BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 706 | Kurz-Url http://szurl.de/t706 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sklavin Jade zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sklavin Jade, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sklavin Jade als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Meine Strafbucheinträge als Sklavin

von Sklavin Jade

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.04.2016 um 09:48 Uhr

danke das ich die Geschichte lesen durfte..

26.03.2016 um 08:49 Uhr

geändert am 26.03.2016 um 09:17 Uhr

Na ja...

Wenn ich ehrlich bin, ist mir die ganze Szene zu brutal und gefühlskalt. Eine harte Strafe, okay. Aber bitte wofür, genau dies erfahren wir nicht. Angst? Angst gehört für mich nicht dazu. Sich geben, sich schenken, ertragen wollen ja, vor Angst erzittern, nein. Egal welchen Blickwinkel ich wähle, die Zeilen kommen nicht wirklich bei mir an. 

Eine Grenzerfahrung weil sie es so wollte? Gepeinigt werden, bis es nicht mehr geht? Unbändigen Schmerz spüren, das Safeword herausschreien...

Eine harte, von beiden gewollte Session? Wo sind die Gefühle, was empfindet er, wenn er dies tut?

Derartige Schläge als Strafe? Da muss es schon mehr als die falsche Kleiderwahl gewesen sein.

Auch das Ende war nicht meines. Ein Dank von ihr und dann geht sie?

Danke, dass ich die Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

24.12.2014 um 23:50 Uhr

das ist fuer mich nur kalte Gewalt, keine heisse Geschichte. Bei dieser Lektion nichts gelernt ausser dass Vertrauen niemals bedingungslos sein sollte.

01.07.2014 um 23:13 Uhr

Schreibstil ist gut zu lesen, aber der Inhalt der Geschichte ist nicht so meins.  Mir fehlt die Zuneigung des "Masters" zur Sub und das wieso, weshalb, warum.  Für meinen Geschmack etwas zu "kalt" geschrieben.

Signatur

Liebe Grüße Träumerin

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.07.2014 um 16:15 Uhr

Er möchte ihr eine Lektion aus Gehorsam und Angst geben. Gehorsam kann ich noch verstehen, aber Angst fühlt sich sehr merkwürdig an, denn ich finde Angst sollte das letzte sein, was zwei Personen in so einem Spiel haben sollten. 

Sie erklärte sehr schwammig, das sie einen Kleiderordnungspunkt nicht eingehalten hätte, dafür bekommt sie diese Strafe, aber eine Strafe so weit zu treiben, das ein Safewort benutzt werden muss fühlt sich auch eigenartig an, entweder nimmt man seine Strafe komplett an, wobei vorher vielleicht auch klar gestellt werden sollte, x Schläge bekommst Du dafür. Dein Zeilen lesen sich eher wie eine Grenzerfahrung, einmal ausprobieren, wie weit gegangen werden kann/darf, dann ist das Safewort auch angebracht und muss auch eingesetzt werden.

Den Schluss las sich kalt, sie bedankte sich und ging sich ausruhen, ein wenig mehr Zuneigung hätte dem Ende gut getan.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

kijana

Autorin.

26.09.2012 um 09:28 Uhr

Wie Bittersüsser-Nachtschatten lese ich den Wunsch nach Grenzerfahrung heraus. Und vielleicht "muss" sie es sich selbst als Strafe verkaufen um es aushalten zu können?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.09.2012 um 03:26 Uhr

Hm, Lektion Angst...ist es eine Strafe oder eine Session?

Bei einer Strafe wäre es mir zu hart und ich würde auch das Safeword nicht angemessen finden...

Als Session? Wenn sub es einmal austesten will...aber ich würde es nichtvals Lektion in Angst bezeichnen, sondern als Erfahrung der eigenen Grenze.

Irgendwie alles nicht ganz schlüssig...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.04.2012 um 00:44 Uhr

Warum , wiso ,wo raus bezieht sich die doch sehr harte Straffe oder ist es der stillle Wunsch mal so behandelt zu werden.

hexlein

Autorin.

12.04.2012 um 16:16 Uhr

ist es eine Strafe, wenn sub nicht mal weiss, wofür sie "gezüchtigt" wird?

Zumindest kann ich in der Geschichte keinen Anlass für eine so harte Strafe finden.

Unter einem anderen Aspekt, etwa dem der Grenzerfahrung, würde sich die ganze Geschichte meiner Meinung nach ganz anders lesen.

Schade, dass der Titel und die "Vorgeschichte", sowie der Inhalt der Session nicht so wirklich zusammenpassen, denn den Schreibstil an sich, den finde ich nicht schlecht.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

06.01.2012 um 13:36 Uhr

Danke für diese gefühlsstarke Geschichte

Sie beschreibt eine Härte die ich mir nur schwer vorstellen kann,

Grenzen erleben und testen

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.