BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1542 | Kurz-Url http://szurl.de/t1542 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Weihnachtsgeschenk

von Ambiente

Leselupe

Seit Tagen war Niklas schon aufgeregt. Weihnachten rückte immer näher und seine Liebste verlor kein Wort darüber. Normalerweise löcherte Susan ihn ständig mit Fragen: Was wünscht Du Dir, worüber würdest Du Dich freuen? Aber dieses Jahr war Susan ungewöhnlich zurückhaltend.

Plötzlich - so kam es Niklas zumindest vor - war dann Heiligabend. Er legte seine Geschenke für Susan liebevoll eingepackt unter den gemeinsam geschmückten Baum.

Susan kam herein und küsste Niklas zärtlich, schaute ihn fragend an und griff zu den Streichhölzern. „Hilfst Du mir, die Kerzen am Baum anzuzünden?“ Das war ein Ritual, welches sie eingeführt hatten, nachdem sie zusammen in einer Wohnung wohnten.

Nachdem der Weihnachtsbaum im hellen Schein erstrahlte und leise Weihnachtsmusik erklang, zauberte Susan zwei Päckchen hervor und legte diese zu den Geschenken unter den Baum. Sie sah Niklas an, dass dieser gespannt wie ein Flitzebogen war, aber sie ließ sich ihre eigene Unruhe, die sie selbst in sich verspürte, nicht anmerken.

Niklas überreichte Susan eines der Päckchen, die unter dem Baum lagen. Mit heißen Wangen wickelte Susan ihr Geschenk aus und freute sich über die Karten für den Cirque du Soleil, die sie sich so gewünscht hatte. Sie strahlte Niklas an und fiel ihm vor Freude um den Hals.

Dann war Niklas dran und er durfte ein längliches Päckchen auspacken. Vor lauter Spannung merkte er nicht, dass Susan ziemlich unruhig wurde. Es wickelte eine Uhrschatulle aus, öffnete diese und schaute ungläubig auf die Uhr. Er hielt eine goldene Uhr mit schwarzem Lederarmband in der Hand. Sein Blick saugte sich an dem Ziffernblatt mit der Triskele auf Sonnenschliff fest.

Die Stimme versagte ihm fast, als er hauchte: „Du weißt?“

„Nein, ich weiß nicht, ich ahne nur.“ Sie hielt ihm die Hand entgegen und zog ihn zu sich auf das Sofa. „Ich habe die Zeitschrift mit den SM-Themen bei Deinen Unterlagen gefunden und dann angefangen zu recherchieren. Ich habe das hier gekauft und gelesen....“ Mit diesen Worten reichte Susan das zweite Päckchen an Niklas. Er wickelte es aus und hielt das „SM-Handbuch“ in der Hand.

„Ich habe es gelesen, aber ich verstehe es nicht. Die schreiben da von aktiv und passiv, von dominant und devot. Was davon bist Du? Aber vor allem verstehe ich nicht, warum hast Du nichts zu mir gesagt?“

Niklas schaute sie an - holte tief Luft und antwortete wahrheitsgemäß: „Ich wusste nicht, wie“ - und fügte noch leiser hinzu: „Ich wusste nicht was, ich weiß selbst nicht, was ich bin. Ob aktiv oder passiv, ob dominant oder devot. Ich spüre nur ab und an, dass da noch etwas anderes ist, etwas, dass starke Gefühle in mir weckt. Ich habe Träume, Träume und Phantasien, in denen Du immer vorkommst.“

Susan legte ihre Hände in seine Hände und schaute Niklas an. „Dann lass es uns herausfinden, zusammen! Ich weiß nicht, ob ich es mag, ob es mich erregt, aber ich bin bereit, den Weg mit Dir zusammen zu gehen, weil ich Dir vertraue und ich will, dass Du - dass wir - glücklich sind.“

Niklas spürte, dass er gerade das dritte und größte Geschenk von Susan zu Weihnachten bekommen hatte.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.03.2016 um 08:36 Uhr

Poah ...Gänsehaut und Tränen der Rührung überkommen mich bei lesen dieser Geschichte ..sehr schön danke

23.03.2016 um 06:43 Uhr

Schön, einfach nur schön...

Es stimmt, es ist wirklich ein Geschenk, dass sie ihm da macht, ein riesengroßes dazu. Das größte Geschenk aber ist, dass es beide geschafft haben, miteinander zu reden, offen zu sein. Etwas was leider nicht Allen gegeben ist.

Danke für eine sinnliche Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe und die vielleicht dazu beiträgt, Anderen Mut zu machen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

06.07.2014 um 23:40 Uhr

Mmmh, ich schwelge gerade in Erinnerungen, habe auch schon zu Weihnachten Karten für der Cirque du Soleil verschenkt, die Vorstellung war traumhaft...

...

Zurück zu Deiner ganz besonderen Weihnachtsgeschichte, ich finde sie total schön, diese großartige Geste von ihr und ihre Erklärung dazu war einfach unglaublich.

Danke für diese tiefsinnige und unheimlich berührende Idee, jemanden etwas ganz besonderes zu schenken.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

01.07.2014 um 07:49 Uhr

Danke für diese mutmachende Geschichte.

Ich höre immer wieder von Paaren, die eigentlich mehr miteinander leben könnten, wenn sie denn reden würden. Das gilt auch im allgemeinen.

Deine Geschichte macht das für mich sehr gut deutlich und ich gebe zu, dass ich gerade sehr gerührt bin.

Schön geschrieben und hoffnungsvoll und ich wünsche vielen Paaren, dass sie sich zusammen auf den Weg machen.

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

13.12.2013 um 15:24 Uhr

Du glaubst gar nicht. wie sehr du mir aus dem Herzen schreibst.

Ich bin gerade in der selben Lage wie Niklas,

aber kann momentan, nicht mal an ein solches Geschenk denken.

Vielen Dank für diesen Mut-Macher

Signatur

Wer glaubt, alles zu wissen, hat nichts verstanden.

30.06.2013 um 23:34 Uhr

sehr schön und romantisch!

10.03.2013 um 19:06 Uhr

Wieder eine Geschichte zum Thema "Wie sag ich es nur dem anderen?". Ein schöner Text. Ein Traum, wie ihn das Leben wohl selten erfüllt. Mir hat es gefallen.

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.03.2013 um 08:17 Uhr

Die Geschichte hat mir gefallen, wenn auch etwas kurz doch spannend zu lesen..Schade das es im wirklichen Leben nicht immer so funktioniert.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.01.2013 um 14:25 Uhr

Outing ist ja immer so eine Sache! Toll, wenn es auf eine wenig schwere Weise passiert wie hier und wenn dann auch Entgegenkommen drin ist. Leider ist das wohl mehr selten der Fall im realen Leben...

Die Geschichte hat mir gefallen, auch wenn sie fast zu kurz war.

Ivonne

Ambiente

Autorin.

09.01.2013 um 11:56 Uhr

gern geschehen.....

Signatur

wir lesen uns Ambi

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.