Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 107 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Devana erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Der Wunsch

Eine Bondage-Geschichte von Devana

Nun liege ich hier. Ich habe es so gewollt. Langsam kommen aber doch Zweifel. Langsam dauert es mir doch zu lange. Sooo lange hatte ich es mir nicht gewünscht! Aber es ist wohl meine eigene Schuld. Ich hätte meinen Wunsch wohl etwas präziser formulieren sollen. Ein Fehler, der mir schon öfter unterlaufen ist. Ich werde wohl nie daraus lernen. Ich sollte doch wissen, dass du jedes Hintertürchen meiner Wünsche schamlos ausnützt.

 

Ich liebe es, gefesselt zu sein. Meist bin ich irgendwie enttäuscht, wenn ich von dir wieder befreit werde. Das hatte mich zu meinem Wunsch veranlasst, ob du mich nicht mal etwas länger fixiert lassen könntest, auch nachdem du mit mir "gespielt" hast. In einer ruhigen Kuschelstunde hatte ich es gewagt, diesen Wunsch zu äußern. Du hast nichts gesagt, nur zugehört.

Was hatte ich mir selbst eigentlich unter "etwas länger" vorgestellt? Aber jetzt ist es zu spät, jetzt erlebe ich, was du dir darunter vorstellst.

Angefangen hatte es gleich heute morgen.

Du möchtest diese Bondage-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Ronja

Autorin.

03.01.2022 um 00:18 Uhr

Manchmal sollte sub/ Sklavin sich lieber zweimal überlegen, was sie sich so wünscht . Aber vielen Dank für die Vorwarnung, dass das auch mal schiefgehen kann ( das werde ich mir merken).

Ich mochte den inneren Kampf der Protagonistin mit sich selbst in dieser Geschichte bis hin zur bitteren Erkenntnis, was denn der Grund für die Art und Weise der Umsetzung des Wunsches vonseiten des Doms war. Musste mir selbst ein wenig das Schmunzeln verkneifen als ausführlich beschrieben wurde, dass erst die Zahnbürste lief ( sogar länger als die empfohlene Dauer ) oder ausführlich geduscht wurde, während die Sklavin vor lauter Sehnsucht verging. Hätte gerne noch ausführlichere Beispiele zum Fehlverhalten der Sklavin gelesen. Vielleicht ist einfach zu sehr der Alltag eingekehrt, die Rollen wurden verwischt.

Vielen Dank für diesen Text, den ich sehr gerne gelesen habe.

Ina

02.01.2022 um 18:24 Uhr

Eine harte Schule für SIE.

Diese Demütigung...auf der Schüssel zu pullern.

Er hat es ohne große Worte geschafft,SIE wieder auf den rechten Weg zu bringen.

Super zum Lesen...

18.05.2018 um 23:33 Uhr

Jetzt überlege ich als Anfängerin, ist es gut, das gelesen zu haben oder sollte man die Erfahrung und Erkenntnis nicht selbst durchleben.

Gelöscht.

31.10.2016 um 23:35 Uhr

Wow, wie toll geschrieben ist diese Geschichte denn. Ich bin begeistert, die Gefühle kommen gut rüber und ich hätte gerne eine Fortsetzung.

dienerin

Autorin. Förderer.

05.05.2016 um 14:39 Uhr

Danke

Immer wieder schön zu lesen.

Gelöscht.

05.05.2016 um 04:39 Uhr

Wie weit füge ich mich wirklich?

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Lasse ich mich konsequent auf meine(n) Dom ein oder will ich doch von unten bestimmen?

Sehr schön erzählt und fast real spürbar.

Danke

Meister Y

Autor. Förderer.

09.12.2015 um 08:31 Uhr

Klasse.

Eine Wunscherfüllung der ganz besonderen, wohl dauerhaft in Erinnerung bleibenden Art. Wunderbar fand ich ihre Gedanken, Empfindungen, das Reifen der Erkenntnis dargestellt. Die Fixierung als Erziehungsmaßnahme zu empfinden hatte sie sich zwar nicht gewünscht, dennoch hat er es geschafft, sie an ihre Rolle, ihre Stellung zu erinnern. Das sie am Schluss selbst zu der Erkenntnis kommt, deutlich diesen Wunsch ausspricht, hat mir besonders gut gefallen.

Danke für diese tiefsinnigen Zeilen.

11.11.2014 um 00:05 Uhr

Toller Text, danke für die Hinweise!!

Gelöscht.

20.09.2013 um 23:28 Uhr

Ich finde du beschreibst es sehr gut wie " sie " langsam ,aber sicher zu der Erkenntnis kommt ,was es heisst Slavin zu sein .

Du beschreibst ihre Gefühle und ihre Gedankengänge sehr anschaulich .

Gut gefällt mir auch ,dass der Text  und ihre Gedanken direkt an ihren Dom gerichtet sind .

Danke !

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

19.09.2013 um 23:42 Uhr

Nach dem Anfang kam eine eine nicht erwartete Wendung!

Mir persönlich gefielen die Gedanken und Gefühle Deiner Hauptperson,

die hast Du sehr detailreich und begreifbar beschrieben.

Danke

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.