BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 399 | Kurz-Url http://szurl.de/t399 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Teufelchen zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Teufelchen, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Teufelchen als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Sterne

von Teufelchen

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Radieschen

Profil unsichtbar.

29.09.2016 um 12:14 Uhr

Eine glanzvolle Geschichte. Herzlichen Dank!

Gelesen mit Glanz in den Augen. Es geht keine Woche vorbei wo ich nicht verbal oder non-verbal durch Worte oder Signale darauf hingewiesen wird.

Identisch auch die dunkle Augen, und darum war ich auch sogleich ganz hingenommen von dieser Geschichte. Schlagartig Identifikation mit der Domina dieser Geschichte.

 

Und auch hier wie in Wildgulasch, (so der Titel einer Geschichte von Jona Mondlicht) spielt das containen eine zentrale Rolle. Und mit dieser Geschichte hab ich noch ergänzende Einsichten erhalten: “Aha, wenn ich meine Gefühle nicht gut containen kann, blockiere ich meine Empathie. Aha, weiss ich meine Gefühle und Emotionen zu containen dann kann ich wahrnehmen was sich in meinem Gegenüber abspielt.”

 

Ich lese: ihren Blick zu senken. Eine Faustregel innerhalb Kommunikationstechnischem Know-how: wenn das Kinn auch nur 1mm nach oben gerichtet ist, verändert das Flussbett der Interaktion schlagartig. In Körper-Lesen-Fähigkeit ganz einfach zu erkennen: Menschen die mit dem Kinn nach oben ihren Kopf richten, verstopfen ihre Gefühle. Botschaft: für mich ist das AU zu heftig um zu fühlen.

Ich lese: das köstliche Nass auszupressen. Das hat einen Zusammenhang mit dem dealen mit Seelenschmerz bzw. hochgehobenen Kinn; Die Angst dass wenn ich die Tränen fliessen lasse, ich nicht mehr stoppen kann mit weinen.

Ich lese: Tränen der Wut und des Zorns sind eher das Geschenk , dass sie für mich bereithält. Hier die Frage: “was verbirgt sich hinter der Wut?” Oder die Bemerkung, welche sehr konstruktiv sein kann im zwischenmenschlichen Gesprächsverkehr: “Du bist zornig auf mich? Das darfst Du. Ich hab nicht gesagt, dass Du nicht zornig sein darfst.”

Aber in diesem Satz: Tränen der Wut und des Zorns sind eher das Geschenk , dass sie für mich bereithält. Ist die Schinkenfrage: Ist das konstruktiv oder basiert auf Angst? Der Schluss dieser glanzvollen Geschichte könnte ein Ja beinhalten auf die Frage: “basiert auf Angst?” Wieso ein Ja? Weil  es verhindert dass in seinem Keller etwas in Bewegung kommt, wo das Licht sehen will. Und will dieser eigene Seelenschmerz (wo er als Kind damit dealen musste)  ans Licht kommen, dann geht das wie immer langs dem eigenen AU.

 

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

09.12.2015 um 10:26 Uhr

geändert am 09.12.2015 um 10:34 Uhr

Wie heißt es so schön: Augen sagen mehr als Worte.

Genau dies fand ich hier wunderbar und ausdrucksstark beschrieben. Gefährlich fand ich die Situation, sein Tun dennoch. Diesen Blickkontakt, dieses Sehen, Empfinden zu unterbinden, im Wissen, dass ich eigentlich nur daraus lesen kann, wie es ihr tatsächlich geht, sie sich fühlt, empfand ich als falsch. Vielleicht sogar als schwach, denn die angekündigte, harte, herausgeforderte Strafe zu vollziehen und ihr dabei in die Augen zu sehen wäre stark gewesen.

Nachdenklich machende Zeilen, danke, dass ich sie lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.07.2014 um 00:17 Uhr

Ein wenig irritiert, warum er ihr nun ihre Augen verbinden möchte, wenn diese ihm doch als einziges Auskunft über ihre wahren Empfindungen geben können. Ich kann es nicht verstehen, so ein wichtiges signalgebendes Organ auszuschalten. Es fühlt sich wie ein Bungeesprung ohne Seil an, auch wenn unten Wasser sein sollte...

Danke für Deine klasse geschriebene Erzählung über ein sehr gewagtes Spiel.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.04.2014 um 23:43 Uhr

Eine längere Version hätte der Phantasie mehr Nahrung gegeben. 

13.12.2013 um 06:04 Uhr

Eine Sicherung auszuschalten, in einem solchen Moment,  in dem man sie vielleicht dringender brauchen könnte, als jemals zuvor, zeugt von einer großen Verzweiflung des Gebenden, wenn nicht sogar von seinem Wunsch sich implizit selbst zu bestrafen.

Ich halte es für eine "geplante Unbeherrschtheit", ein absolutes NoGo !

Teuflisch gut beschrieben. Fast poetisch, wie die wenige Worte sehr viel aussagen.

Großes Theater

Signatur

Wer glaubt, alles zu wissen, hat nichts verstanden.

Rasputinka

Autorin.

20.11.2013 um 09:48 Uhr

Eine schöne kleine Vignette, poetisch geschrieben. Hat mir sehr gut gefallen, ich mag kurze, konzentrierte Texte. Danke dafür!

09.02.2012 um 20:44 Uhr

Ja.. manchmal fehlt mir der Augenkontakt, wenn ich mich mt Leuten per Chat unterhalte.

Danke für die schöne Geschichte.

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

dienerin

Autorin.

01.11.2011 um 21:50 Uhr

sehr tiefsinnig geschrieben

Danke für diese mich nachdenklich machende Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

23.10.2011 um 12:26 Uhr

ein Text, der mich nachdenklich macht....

ja, lesen in den Augen des anderen ist etwas wunderbares. Aber, wenn ich doch genau weiss, dass Mimik un Gestik, sogar Worte eine andere Sprache sprechen, wie das, was eigentlich empfunden wird. Der Dom dann auch noch vorhat eine harte Strafe durczuführen...also etwas, wo er eigentlich seine sub sehr genau beobachten sollte....

und dann die Augen verschliessen?

das Einzige "wegsperren" was die wahren Empfindungen klar ausdrückt?

meiner Meinung nach sehr gefährlich

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.05.2011 um 10:47 Uhr

Der letzte Satz hat mich am Meisten berührt:

"...das Leuchten der Sterne, das in die Tiefen meiner Seele dringt..."

Klingt nach tiefer Liebe...gegenseitiges geben und nehmen. Sehr schön geschrieben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.