BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1530 | Kurz-Url http://szurl.de/t1530 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der Adventskalender

von Ambiente

Leselupe

Wie immer, wenn sie an ihren Liebsten dachte, huschte ein Lächeln um ihre Mundwinkel. Weihnachten nahte und sie hatte sich schon viele Gedanken um Geschenke für ihn gemacht. Dieses Jahr hatte sie einige schöne Dinge erstanden, von denen sie wusste, dass er sie sich gewünscht hatte. Aber so sehr sie sich auch freute, all die Dinge gefunden zu haben, von denen sie hoffte, ihn zu erfreuen, etwas fehlte noch - irgendetwas, das die Adventszeit mit ihrer Beider Leidenschaft verband.

Plötzlich flammte eine Idee in ihr auf, noch unklar, verschwommen, aber dann immer deutlicher werdend. Unbewusst fuhr sie mit ihrer Hand über die schon fast verblassten Striemen auf ihrem Po. Es muss doch möglich sein - hm - Adventszeit und SM? Sie grübelte noch ein wenig in die eine und in die andere Richtung und legte zur Untermalung ihrer Gedanken eine CD von Anne Clark in den Player.

In den nächsten Stunden formten sich ihre Gedanken und Ideen zu Worten, die sie auf vierundzwanzig Zettelchen verteilte. Mal wurde der eine Gedanke verfeinert, dann der andere verworfen. Hach, es war aber auch schwierig, aus den Gedanken keine Wunschzettel zu formen, sondern Aufgaben, Herausforderungen und dann auch noch mit einem Touch Weihnachtszeit zu versehen.

Endlich war sie mit ihrem Werk zufrieden. Die Texte der Zettelchen hatte sie inzwischen auf vierundzwanzig Weihnachtsgeschenkanhänger übertragen. Sie holte die lange Kordel des Adventskalenders und befestigte diese an der oberen Kante des Kamins im Wohnzimmer. Sie füllte die dazugehörenden Säckchen mit den Zahlen Eins bis Vierundzwanzig mit Nüssen und Gebäck und Schokis und ergänzte jedes Säckchen mit einem der Klappkärtchen. Um selbst jeden Tag überrascht zu werden, mischte sie die Kärtchen und füllte sie - ohne hinein zu sehen, und das kostete wirklich Überwindung - in die Säckchen.

 

Die erste Qual ereilte sie schon in den nächsten Tagen, es brannte ihr so auf der Zunge, ihrem Liebsten einen klitzekleinen Hinweis auf die Überraschungen des Adventskalenders zu geben, aber sie blieb stark. Kein Wort kam über ihre Lippen und dann war er da, der erste Dezember. Sie hatten sich in den letzten Jahren angewöhnt, den Beutel des Adventskalenders abends gemeinsam zu öffnen, wenn sie vor dem Kamin saßen und sich über den Tag austauschten. Sie war schon ganz kribbelig und wartete angespannt auf den Moment, wo er aufstehen würde, um das erste Säckchen zu leeren.

Es war aber auch vertrackt, erst holte er noch ein Flasche Rotwein und füllte den Wein in zwei herrliche Pokale und reichte ihr einen davon. Nachdem sie Beide angestoßen und einen Schluck gekostet hatten, stand er auf und holte das erste Beutelchen. Auf dem Weg zurück zu seinem Sessel blieb er vor ihr stehen und sagte: „Du bist so angespannt - schon den ganzen Abend. Hast Du etwas angestellt, was Du mir beichten möchtest?“

Sie schluckte. „Angestellt neiiin, vorbereitet ja - und bereit, die Konsequenzen zu tragen“, antwortete sie fast ein wenig herausfordernd.

„Vorbereitet?“ Er schaute fragend zu ihr herüber und sie gab die einzig mögliche Antwort: „Ja, Herr! Es befindet sich in dem Adventskalender.“

Ein leichtes Lächeln umspielte seine Mundwinkel, als er das erste Kärtchen öffnete und las:

 

Adventszeit - Weihnachtszeit. Zeit der Nüsse und Weihnachtsplätzchen. Gerade Nüsse können vielfältig verwendet werden. Der Phantasie des Herrn sind da keine Grenzen gesetzt. Eine Möglichkeit: Einen Teppich aus Nüssen ausbreiten und dann die Sklavin darauf zu Füssen des Herrn knien lassen.

 

Als er aufblickte, konnte sie voller Freude dieses dunkle Glitzern in seinen Augen erkennen, mit dem er eine Session einläutete, und langsam ließ die Anspannung nach, um diesem tiefen Gefühl Platz zu machen, welches sie immer während einer Session in sich verspürte.

 

Ihr Gesicht glühte und leuchtete und es war erst der erste Dezember...

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.01.2016 um 10:32 Uhr

Kurz und wunderschön.

Auch an einem frühlingshaften, sonnigen Januarvomittag habe ich diese Zeilen gern gelesen. Schön, ihre Idee, den Adventskalender auf diese Weise zu füllen. Fast schon ein bisschen schade, das die anderen 23 Säckchen am Kamin hängen geblieben sind, ohne das wir erfahren durften, was auf deren Kärtchen stand.

Liebe Ambiente, danke für eine (wieder) absolut gelungene Kurzgeschichte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Ambiente

Autorin.

08.12.2014 um 12:36 Uhr

Vielleicht liegt es daran, dass es mir Spaß macht zu schreiben.

Dieses Jahr hat es leider nicht geklappt, etwas zum Adventskalender dazuzusteuern.

Nächstes Jahr klappt es bestimmt wieder.

Es tut gut, so positives Feedback zu erhalten.

Signatur

wir lesen uns Ambi

07.12.2014 um 19:21 Uhr

Auch ein knapp zwei Jahre alter Text verdient Lob. Advent , Advent, ein Nüsslein ... Ja was tut das eigentlich? Und was kann man mit vielen davon tun oder sich tun lassen? Und was ist in den anderen Säckchen? Jaaa, da versteht es Ambiente sehr gut, einen in ins eigene Kopfkino hineinzulocken. Achja, wiedermal eine so schöne gute kleine Geschichte von ihr. Danke.

08.07.2014 um 00:26 Uhr

schööööööööööööön

auch im sommer zu lesen

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.07.2014 um 22:08 Uhr

Schmunzel - tolle Idee und sooo überhaupt nicht eigennützig. Aber es ist ja Weihnachten und da hoffe ich, dass der Herr mal beide Augen zudrücken wird und mit ihr einen interessanten und kurzweiligen Advent genießt.

Danke für Deine Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

01.07.2014 um 07:42 Uhr

Ich hatte die Geschichte schon im Adventskalender (damals) gelesen und sie hatte mir da schon sehr gut gefallen. Ich bin ein Adventsmensch und Adventskalender sind bei mir "Pflicht" und das liebend gerne. Diese Geschichte ist eine tolle Anregung und die anderen 23 Ideen hätte ich auch gerne erfahren, denn die Idee mit den Nüssen klingt schon klasse.

Danke für diese tolle Idee und Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

rauenstein

Autor. Fördermitglied.

06.06.2014 um 14:02 Uhr

Eine wirklich schöne Geschichte und es hätte mir schon gefallen auch den Inhalt der anderen 23 Beutelchen kennenzulernen.

Signatur

Lustvoller Schmerz ist wie guter Whisky. Auch wenn er im ersten Moment brennt breitet sich danach ein unglaubliches Gefühl des Wohlbefindens aus.

30.06.2013 um 23:43 Uhr

Knien auf Nüssen? Au weia! Aber sehr schön geschrieben wie alles von Ambiente.

Werder

Autor.

15.03.2013 um 19:15 Uhr

Liebe Ambiente, wundere dich bitte nicht, wenn ich über diese Rubrik deine Geschichten ein zweites Mal lobe - schließlich hatte ich dir bereits Lobeshymnen in dein Gästebuch geschrieben, bzw. über die anderen noch existierenden Möglichkeiten übermittelt. Da ich aber im System als INAKTIV gelte, wenn ich nicht diese Rubrik benutze, hier also noch einmal meine positive Kritik an deinen Stories, die ich sehr gut und zum Teil ganz außerordentlich!! Dein Werder

Ambiente

Autorin.

09.01.2013 um 12:08 Uhr

Hallöchen,

dann wünsche ich jetzt schon einmal spannende Stunden, sowohl beim Ausdenken der Möglichekiten wie auch die Zeiten nach dem Öffnen der einzelnen Beutelchen.....

Signatur

wir lesen uns Ambi

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.