BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1500 | Kurz-Url http://szurl.de/t1500 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Carschti zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Carschti, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Carschti als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Treuetesterin

Fetisch-Geschichte von Carschti

Am Anfang ist es noch ein recht angenehmes Kribbeln gewesen, dann ein immer noch erträgliches Brennen, aber nun fängt es allmählich an, wirklich weh zu tun, und ich weiß, dass ich mich dem Punkt nähere, an dem ich beginnen werde, sie zu hassen... Dabei liebe ich sie in Wirklichkeit über alles - und besonders für das, was sie gerade tut. Und ich weiß, dass ich mich verdammt glücklich fühlen werde, wenn ich über diesen Punkt hinaus bin - und erst recht, wenn ich es endlich überstanden habe.

Und so lasse ich es mehr oder weniger tapfer über mich ergehen. Zumindest behalte ich meine Hände bei mir und zeige keinerlei Gegenwehr. Und ich brülle auch nicht wie am Spieß herum, sondern stöhne und wimmere lediglich, und zwar in gemäßigter Lautstärke. Und so schlimm ist es dann ja schließlich auch nicht. Immerhin hat sie diesmal auf die Haarbürste oder den Kochlöffel verzichtet und versohlt mich lediglich mit der flachen Hand.

Als sie dann endlich fertig ist und zärtlich meine glühenden Pobacken streichelt, fühle ich mich beinahe wirklich total glücklich - zumindest jedenfalls verdammt erleichtert.

„Nun hast du es überstanden, mein Junge“, tröstet sie mich, während sie mir die Schlafanzughose hochzieht. „Aber jetzt wird geschlafen.“

Ich rutsche von ihrem Schoß und lege mich ins Bett.

„Und nun noch ein Gute-Nacht-Küsschen für Mutti“, bittet sie, während sie mich zudeckt. Nachdem sich unsere Lippen mehr als zärtlich berührt haben, legt sie mir eine Schlafmaske an, denn draußen ist es noch lange nicht dunkel.

„Und die Hände bleiben schön über der Bettdecke!“, ermahnt sie mich, bevor sie das Schlafzimmer verlässt. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

10.10.2017 um 12:15 Uhr

geändert am 13.10.2017 um 21:36 Uhr

Coming out in der Dresdner Neustadt. Aber ja, wo, wenn nicht dort.

Schon deswegen hat mir die Geschichte gut gefallen. Zum einen die Vorgeschichte, die erklärt, wie die beiden zueinander befunden haben. Aber vor allem auch das unverkrampfte Miteinander zwischen "Mutti" und "Sohn". Das ist einfach schön.

Ich eigne mich freilich nicht im geringsten zur Mutti. Und ich interessiere mich überhaupt nicht für Landgewinnung durch Deichbau und habe den Schimmelreiter auch mit Spannung gelesen

Danke für fünf Minuten kuscheln

Hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

11.05.2017 um 00:00 Uhr

Gut und spannend geschrieben. Ein Inhalt aber der mir nicht so sehr liegt..

12.12.2016 um 20:35 Uhr

Etwas verwirrend, aber dennoch gut und spannend geschrieben.

Nicht meine Welt, aber solange es den Akteuren gefällt...

Signatur

Viele Grüße, Subsi

21.03.2016 um 09:50 Uhr

Interessant und schwierig zugleich.

Vorab, mit dieser Art "Spiel" kann ich nichts anfangen. Dennoch gilt für mich grundsätzlich: Jedem das, was er mag!

Geschrieben fand ich die Zeilen wirklich gut. All das, was er erlebt, ja, erleben will. Nachvollziehbar geschrieben, flüssig zu lesen. Das aus dem Treuetest eine spannende Beziehung entsteht, gibt den Zeilen einen besonderen Kick. Sicher nichts Alltägliches, hier aber nachvollziehbar.

Danke für "besondere" Zeilen, die, wie vieles zu recht einen Platz hier auf den gefunden haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.06.2015 um 23:58 Uhr

Interessante Geschichte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.03.2015 um 16:36 Uhr

Inhaltlich turnt mich die Geschichte ab. Ansonsten ist sie schön geschrieben.

10.03.2015 um 04:58 Uhr

Schwierig zu bewerten. die zeitl. Wechsel haben mir gut gefallen...

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.04.2014 um 13:37 Uhr

Schwierig, nein sehr schwer diese Geschichte zu bewerten. Der Schreibstil, die Wortwahl, der Spannungsbogen und die gelungen Zeitsprünge sind erstklassig geschrieben. Inhaltlich finde ich bis zu dem Bereich, wo er sie Mutti nennt in Ordnung. Diese Mutter-Sohn-Spiel-Beziehung ist nicht meine Welt, weil ich zu meinem Partner aufschauen möchte. Aber wenn die Beiden glücklich sind und ihren Traum ausleben finde ich es vollkommen in Ordnung...

Danke für diese interessant beschrieben Facette einer ganz anderen Beziehung.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.11.2012 um 23:02 Uhr

Sehr gelungen ist das nebeneinander der beiden Erzählebenen der Gegenwart und Vergangenheit, die einen guten Einblick in das Gefühlsleben gibt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.10.2012 um 18:56 Uhr

Nicht schlecht gefällt mir

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.