BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1585 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Domina-Express

Eine BDSM-Geschichte von Ambiente.

Leselupe

Eigentlich ging es jetzt nur noch darum, welchen Kolleginnen die Ehre zuteil werden sollte, in den Kreis derer gewählt zu werden, die eine Einladung zur Jungfernfahrt mit dem Domina-Express erhalten sollten.

 

Der Domina-Express war ein lange gehegter Traum von Lady Isabel. Nun waren alle Vorbereitungen getroffen. Sie hatte sich über eine Eventagentur einen Zug chartern lassen, der ihr für die geplante Fahrt zur Verfügung gestellt wurde. Natürlich mussten diverse technische Veränderungen für diese besondere Fahrt im Zug vorgenommen werden. Alle Pläne waren durchdacht und von einer in der Szene bekannten Firma umgesetzt worden. Die Spannung von Lady Isabel stieg.

 

Heute wollte sie die Einladungskarten verschicken. Noch einmal begutachtete sie die auf dunkelrotem Karton gedruckten Einladungen.  Mit schwarzer, verschlungener Schrift war zu lesen:

 

Persönliche Einladung

 

für Lady ...

 

zur Jungfernfahrt des

 

Domina-Express

 

Vergessen Sie die Wünsche Ihrer Kunden - verwirklichen Sie Ihre Phantasien!

 

Abfahrt am kommenden Samstagabend um 23:00 Uhr an der speziell dafür eingerichteten Haltestation „Am Pranger“, die sich an mein Studiogelände anschließt.

 

Sklaven/innen sind nicht mitzubringen, da in ausreichender Auswahl vorhanden.

 

Lady Isabel

 

Lady Isabel gefiel, was sie sah, die Einladung war perfekt. Jetzt konnte der Samstag kommen. Lady Isabel schaute sich noch einmal den Katalog an, den sie für ihre Besucherinnen zusammengestellt hatte. Sie hatte einige ihrer eigenen Sklavinnen und Sklaven ausgewählt, die ihr besonders geeignet erschienen und hatte bei Experten der Branche den einen oder anderen Hinweis genutzt, um noch einige Exemplare für dieses außergewöhnliche Event zur Verfügung gestellt bekommen. Es war für jeden Geschmack etwas dabei. Ihre Gäste brauchten nur noch zu wählen. Jeweils auf der rechten Seite des aufgeschlagenen Kataloges war ein aussagekräftiges Bild des Sklaven oder der Sklavin zu sehen und dazu auf der linken Seite die einzelnen Nutzungsformen mit Hinweisen der Stärken und Schwächen.

 

Am Samstagabend trafen ab 22:30 Uhr so nach und nach alle eingeladen Damen im Studio von Lady Isabel ein, wo sie mit einem Glas Champagner von den Zofen des Hauses versorgt wurden. Lady Isabel wandelte zwischen ihren Gästen hindurch und begrüßte alle persönlich. Dann, kurz vor 23:00 Uhr, ertönten drei laute Gongschläge und Lady Isabel rief in die Runde:

 

„Meine Damen, es ist soweit, lassen sie uns gehen. Der Domina-Express steht zur Abfahrt bereit.“

 

Alle gingen hinaus und folgten Lady Isabel zur eingerichteten Station „Am Pranger“ des Domina-Express. Nachdem alle eingestiegen waren, fuhr der Zug los und Lady Isabel bat alle in den Salon-Wagen des Zuges.

 

„Herzlich Willkommen, meine Damen. Ich freue mich sehr, dass Sie alle meiner Einladung gefolgt sind. Ich habe mir mit diesem Zug einen Wunsch erfüllt. Ich wollte für uns eine Möglichkeit schaffen, innerhalb einer geschlossenen Räumlichkeit unseren Neigungen nachkommen zu können. Dieser Zug fährt hier an der Station ab und fährt durch, bis wir morgen gegen 5:00 Uhr wieder an dieser Station anhalten werden. Niemand wird hinzukommen und niemand wird zwischendurch diese Runde verlassen. Dieser Zug steht niemandem sonst offen. Sie werden gleich selbst auf Erkundungsgang gehen können. Dieser Zug hat hier den Salonwagen, ein Treffpunkt für alle, Sie können hier etwas essen oder trinken, Sie können hier andere treffen oder sich einfach ausruhen, wenn Ihnen danach ist.

 

Erinnern Sie sich an den Satz meiner Einladung:

 

Vergessen Sie die Wünsche Ihrer Kunden - verwirklichen Sie Ihre Phantasien!

 

Hier an Bord des Domina-Express warten Sklaven und Sklavinnen nur darauf, Ihnen Ihre Wünsche zu erfüllen.

 

Ladys, auf dieser Fahrt geht es nur um uns, um unsere Wünsche. Wollen wir uns verwöhnen lassen, möchten wir eine neue Spielart ausprobieren oder Kenntnisse erweitern? Heute Nacht geht es nicht um die Wünsche, die wir unseren Kunden erfüllen, es geht nicht um das, was man von einer Domina schlichtweg erwartet. Es geht ausschließlich um uns und unsere Träume. Noch einmal:

 

Vergessen Sie die Wünsche Ihrer Kunden - verwirklichen Sie Ihre Phantasien!

 

In dem Katalog, den Sie nun überreicht bekommen, finden Sie alle Sklavinnen und Sklaven, die uns auf dieser Reise begleiten. Sie dienen nur einem Zweck: Ihnen und mir alle erotischen Wünsche zu erfüllen - ohne wenn und aber.

 

Es gibt an Bord speziell auf die einzelnen Spielarten hergerichtete Abteile - auch hier können Sie wählen. Es gibt auch Abteile, in denen Sie sich nach Ihren Wünschen verwöhnen lassen können.

 

Sie alle habe ich ausgewählt, mich auf der Jungfernfahrt zu begleiten, weil ich Sie als Kolleginnen schätze und ich nur einem ausgewählten Kreis Zugang zu diesen Fahrten gewähren werde.

 

Und nun: Lassen Sie uns auf die erste Fahrt des Domina-Express anstoßen und dann: Wählen Sie Ihre Sklavin oder Ihren Sklaven! Sie können selbstverständlich jederzeit wechseln. Gute Fahrt - gutes Spiel!“

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

31.10.2018 um 22:32 Uhr

Hallo With Senses,

nun, dann sage ich mal: Herzlich Willkommen, hier im Reich der Schatten. du wirst Dich sicherlich hier schnell heimisch fühlen.

Auch wenn ich mich geschmeichelt fühle, dass Du als ersten Beitrag hier im Forum, meinem Beitrag geschuldet war. so empfehle ich doch, dass Du Dich kurz im Forum vorstellst. Es gibt, ziemlich weit oben bei den Einträgen die Rubrik - ich glaube sie heißt: "Das bin ich", damit alle anderen Schatten auch wissen, hallo - ich bin nun auch da......

Ansonsten herzlichen Dank für Deine lobenden Worte. Stöber ein wenig weiter, und Du wirst viele, erregende Storys finden.

 

Signatur

wir lesen uns Ambi

31.10.2018 um 18:22 Uhr

Hallo Ambiente,

hallo liebe Mitglieder der Community. Ganz kurz: Ich bin neu hier und möchte mich auf diesem Weg an dieser Stelle vorstellen.

Warum gerade an dieser Stelle?!

Weil dieser Forums-Strang, den ich beim ersten Suchen nach interessanten Artikeln überraschend gefunden habe (ich glaube, es war die vierte oder fünfte Überschrift, die ich sah), genau mein "Kompetenzthema"  (wobei ich damit nicht sagen will, dass ich in anderen BDSM- und Fetisch-Themen keine Kompetenzen habe ) betrifft.

Zunächst so viel (weil ich in einer der Antworten etwas "Kritik" in Bezug auf die Realisierbarkeit einer entsprechenden Zugfahrt und somit fehlenden Realitätsbezug gelesen habe):  Ich verstehe den Ansatz von Ambiente so, dass der Zug und die Zugfahrt ein fiktiver Gedanke ist. Es kommt nicht auf die Fahrt in einem Zug an, sondern das Kernthema ist die Sehnsucht einer professionellen Domina in einem ungewohnten Terrain (es könnte auch ein Schiff oder ein Schloss oder vielleicht auch ein zum Studio umgebautes Einfamilienhaus sein) etwas erleben zu können, was sie von den üblichen Erwartungshaltungen ihrer Besucher befreit und ihr die Möglichkeit gibt, basierend auf ihren eigenen Vorstellungen und Wünschen, völlig frei zu gestalten und ihre persönliche Lust zu leben.

Eine wirklich sehr interessante Frage!

Ich selbst bin zwar keine Frau und schon gar keine Domina, aber in mehr als 30 Jahren intensiver Begegnungen mit dominanten (überwiegend professionellen) Damen habe ich eine Vielzahl von Erfahrungen gesammelt und Gespräche geführt.

Eine Domina ist nicht eine Domina. Genauso, wie eine Frau nicht eine Frau ist und ein Mensch nicht ein Mensch. Natürlich unterscheiden sie sich in Bezug auf ihre Beweggründe, ihre eigenen vorhandenen oder nicht vorhandenen Gelüste und vieles mehr..

Trotzdem glaube ich, dass ich, der ich hauptsächlich in Studios in Nordrhein Westfalen (von Düsseldorf nach Wuppertal, von Duisburg nach Köln, von Essen über Bochum nach Dortmund und in einigen Städten mehr) unterwegs war, eines übergreifend behaupten kann: Die Damen, die ich kennenlernen DURFTE waren in aller Regel intelligent, recht unabhängig und in bestimmtem Rahmen durchaus auch von ihrer eigenen Lust getrieben.

Natürlich hing das jeweils auch davon ab, in wieweit ihr eigener Fetisch mit demjenigen des Besuchers übereinstimmte oder diesem zumindest nahe kam.

Als Conclusio würde ich den Gedanken von Ambiente auf die Weise weiterspinnen wollen, dass so manche Domina den Wunsch und die eigene Lust in sich tragen dürfte, mit Menschen, die ihre eigene sexualle Ausrichtung teilen, ein völlig selbst bestimmtes Szenario zu inszinieren und es umzusetzen. Besonders dominante / sadistische Frauen brauchen dafür vermutlich sogar nicht mal gezwungenermaßen "passende" Spielpartner. Sie würden den anwesenden Subs (egal ob Weiblein oder Männlein) wahrscheinlich sogar gerne den von eigener Lust bestimmten Willen aufzwingen.

Tja, insofern finde ich den Beginn von Ambientes offener Geschichte äußerst spannend. Es kann eine phantsievolle doch auch sehr reale gedankliche Auseinandersetzung mit dem vermuteten Widerspruch zwischen Profession und dem tatsächlichen Wunsch des Auslebens eigener sexueller Bedürfnisse werden. Viele Damen machen in diesem Bereich ihre eigene Lust zu ihrer Profession.(Wie gesagt, hängt das natürlich von den real agierenden Personen ab. Ich glaube aber, dass es diesen Widerspruch überwiegend nicht gibt.)

Vielleicht - und das ist eine nicht unberechtigte Überlegung - würde so manche Domina ihre dominane und sadistische Lust gerne noch viel weitergehend ausleben, als manch ihrer Besucher / Kunden / Subs dieses zulässt und möchte.

Warum also nicht in diesen Zug einsteigen, ihn fahren lassen und schauen, was mit den Dominas und  anderen Anwesenden auf der Fahrt passiert ?!

Liebe Grüße

With Senses

PS: Ich hoffe, ich habe hier bei meinem ersten Postversuch nicht in Bezug auf die Grundsatzintention des Forums daneben gelegen...

31.10.2018 um 10:18 Uhr

Nicht mein Fall

Trotzdem Danke

Signatur

Hochachtungsvoll Safira

25.08.2018 um 03:10 Uhr

Hübscher Anfang einer schönen Reise ohne doofe Dommes

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

05.04.2016 um 22:10 Uhr

Lieber Meister Y,

nun - in einem hast Du nicht unrecht -in diesem Text geht es um Dominas und zwar nur um die Freuden der Dominas.

So war es auch gedacht!

Aber was hält Dich davon ab, einen Dominus-Express zu entwickeln und vielleicht, aber auch nur vielleicht, gibt es ja mal einen Bahnhof, auf den - natürlich nur rein zufällig - sowohl der Domina-Express als auch der Dominus-Express einfahren.

Und dann... kommt die Phantasie ins Spiel

Signatur

wir lesen uns Ambi

Meister Y

Autor.

02.04.2016 um 09:20 Uhr

Liebe Ambiente, Du weisst, wie sehr ich Dich als Autorin schätze. Dies ist der erste Text, bei dem ich wirklich kritisch werde  . Sorry, es geht nicht anders.

So etwas geht ja gar nicht! Nicht in Zeiten der Gleichberechtigung, nicht in Zeiten, in denen an allen Ecken und Enden darüber diskutiert wird, niemanden zu diskriminieren. In den Medien verfolge ich gerade Diskussionen, weil eine Regionalbahn Frauenabteile eingeführt hat. Dann lese ich das hier. Ich muss dann gleich mal auf der Teamseite nachschauen, ob es auf den Schattenzeilen jemanden gibt, der für die Gleichstellung zuständig ist. Nein, nein, nein.

Kannst Du uns bitte mal erklären, warum dieser wunderbare, extravagante Zug, diese Sonderfahrt der Extraklasse, Dominas vorbehalten bleibt? Das kratzt an der Männerehre .

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.09.2015 um 00:08 Uhr

Der Text lässt viel Freiraum für die eigene Fantasie. Leider ist er als es richtig los geht schon zu ende. Aber  die Idee eine solche Zugfahrt zu organisieren ist einfach perfekt.

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

28.07.2015 um 20:46 Uhr

ich kann diese Aussage auch nicht so richtig nachvollziehen

Signatur

wir lesen uns Ambi

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

28.07.2015 um 17:44 Uhr

teufelmarkus

ein echter sub hat keine Wünsche, er ist irgendwie auch auswechselbar

...das war jetzt hoffentlich im Scherz gemeint!

Viele Grüße

Jona

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.07.2015 um 10:34 Uhr

Interessant, einmal wirklich Domina sein ;), und das unter Freundinnen. Ihre eigenen Wünsche wollen die Damen erfüllen, nur Ihre Wünsche!

Und die subs sollen suuub sein

ein echter sub hat keine Wünsche, er ist irgendwie auch auswechselbar

PS: Wo kann mann buchen ? ;)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Angemeldete Nutzer können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für angemeldete Nutzer überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 
 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.