BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 426 | Kurz-Url http://szurl.de/t426 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Traum der Nacht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Traum der Nacht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Traum der Nacht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Traum der Nacht

BDSM-Geschichte von Traum der Nacht

Mit tränenüberströmtem Gesicht liege ich laut schluchzend auf dem Bett, als du ins Zimmer gestürmt kommst. Ich beachte dich nicht, sondern vergrabe mein Gesicht im Kissen und durchnässe es mit meinen Tränen. Du eilst zu mir, fragst besorgt, was los sei, während du dich zu mir setzt und beginnst, mir zärtlich über meinen Rücken zu streicheln, welcher von meinem Kleid nicht bedeckt wird. Schweigend verfolgst du den Weg deiner Finger auf meiner Wirbelsäule, spürst, wie ich mich allmählich beruhige und wartest, während mein Schluchzen immer leiser wird, geduldig darauf, dass ich mich von selbst zu dir herum drehe.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

25.01.2016 um 08:47 Uhr

Schöne Sinnlichkeit.

Besonders gefallen hat mir, dass diese besondere Situation aus zwei Blickwinkeln heraus beschrieben ist. Aus ihrem, in dem man fühlt, wie sehr sie sich nach diesem Moment gesehnt hat. Ebenso erlebt, dass sie ihm zwar unendlich vertraut, es dennoch nicht schafft, ihm zu sagen, was sie so tief betrübt. Aus seiner, in der man Sorge auf der einen, liebevolle Fürsorge auf der anderen Seite erfährt. 

Miterleben darf man, wie er es schafft, Sorge in ein sinnliches, prickelndes Spiel überzuleiten, sie für diese Momente aufzufangen, mitzunehmen. Auch wenn die Frage nach dem warum am Ende unbeantwortet bleibt.

Danke für berührende Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.05.2014 um 14:27 Uhr

Mit sehr viel Einfühlungsvermögen holte er sie für einen kurzen Moment aus ihren Gedanken und ihren Kummer. Ich mochte seine liebevolle Art an sie heranzukommen, aber ich kann auch sie verstehen, dass man manchmal Zeit und auch die richtigen Worte braucht um seinen Kummer und/oder seine Gedanken zu formulieren.

Schön fand ich auch, dass dieses bewegende Erlebnis aus beider Perspektiven geschrieben wurde.

Danke für diesen respektvollen Text

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

09.06.2012 um 23:11 Uhr

ja, manchmal ist ein Kummer in einem si stark, dass man erst einmal selbst ihn begreifen muss, damit man später vielleicht dann darüber reden kann...

ind trotzdem kann man Liebe schenken und empfangen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

09.06.2012 um 06:04 Uhr

Der Text kommt mir wie der Anfang einer längeren Geschichte vor. Er würde mir dann gut gefallen, so für sich allein lässt er mich etwas ratlos zurück.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.02.2011 um 01:36 Uhr

Seltsame Geschichte, einfacher wäre es, wenn der Unterschied zwischen Ihm und Ihr in einer andren Schrift gehalten wäre, wäre einfacher zu lesen, wobei die Frage bleibt warum er nicht intensiver nachforscht woher ihre Tränen kamen

03.10.2009 um 23:28 Uhr

hallo

schöne geschichte,

aber dass man den grund ihres kummers nicht erfährt ist nicht nett *schmunzel

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.