BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1534 | Kurz-Url http://szurl.de/t1534 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenwölfin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenwölfin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenwölfin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Schummelgeschenk

BDSM-Geschichte von Schattenwölfin

Leselupe

War das der Dank? Dass ich schummelte? Der Dank dafür, dass ich vier Tage mit und auf Kosten meiner Tante hier in dieser wunderbaren Stadt sein durfte, bei schönstem Altweibersommerwetter. Sonne satt mit ein paar malerischen Wolken am Himmel, dessen Blau die Nähe der See verriet. Dazu ein beständiger Wind. Ein Hotel vom Feinsten, das ich mir selbst nicht hätte leisten können. Ein Zimmer mit Blick auf die Binnenalster. Ich genoss das XXL-Bett. Wäre ich mit meinem Mann hier gewesen, würde ich es sicherlich noch mehr genossen haben. Das Frühstück war sagenhaft, um mich herum wuselten unauffällig und aufmerksam die dienstbaren Geister des Hauses. Die anderen Gäste, die mit uns in dem prachtvollen Saal gefrühstückt haben am Morgen, kannten uns bald alle. Meine Tante ging auf die Mitte siebzig zu, ihr Hörvermögen war gut und gerne ein Jahrzehnt älter. Wie alle Menschen mit Hörproblemen, versuchte sie gegen dieses anzubrüllen. Ihr Hörgerät war teuer - und kompliziert. Das alles machte es ein bisschen anstrengend und auch ein bisschen peinlich, aber ich beschloss, es sei kein zu hoher Preis für den Luxus, der mir hier zu Teil wurde.

Stadtrundfahrt, Hafenrundfahrt. Seit ich das letzte Mal in Hamburg war, hatte sich so viel verändert; auch in meinem Liebesleben, aber das ist ein anderes Thema. Am Hafen entstand ein komplett neuer Stadtteil. Ich fand es schon speziell, dass es Leute geben mochte, die mit Blick auf eine Raffinerie leben wollten. Noch spezieller fand ich, dass es Leute geben mochte, die dafür auch noch ein Vermögen auszugeben bereit waren. Am speziellsten war, dass es Leute gab, die sich das leisten konnten. Aber auch das ist ein anderes Thema.

Meine Tante war gerade gutlaunig und so trug ich mein Anliegen vor, an der Reeperbahn die Stadtrundfahrt zu unterbrechen, dort wolle ich in einen ganz bestimmten Sexshop. 

„WIESO MUSST DU DENN IN EINEN SEXSHOP?“ fragte sie mich nicht nur mit hochgezogener Augenbraue, sondern auch in der ihrem Hör(un)vermögen angepassten Lautstärke. Sie brüllte ihre Frage geradezu heraus. Die Männergruppe, die die ersten beiden Platzreihen im Bus besetzte, verstummte augenblicklich. Neugierig drehte sich ein Kerl nach dem anderen zu uns um. Meine Tante wurde nicht rot. Meine Tante nicht.

Auch der Stadtführer unterbrach seinen Vortrag darüber, dass früher auf dem Fischmarkt alles besser war. Offensichtlich schien mein Vorhaben sie alle miteinander zu verblüffen oder zu belustigen, jedenfalls zu interessieren.

„Ja weißt Du, ich habe Dir doch schon einmal von meinen Damen erzählt, mit denen ich mich jeden ersten Mittwoch im Monat treffe. Und zu Weihnachten beschenken wir uns immer. Und ich bin nun von ein paar der Mädels beauftragt worden, etwas aus dem Sexshop zu besorgen, wo ich doch nach Hamburg fahre“, erklärte ich. „Meine Einwände, dass es doch auch bei uns solche Läden gäbe, wurden mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt. Ich nehme an, die anderen trauen sich nicht in den Sexshop und sind froh, mich mit dem Hamburg-Argument nun schicken zu können.“

„WAS SIND DAS FÜR DAMEN?“, fragte meine Tante, und wie sie das Wort Damen betonte und schon wieder die eine Augenbraue hochzog, beantwortete die Frage irgendwie auch schon. Nein, nicht irgendwie, recht eindeutig. Nein, nicht eindeutig, eher zweideutig. Ich versuchte mich ins Unverfängliche zu retten und zählte sechs ehrbare Berufe auf.

„Wo trefft Ihr Euch?“, war die nächste Frage und ähnlich ging das Verhör weiter, wobei meine Tante die Fragen zunehmend leiser stellte. Offensichtlich hatte sich ihr sündhaft teures Hörgerät den Umgebungsgeräuschen angepasst. „UND DORT REDET IHR ÜBER SEX?“ Das Hörgerät war wechsellaunig, und die Kerle in der ersten Reihe waren augenblicklich wieder bei uns. Und sie blieben es. „IST DEINE FREUNDIN, FÜR DIE DAS GESCHENK IST, VERHEIRATET?“

„Nein, Anna ist geschieden, hat aber seit einem guten halben Jahr wieder einen festen Freund“, erklärte ich.

„WAS? NACH EINEM HALBEN JAHR BRAUCHEN DIE HEUTE SCHON SEXSPIELKRAM?“

Ich betete zu allen verfügbaren Göttern, dass sie den Satz nicht um die bei ihr beliebte Floskel „Die Jugend ist auch nicht mehr das, was sie mal war!“, erweiterte. Mit ihren 74 Jahren fiel es ihr nicht schwer, Über-40-jährige mit der Eigenschaft jugendlich zu versehen.

 

Haltestelle Davidswache, wir stiegen aus, ich orientierte mich an den Hausnummern und bog, meine Tante im Schlepptau, nach rechts ab.

Immer wieder versuchte sie, mich in einen der Läden zu locken, an denen wir vorbei kamen. „SEXSHOP IST SEXSHOP!“ meinte sie, und ich fragte mich schon für einen Moment, woher sie dieses Wissen wohl hatte.

„Nein, liebe Tante, ich soll das Geschenk für Anna in einer ganz bestimmten Boutique besorgen“, erklärte ich ihr und lief zielstrebig weiter. Meine Aufmerksamkeit galt mehr den kleiner werdenden Hausnummern als den Schaufensterauslagen und Leuchtreklamen.

Da war es endlich, Haus Nummer 35. Ganz schön schwarz.

Ein Blick auf meine Tante genügte. Offensichtlich hatte sie nicht vor, hier draußen auf mich zu warten. Wir betraten den Laden und ich staunte nicht schlecht: Viele DVDs, die Abteilung Gummipuppe, Unmengen von Vibratoren und Dildos, die einfachen Varianten auf dem Wühltisch, die edlen Ausführungen beleuchtet in Glasvitrinen ausgestellt. Schon ärgerte ich mich, dass ich den mir zu Verfügung stehenden Betrag vorhin mit nur rund fünfzig Euro angegeben hatte.

Mir quasi „Kauf mich!“ zuraunend blickte mir aus einer Vitrine ein Glasdildo entgegen, der gut und gerne das Dreifache kostete. Ich stellte mir vor, wie er eingebettet in das schwarzglänzende Satinfutter seiner Verpackung im Kerzenschein des Weihnachtsbaumes leuchtet. Ich stellte mir vor, wie ich vor Dir knien und ihn Dir reichen würde. „Selbst dran schuld!“, fuhr mich ein gehässiges zweites Ich an und riss mich aus meinen erotischen Phantasien, „du hättest ja nichts von nur 50 Euromäusen sagen müssen!“

Meine Tante zerrte mich am Ärmel: „DU WILLST DOCH DEINER FREUNDIN WOHL KEINEN DILDO SCHENKEN. DEN BEKOMMT SIE DOCH AUF JEDER VON DIESEN PARTYS NACHGESCHMISSEN!“ So leistete sie ihren Beitrag dazu, dass ich in der Wirklichkeit landete. Weit weg von weihnachtlichem Kerzenschein und in einem Hamburger Erotikladen.

Wirklichkeit? Was wusste meine Tante von Dildopartys? Ich kam nicht weiter zum Nachdenken. Eine Gruppe jüngerer Männer drängte sich gerade an uns vorbei. Einer davon, er hätte mein Sohn sein können, raunte mir feixend ins Ohr: „So, so, muss mal wieder das Geschenk für eine Freundin als Ausrede herhalten.“ Ich fühlte mich ertappt.

Einen letzten Blick warf ich dem leicht gebogenen Prachtexemplar - es verdiente diesen Namen wirklich - in seiner Vitrine zu und folgte meiner Tante. Gleich hinter den venezianischen Masken führte eine Treppe in das Untergeschoss. Die Schaufensterpuppe auf dem Treppenabsatz ließ ahnen, dass wir auf dem Weg in die richtige Abteilung waren. Sie kauerte an Händen und Füßen gefesselt in einem Käfig aus matt glänzendem Edelstahl.

„NAJA, WER SOWAS BRAUCHT!“, die Augenbraue meiner Tante schnellte in Richtung Haaransatz.

„Oh ja, meine liebe Tante, wer sowas braucht“, dachte ich.

Der Mann hinter der Verkaufstheke sah mich mit einem Blick an, der mir verriet, dass er wusste, dass ich hier diejenige war, die brauchte.

Wir schlenderten durch die Regalreihen, vorbei an hochhackigen Schuhen, Sandalen und Stiefeln, Pantoffeln und Stiefeletten aus Leder und Lack. Meine Tante blickte skeptisch, dachte wohl an Knochenbrüche und Bänderrisse. Da waren wir auch schon in der medizinischen Abteilung angelangt.

Vor den gynäkologischen Instrumenten schien sogar diese stets gefasste Dame beinahe die Contenance zu verlieren. Deutlich sah ich, wie sie schluckte. Schnell fing sie sich, blieb vor den Fächern mit Stöpseln aller Art stehen und fragte mich: „WAS IST DENN DAS?“ Sie hielt mir einen großen schwarzen Plug vor die Nase.

„Das ist ein Analplug, liebe Tante“, antwortete ich.

„WAS FÜR EIN GESCHMACK?“, sie sah mich verständnislos an.

Ich blickte hilflos zurück. „Du hast recht, liebe Tante, sie sind Geschmackssache. Ich weiß nicht, ob Anna so etwas mögen würde, lass uns doch weiter gucken.“

Wir kamen an einer großen Auswahl aus Peitschen, Paddles und dergleichen vorbei, wieder drohten meine Augen sich zu verlieren. Die von meiner Tante taten es schon, versonnen befühlte sie eine lederne Bullenpeitsche und legte sie beinahe zärtlich wieder zurück an ihren Platz. Jetzt schluckte ich.

Vergnügt sah sie zu mir: „HAST DU JETZT ETWAS PASSENDES GEFUNDEN? ICH BIN HUNGRIG GEWORDEN!“

Gefühlt alle anderen Ladenbesucher drehten sich zu uns um. Ich zog meine Tante weiter zu der Wand mit Handschellen und Manschetten, murmelte etwas von harmlosen Fesselspielen und nestelte nervös an einem Paar gut gepolsterter Manschetten herum. Schwarz und rot. Aus weichem Leder, dessen Duft mir verführerisch in die Nase stieg. Mit dem Hinweis, dass Anna ähnlich schmale Handgelenke habe, versuchte ich sie anzuprobieren. Gar nicht so einfach war das, vielleicht machte meine Tante mich nervös. Jedenfalls wurde sie ungeduldig, nahm mir die Manschetten ab und legte sie mir ziemlich geschwind an. Das Pärchen, das neben uns stand, beobachte uns ungeniert und ich verdrängte, was die beiden sich denken mochten. Die Manschetten passten perfekt. „Die nehme ich, die gefallen Anna bestimmt.“

Wir gingen zur Kasse, ich schnappte mir noch die aktuelle Ausgabe eines SM-Magazins und bat den netten jungen Mann, der mich vorhin so wissend angesehen hatte, beide als Geschenk einzupacken, möglichst in Weihnachtspapier. Weihnachtspapier im September, einen Verkäufer in einem BDSM-Laden konnte das nicht wirklich aus der Fassung bringen.

Schließlich bezahlte ich. Meine Tante und ich gingen noch einmal an dem Edelstahlkäfig vorbei, ich blinzelte der darin fixierten Puppe zu. Geschafft.

***

Weihnachten: Mein Mann ist fertig mit dem Lesen meiner Hamburger Reisenotizen und lässt die Blätter aus seiner Hand gleiten. Beim Lesen hat er immer mal geschmunzelt, mir ab und an einen tadelnden Blick zugeworfen. Nun widmet er sich dem dazugehörigen Päckchen und macht sich mit neugierig-verschmitztem Gesicht ans Auspacken.

Natürlich habe ich ihm dieses Geschenk nicht beim offiziellen Teil der Bescherung im Familienkreis überreicht. Die Gäste sind längstens verschwunden, die Kinder schlafen. Im Schein der Lichterkette und einiger Kerzen sitzen wir auf dem Bett. Hätte er es vorhin schon ausgepackt, die Kinder würden verdutzt dreingeschaut haben. Und meine Tante erst? Sie hätte es augenblicklich wieder erkannt.

Als mein Mann die Manschetten in den Händen hält, mein Weihnachtsgeschenk für ihn aus Hamburg, sieht er mich fragend an: „Sollst Du schummeln?“

Soll ich natürlich nicht, das weiß ich. Ich senke meinen Blick und hoffe auf eine weihnachtlich gnädige Maßregelung, und tatsächlich:

Nur ein liebevolles Klatschen durchbricht die stille Nacht.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

18.04.2017 um 23:29 Uhr

So eine Tante wünsche ich mir auch manchmal

Danke für diesen erfrischenden Shoppinggenuss.

Signatur

Auch die kleinen Dinge im Leben möchten gesehen werden!

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

18.04.2017 um 22:38 Uhr

Ich glaube ja nicht, dass sich die Tante wirklich beschummeln lässt. Aber ich hätte das Weihnachtsgeschenk sicherheitshalber auch nicht in ihrer Gegenwart überreicht. Man kann nie wissen.

Und ich wäre so gerne im Bus dabei gewesen. Dafür hätte ich mir sogar eine Stadtrundfahrt angetan.

Ich gebe zu, dass ich peinlich lange gebraucht habe, um die Frage "Sollst du schummeln?" zu verstehen bzw. richtig einzuordnen und bin jetzt baff estaunt, wie sie wirkt ...

Danke für das Shopping-Erlebnis

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.09.2016 um 23:26 Uhr

ō

16.06.2016 um 21:39 Uhr

Köstlich,

man vergisst oftmals das Tante, Onkel, Oma oder Opa in ihrer jugend "wilde Feger" waren" und es

ihnen jetzt großen Spaß bereitet ihre Nachkommen mit gespielter Naivität zu necken.

Signatur

LG. Daydreamer

01.06.2016 um 07:12 Uhr

*schmunzelt*

Zeilen, die mir so den Morgen versüßen sind einfach klasse. Gerade habe ich mit einem Lächeln im Gesicht, Nichte und Tante bei einem speziellen Einkauf begleitet. Durfte zusehen, wie die Eine peinlich berührt war. Bin mir nicht ganz so sicher, ob bei der Anderen nicht doch ein bisschen Wissen im Hintergrund schlummerte. Sah, wie sehr sich doch Menschen scheinbar gleichen. Spätestens dann, wenn sie "alt und weise" sind (Hörgerät tragen).

Besonders schön fand ich den ungeschummelten, sinnlichen Abschluss.

Danke für humorvolle Zeilen, die mich am Morgen lächeln ließen zum guten Tagesstart beigetragen haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

eileen

Autorin.

23.05.2015 um 02:34 Uhr

Schöne und witzige Geschichte und eine echt coole Tante, Danke dafür.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Kaoru

Autor.

03.03.2015 um 20:52 Uhr

Vielen Dank für diese überaus witzige Geschichte, die mit einer gekonnten Priese Sinnlichkeit abschließt.

Man fragte sich wirklich, was die Tante so alles hört bzw. was sie so alles kennt.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.03.2015 um 14:12 Uhr

Jetzt wüsste ich doch zu gern, was für ein Vorleben die gute alte Tante hatte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.03.2015 um 21:25 Uhr

Hm, manchmal frage ich mich, ob solche Tanten wirklich so schwerhörig sind, wie sie tun, oder ob sie nicht einfach nur gerne ihre Nichten in Verlegenheit bringen *schmunzel*

Danke für diese amüsante Geschichte

poet

Autor.

04.10.2014 um 18:06 Uhr

Na, die Tante würde ich gern mal kennenlernen, sie muss ja doch schon einiges erlebt haben in ihren Jahrzehnten. Köstliches Spiel mit Peinlichkeiten, war sehr lustig zu lesen!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.