem Schreiben jahrelang. Eins von beidem. Wahrscheinlich die erste Variante.

Und dann ist da noch die Frage mit dem Realismus, oder der Glaubwürdigkeit. Im Bereich der Fantasy gehört zum Deal zwischen Autor und Leser, dass auch das Unwahrscheinliche glaubwürdig ist. Ich persönlich finde Fantasy-Settings im Bereich der Erotik zu künstlich und sie degradieren sich schnell zur Gebrauchsliteratur.

Mirador mixt dann noch ganz reales, soziales Milieu hinein, was das mit der Fantasy dann doch wieder Lügen straft.

Da flirrt einfach alles. Köstlich.

Meister Y

Autor.

28.06.2018 um 10:35 Uhr

Wieder absolut stark!

Ich muss gestehen, dass mich die Zeilen wirklich in ihren Bann ziehen. Nicht nur weil ich die Erzählweise aus beiden Blickwinkel klasse finde. Nein, auch weil ich die Geschichte wirklich spannend finde. Wobei mich so ein klitzekleines ungutes Gefühl mehr und mehr beschleicht.

Ihre Entwicklung jedenfalls gefällt mir ebenso gut, wie seine klugen, besonnenen Reaktionen. Definitiv bin ich gespannt, wie es weiter geht, will ich wissen, wie er mit ihr umgeht und ob sie es schafft, ihre Psychose hinter sich zu lassen.

Danke für klasse geschriebene Zeilen, bei denen es mich Überwindung kostet, nicht sofort weiterzulesen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.01.2017 um 20:38 Uhr

Sehr schöner Erzählstil. Enorm, wie sich Silvi entwickelt.

Offenbar bietet Thomas ihr genau die Umgebung, die heilsam für sie ist.

Perfekt.

27.12.2015 um 01:34 Uhr

das mit dem Korsett und den Altbackenen Kleidern gefält mir

Das sie Schläge bekommt nicht so

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.02.2015 um 02:24 Uhr

sehr gut . danke.

Metaxaspirit

Autorin.

28.10.2013 um 08:41 Uhr

Wirklich toll geschrieben!

Auf zu Teil 3 .. 

Signatur

"Lust verkürzt den Weg" W. Shakespeare

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.10.2013 um 21:41 Uhr

Genauso klasse wie Teil eins,

ich freue mich nun auf Teil drei.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor. Fördermitglied.

11.05.2013 um 11:55 Uhr

Toll geschrieben!

Auf zur Fortsetzung...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.01.2013 um 00:14 Uhr

Sehr gut, Klasse geschrieben !

Wiking

Autor.

16.06.2011 um 22:59 Uhr

Die Schilderungen der Gedanken der beiden im Wechselspiel - einfach toll! Ich fühle richtig mit, ich bin dabei und - um mit dem Herren der Geschichte zu reden:

"Ich muss bald mal etwas gegen die Spannungen im Unterleib unternehmen."

Vielen Dank für die Geschichte - ich freue mich auf Teil 3!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Zwanghaft (Teil 1)

Eine Entlassung nach mehrjähriger Haft ist nicht so einfach, wie man es sich vorstellen könnte. Denn Freiheit kann auch bedrohlich wirken. Gerade dann, wenn man am Tor erwartet wird von einem Mann, den man eigentlich gar nicht richtig kennt. Und der so seltsame Vorlieben hat, vor denen man im Knast gewarnt worden ist. Alles scheint neu, anders und gefährlich. Wie findet man Frieden, wenn man das gewohnte Umfeld verlassen hat?

Zwanghaft (Teil 2)

Silvi fällt es nicht leicht, sich in ihr neues Leben nach der Entlassung hinein zu finden. Die Neigungen dieses Mannes erscheinen zunächst seltsam, aber in gewisser und überraschender Weise tragen sie ein Stück des vertrauten Gefühls der vergangenen Jahre in sich. Eine seltsame Faszination ergreift sie. Beschützt. Behütet. Nur irgendwie auf andere Weise.

Zwanghaft (Teil 3)

Noch immer fällt es Silvi nicht leicht, wirklich frei zu sein. Kontakte zu anderen Menschen erscheinen ihr wie schwere Prüfungen. Und doch wächst sie Tag für Tag in das neue Leben hinein und fühlt sich am Ende wohl. Trotz der Fesseln, dem Schweiß und dem eingesperrt sein. Sie hat wieder eine Aufgabe, eine Zukunft, eine Liebe. Silvi findet wieder ein Leben. Vorerst.

Zwanghaft (Teil 4)

Es wäre zu schön gewesen: Ein schwieriger, aber gelungener Start in ein neues Leben nach der Entlassung aus der Haft. Doch es dauert nicht lange, bis Silvi die Schatten der Vergangenheit spürt. Ihre Hingabe als Sklavin, die Liebe zu ihrem Herrn und alles, was sie in den letzten Wochen für sich gewonnen hat, scheinen ihr wieder aus den Händen zu gleiten.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.