BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1528 | Kurz-Url http://szurl.de/t1528 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenwölfin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenwölfin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenwölfin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vanillekipferl backen lassen

BDSM-Geschichte von Schattenwölfin

Leselupe

Der Duft von Vanillekipferln zog durch die Wohnung. Luise und Lotte glänzten mit den Kerzen des Adventskranzes um die Wette. Voller Liebe und Stolz betrachtete Björn die beiden. Luise und Lotte waren nicht etwa Geschwister, schon gar nicht Zwillinge, was man bei ihren Namen hätte meinen können.

So, wie sie sich Björn im heimeligen Schein der Kerzen präsentierten, hätte man sie schon verwechseln können. Die Ähnlichkeit war sogar frappierend. In gewisser Weise konnte man sie mit siamesischen Zwillingen vergleichen. Miteinander verbunden waren sie, getrennt lediglich von dieser wunderbaren Spalte.

Björn liebte diese Spalte und die beiden Backen zu ihrer Rechten und Linken, Luise und Lotte eben. Und es war natürlich nicht irgendein Hintern, der ihm entgegen strahlte, es war der seiner Liebsten, Kristina.

 

Am späten Vormittag, mit schlafwarmer Haut aneinander gekuschelt im Bett liegend, hatten sie überlegt, was sie an diesem grauen Sonnabend im Advent unternehmen sollten. Ein anhaltendes Regentief verharrte über der Gegend; es lag auf der Hand, zu Hause zu bleiben, und Kristina schlug vor, zu backen. Etwas Weihnachtliches. 

 

„Meinst Du wirklich? Wir bekommen doch von überall her Plätzchen geschenkt. Sollen wir selbst auch noch welche backen?“, fragte Björn.

„Warum nicht, es geht doch um den Spaß an der Sache.“

„Dann aber Vanillekipferl, mit echter Vanille unbedingt. Alle Vanillekipferl, die wir in den letzten Jahren geschenkt bekommen haben, schmeckten widerlich süß und nach künstlichem Aroma.“

„Vanillekipferl? Du? Das müssen dann aber ganz schwarze Vanillekipferl sein, mein geliebter Sadist“, lachte Kristina.

„Von wegen schwarz, Vanillekipferl dürfen nur einen Hauch Farbe annehmen.“ In Björn zeigte sich der Experte.

„Hey, das ist ja eine ganz neue, zarte Seite, die Du hier zeigst“, Kristina grinste noch immer.

„Zart, so, so! Na, wenn Du meinst, wir werden ja sehen. Ich weiß auch nicht, was das eine mit dem anderen zu tun haben soll. Aber back Du erst einmal solche Kipferl, wie ich sie gerne hätte. Und, meine Liebste, je dunkler sie werden, desto dunkler werden die Folgen für Dich sein. Ich nehme an, Du verstehst, wovon ich spreche.“

 

Kristinas Grinsen wurde verhaltener, blieb aber ein Grinsen. Ihr war nicht ganz klar, ob sie sich über die Originalität dieser Strafandrohung mehr freute oder über einen möglichen Vollzug; sie liebte das Aufblitzen in seinen Augen, als er die letzten Worte sprach. Am liebsten hätte sie noch ein bisschen mit ihm gemeinsam das Bett zerwühlt. Aber musste der Teig für Vanillekipferl nicht eine Weile im Kühlschrank ruhen? Dann wäre schließlich immer noch Zeit. Also sprang sie aus dem Bett.

 

„Wo willst Du hin?“ Ihr plötzliches Tempo hatte Björn überrascht.

„Na, in die Küche, Kaffee kochen und die Zutaten für den Teig zusammensuchen.“

„Moment, Kiki, wir haben doch die Bedingungen für unsere kleine Backorgie noch gar nicht festgelegt.“

„Du meinst, Du hast sie noch nicht bestimmt?“, erwiderte Kristina keck.

„Das meine ich, ja. Hol mir doch bitte mal das Rezept.“

 

Kristina sauste in die Küche und kletterte auf das Schawellchen, um besser an das oberste Fach im Schrank zu kommen. Von einer alten Zwiebackdose lächelte sie ein blonder Bub strahlend an. In dieser Dose bewahrte sie Backrezepte auf. Sie war eine gute Köchin, das Backen gehörte hingegen nicht zu ihren Stärken. Zu viele Misserfolge säumten Kristinas Weg. Heute würde es gelingen. Ausgerechnet Vanillekipferl, seufzte sie innerlich, die waren wirklich nicht so einfach zu backen, wie sie aussahen. Aber eingebunden in das Spiel, das Björn ihr in Aussicht gestellt hatte, würde sie sich tapfer schlagen. Oder er sie. Das würde sich zeigen. Ein letzter Blick auf die Dose, sie machte sich das Lächeln des Zwieback-Buben zu Eigen, sauste ins Schlafzimmer und hüpfte zu Björn zurück ins Bett.

 

Der studierte eifrig das Rezept. Ab und an blitzten seine Augen wieder.

„Also gut, Kiki, an die Arbeit!“ Er küsste Kristina zärtlich auf die Nasenspitze und folgte ihr kurz darauf in die Küche.

„Am besten Du stellst Dir alle Zutaten bereit, bevor Du daraus einen Teig machst, das heißt“, er sah sie streng an, „vielleicht klären wir erst einmal die Kleiderfrage?! Raus aus den Klamotten!“

Kristina sah Björn mit großen Augen an: „Du willst, dass ich mich nackig in die Küche stelle?“ Vor dem Fenster befanden sich keine Gardinen. „Aus den Wohnungen vis-à-vis kann doch jeder herein sehen!“

„Ich finde genau das sehr reizvoll, und darum geht es hier doch. Außerdem“, Björn griff an einen der Haken auf der Innenseite der Küchentür, „hier hast Du die Latzschürze, dann brauchst Du Dich nicht Deiner Nacktheit zu schämen. Genau genommen brauchst Du das ohnehin nicht, bei Deinen prachtvollen Rundungen! Aber es kann natürlich sein, dass der ein oder andere da drüben“, er deutete auf die gegenüberliegenden Häuser, „einen anderen Geschmack hat.“

 

Kristina versuchte also, ihre Brüste irgendwie hinter dem Latz der Schürze zu verbergen; das Leinen scheuerte über ihre Nippel, die entsprechend reagierten. Auch Luise und Lotte vermochte sie nicht ganz zu verbergen. Der untere Teil der Schürze war zwar breit, ließ aber wenigstens die Spalte ihres Hinterns offen sichtbar. Björn freute sich, die Rührschüsseln waren ganz unten im Küchenschrank, Kristina würde sich tief bücken müssen.

So war es auch. Er genoss den Anblick sehr.

 

200 Gramm weiche Butter, 75 Gramm Puderzucker, das Mark einer Vanilleschote, ein Ei, 180 Gramm Mehl, 200 Gramm gemahlene Mandeln und die abgeriebene Schale von einer Zitrone vermengte Kristina in der Schüssel und rührte alle Zutaten kurz durch.

 

„Kneten!“, ertönte Björns Stimme hinter ihr.

„Kneten? Von Kneten steht doch gar nichts im Rezept, wie meinst Du das?“, fragte Kristina überrascht.

„Wie ich es sage, und schaden wird es den Kipferln nicht. Pass auf, ich zeig es Dir.“ Björn teilte die Enden der Schürze und begann Luise und Lotte zu kneten. Kristina stöhnte auf. Sie hatte verstanden. In derselben Intensität bearbeitete sie den Kipferlteig. Immer wieder blickte sie verstohlen zu den Fenstern der gegenüberliegenden Häuser, ob jemand ihr Treiben beobachtete, konnte aber niemanden dort ausmachen.

 

Was sie weiterhin trieben, spielte sich ohnehin nicht in der Küche ab, sondern hinter verschlossenen Vorhängen im Schlafzimmer. Bevor sie sich dort miteinander vergnügten, wurde der Teig in Rollen von rund 4 cm Durchmesser geformt und, in Folie eingewickelt, kalt gestellt. Belustigt hatte Björn Kristina zugesehen, wie sie die Teigrollen formte, sich ihr Blick dabei verklärte. Länger wurde Rolle für Rolle und länger, allerdings verloren sie an Festigkeit, was ihre Phantasien bremste. Besser gesagt umlenkte. Sie wandte sich Björn zu und testete ihre Fingerfertigkeiten nun an seinem besten Stück. Das wurde länger und fester.

 

Mit rot glühenden Bäckchen, nein, es waren nicht Luise und Lotte, kam Kristina zwei Stunden später aus dem Schlafzimmer, nahm die Teigrollen, die nun fest waren, aus dem Kühlschrank und kipferlte los. Unter den kritischen Augen von Björn, der zuvor den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt hatte.

„Dir ist klar, Kiki, dass Du den Teig schnell verarbeiten musst, damit die Kipferl nicht aus der Form geraten?“

Kristina hatte die Rollen in zentimeterlange Stücke geschnitten und begonnen, daraus Hörnchen zu formen, die sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legte.

 

„Schneller!“

Kristina verarbeitete den Teig schneller.

„Noch schneller!“

Kristina legte einen weiteren Zahn zu.

„So wird das nichts, ich leiste mal Beschleunigungshilfe“, grinste Björn. „In Deinen Reitstunden heißt es doch immer: ‚Gerte, Schenkel, treib zu‘, daraus machen wir:‚Gerte, Finger, Roll zu‘, also ich mache. Du hast ja keine Hand frei für die Gerte.“

 

Björn übernahm also den Gerteneinsatz, bis etwa sechzig Kipferl auf den Blechen lagen.

 

Diese wurden für etwa dreizehn Minuten nacheinander zartbraun gebacken. Unterdessen mischte Kristina 25 Gramm Zucker mit dem Mark einer weiteren Vanilleschote und dann mit 125 Gramm gesiebtem Puderzucker. Da war die Backzeit auch schon um, sie hatte nur noch die heißen Kipferl in der Zuckermischung zu wenden. Mist, schon das erste Kipferl zerbrach. Björn sah sie streng an.

 

„Kiki, jedes zerbrochene Kipferl ein Hieb mit der Klatsche für Luise und Lotte?!“

„Luise und Lotte?“, Kristina schluckte: „Ganz wie Du meinst.“

 

Es war vollbracht. Rund fünfzig gepuderzuckerte Vanillekipferl lagen zum Abkühlen auf dem Rost, neun waren trotz größtmöglicher Sorgfalt zerbrochen. 18 Hiebe, das würde sie locker aushalten, genauso viele Tage waren es noch bis Weihnachten, kam Kristina in den Sinn.

Was sie nicht wusste, nicht wissen konnte: Schon im Vorfeld hatte Björn die Zahl der zerbrochenen Kipferl mit der Zahl der Tore multipliziert, die sein Lieblingsverein im heutigen Bundesliga-Spiel erzielen würde. Er fand das Kristina gegenüber ausgesprochen fair. Wäre die Begegnung torlos geblieben, hätte sich das Sündenregister dank der Multiplikation genullt und sie wäre sozusagen straffrei geblieben. Mit einer Niederlage rechnete er überhaupt gar nicht erst. Das Spiel war vor wenigen Minuten abgepfiffen worden. Die Mannschaft hatte sich weiter in Richtung Herbstmeisterschaft gespielt und vier Tore erzielt.

 

So kam es, dass Luise und Lotte später mit den Kerzen des Adventskranzes um die Wette strahlten. Und Kristina?

 

Kristina strahlte auch.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

30.05.2016 um 06:46 Uhr

Meister Y

Ach Wölfin, eine Frage hätte ich noch. Was bitte ist ein "Schawellchen"?

Ein Küchenschemel.

W.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

29.05.2016 um 19:47 Uhr

geändert am 29.05.2016 um 19:49 Uhr

Klasse...

Es ist zwar nicht 18 Tage vor Weihnachten, gewittert aber heftig. Fussball (Deutschland : Slowakei) läuft auch, auch wenn das Ergebnis zu wünschen übrig lässt.

Eine klasse Backgeschichte, bei der man den Spass der Beiden am Backen und am mehr  förmlich spüren konnte. Nebenher ein Rezept, dass allemal zum Nachahmen lohnt. Unterhaltsam geschrieben, wunderschön zu lesen.

Danke für diese anregenden Zeilen an einem Sommerabend.

Ach Wölfin, eine Frage hätte ich noch. Was bitte ist ein "Schawellchen"?

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.06.2014 um 23:58 Uhr

Vanillekipferl im Sommer - egal, die Backorgie war klasse zu lesen!

Danke für dieses nett verpackte Rezept

PS: Ich bin mal gespannt, wann die ihr erstes "anderes" Kochbuch herausbringen...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

04.01.2013 um 12:19 Uhr

vielleicht könnte ich mich SO auch überreden lassen Kipferl zu backen und keine Vanillebollen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.12.2012 um 20:59 Uhr

Ein in eine sehr nette Geschichte verpacktes Rezept zum nachbacken ... oder eine sehr informative Geschichte eines sehr inspirierenden Spiels für alle Hobbybäcker ... wie man es auch dreht und wendet, so macht Lesen und Backen Spaß

Quälgeist

Autor.

27.12.2012 um 16:03 Uhr

So was kann man vor Sylvester auch spielen, egal mit welchem Gericht. Hat mir sehr gefallen.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.