BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1267 | Kurz-Url http://szurl.de/t1267 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Zwanghaft (Teil 3). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Zwanghaft (Teil 4)

von Mirador

Krieg

 

Silvi liegt in der Zelle und schläft. Sie ist nackt und hat sich in die kurze graue Decke eingerollt. Ein Bild des Friedens und der Stille. Die braucht sie auch, denn die vergangenen Tage waren hart für sie. Auf meinem Monitor lese ich den Entwurf von Tollkühn an das Gericht.

 

Die meinen es ernst und wollen sie wirklich zurück in den Bau stecken. Die Bewährungshelferin war hier und hat uns einen kurzen Ablauf der folgenden Ereignisse dargelegt, ohne dabei zu verhehlen, dass sie wenig Aussicht auf Änderung sieht. Wo diese Leute den Anspruch „Helferin“ ableiten, ist mir ein Rätsel. Silvi hat gegen keine der Bewährungsauflagen verstoßen. Sie ist tapfer zu jedem Termin erschienen und hat sich so zeitnah wie möglich um eine Arbeit und Wohnung bemüht. Bedauerlicher Weise sieht der Staatsanwalt das völlig anders.

 

Sie dreht sich herum und das Halsband zerrt an der Kette. Sie hat sich selbst angekettet. Als ich sie runter bringen wollte, war sie bereits eingeschlafen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.01.2017 um 20:44 Uhr

Eine der schönsten Geschichten, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Alles passt, und dann kommt der Staatsanwalt.

Glücklicherweise gibt es ein Happyend.

Meinen Respekt zu dieser mehr als gelungenen Story.

Signatur

Viele Grüße, Subsi

02.01.2016 um 00:28 Uhr

Der Schluss, das ist doch ein Anfang!

Mach weiter.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.03.2015 um 14:21 Uhr

Ich habe die Geschichte nahezu verschlungen. 

Wow. 

Ein ganz großes Dankeschön. 

Ich weiß selbst, wie viel Arbeit dahinter steckt und bin wirklich dankbar.

Die Geschichte deutet das meiste nur an. Dennoch entsteht ein Kopfkino, wie viele "große" Romane es nicht vermögen. Ich denke z. B. an die Szene auf der Party, wo Silvi die Schlaginstrumente ausprobieren möchte. 

Wie gesagt: Danke. Wirklich gute Arbeit.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.02.2015 um 03:46 Uhr

bitte bitte mehr ! das muss doch weiter gehn ...  echt super danke schön .

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.11.2013 um 00:31 Uhr

Wau ... tolle Geschichte.

Für mehr fehlen mir gerade die Worte.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.10.2013 um 23:21 Uhr

... und das ganze mit Happy End!

Großes Kompliment für diese wundervollen vier Teile von Zwanghaft.

Schmunzeln musste ich bei "Der Autor gibt zu..."

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

07.07.2013 um 12:00 Uhr

Diese Geschichte habe ich schon vor längerer Zeit gelesen und heute noch einmal. Der Text hat mich eine Weile beschäftigt und berührt. Mich faszinieren Texte, die SM ohne Klischees in reale Situationen einbinden, Konflikte aufzeigen, Scheitern und Gelingen von Beziehungen als möglich vorführen. Die Personen sind dem Leser nah, vertraut und haben trotzdem unverwechselbare Charakterzüge und Kanten.  

Sprache und Form gefallen mir, besonders der Schluss, der alles in den Bereich der Fiktion, des möglichen Beispiels rückt. Es ist Literatur, nicht Erlebnisbericht. Ich werde diese Geschichte wieder lesen.

Joja

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.07.2013 um 23:11 Uhr

Wann geht es weiter 

Reisender

Autor.

11.05.2013 um 12:57 Uhr

Ein starker Abschluss. Ich weiß noch gar nicht, was daran mich so tief berührt. Über den Text werd ich noch länger nachdenken.

28.01.2013 um 12:42 Uhr

Ich kommentiere jetzt nur den 4. Teil, bewertet habe ich sie alle. Danke für dieses spannende Lesevergnügen, wegen dem ich fast meinen Termin verpasst hätte. Konnte mich einfach nicht lösen.

Mir gefällt der sprachliche Stil. Auch den Perspektivwechsel finde ich gelungen. Beim Lesen des 1. Teils dachte: Das ist keine reine Fiktion. Der Autor kennt diesen Ort. Recht behalten! Interessant finde ich die Darstellung der Beziehungsebene, die es Anfangs gar nicht gibt, sich aber entwickelt.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Zwanghaft (Teil 1)

Eine Entlassung nach mehrjähriger Haft ist nicht so einfach, wie man es sich vorstellen könnte. Denn Freiheit kann auch bedrohlich wirken. Gerade dann, wenn man am Tor erwartet wird von einem Mann, den man eigentlich gar nicht richtig kennt. Und der so seltsame Vorlieben hat, vor denen man im Knast gewarnt worden ist. Alles scheint neu, anders und gefährlich. Wie findet man Frieden, wenn man das gewohnte Umfeld verlassen hat?

Zwanghaft (Teil 2)

Silvi fällt es nicht leicht, sich in ihr neues Leben nach der Entlassung hinein zu finden. Die Neigungen dieses Mannes erscheinen zunächst seltsam, aber in gewisser und überraschender Weise tragen sie ein Stück des vertrauten Gefühls der vergangenen Jahre in sich. Eine seltsame Faszination ergreift sie. Beschützt. Behütet. Nur irgendwie auf andere Weise.

Zwanghaft (Teil 3)

Noch immer fällt es Silvi nicht leicht, wirklich frei zu sein. Kontakte zu anderen Menschen erscheinen ihr wie schwere Prüfungen. Und doch wächst sie Tag für Tag in das neue Leben hinein und fühlt sich am Ende wohl. Trotz der Fesseln, dem Schweiß und dem eingesperrt sein. Sie hat wieder eine Aufgabe, eine Zukunft, eine Liebe. Silvi findet wieder ein Leben. Vorerst.

Zwanghaft (Teil 4)

Es wäre zu schön gewesen: Ein schwieriger, aber gelungener Start in ein neues Leben nach der Entlassung aus der Haft. Doch es dauert nicht lange, bis Silvi die Schatten der Vergangenheit spürt. Ihre Hingabe als Sklavin, die Liebe zu ihrem Herrn und alles, was sie in den letzten Wochen für sich gewonnen hat, scheinen ihr wieder aus den Händen zu gleiten.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.