BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1032 | Kurz-Url http://szurl.de/t1032 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von guepere zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei guepere, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von guepere als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Wolf und Griselda I - Blind Date. Folgender Teil: Wolf und Griselda III – Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 1).

Wolf und Griselda II - Fesselnde Begegnung

Bondage-Geschichte von guepere

In den folgenden Tagen waren unsere Mails noch immer beseelt von dieser ersten Begegnung. Wir beschrieben vorsichtig die Lust, die wir bei unserer ersten Begegnung empfunden hatten. Keins unserer Worte war plump oder aufdringlich. Wir verstanden es, unsere Gefühle zu offenbaren und voller Zärtlichkeit und äußerst feinfühlig neue Sehnsucht zu schüren.

So wuchs mit jedem neuen Tag unser Verlangen. Und dennoch schien es wie verhext, denn keiner von uns wollte diesen wichtigen Schritt wagen, den anderen offen um ein zweites Treffen zu bitten. Anfangs fühlte Griselda ihre ungeheure Macht und kostete sie aus in Erwartung meiner Bitte. Aber ich traute mich nicht, wartete auf ein deutliches Zeichen von ihr, das sie aber bewusst hinauszögerte.

Doch sie wurde des Wartens müde und als sie mir offen gestand, dass die Hilflosigkeit sie intensiver stimuliert hatte, als jede andere erotische Spielart, die sie kannte, wagte ich endlich, sie zu mir einzuladen. Sie willigte sofort ein und darum wagte ich, noch einen Schritt weiter zu gehen. Ich deutete an, dass ich mir einen noch höheren Kick vorstellen könnte, wenn sie bei einem Date Latex tragen würde. Von da an bekam ich keine Antwort, jeglicher Mailkontakt war unterbrochen und ich befürchtete schon, einen Schritt zu weit gegangen zu sein. 

Du willst diese Bondage-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

28.10.2014 um 00:24 Uhr

Ein heißer zweiter Teil der Geschichte, mit einer sehr unerwarteten Wendung, die mich lächeln ließ. 

Wunderschön zu lesen, toller Stil, gute Wortwahl. Danke!!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.02.2014 um 15:12 Uhr

Der zweite Teil ist genauso erotisch, romantisch und überraschend wie der Erste.

Am Schreibstiel und Wortwahl hat sich nichts verändert, einfach wieder zum dahin schmelzen,

aber die Perspektive des Erzählers hat sich geändert, die ersten Sätze waren ungewohnt, 

dann fand ich den Wechsel gewagt und zum Schluss passte dieser, also tolles Wagnis.

Schön wie die Beiden mit dem Anderssein umgehen.

Danke für diesen wundervollen Teil

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Michelle

Autorin.

18.09.2013 um 17:49 Uhr

Wunderschön erotisch erzählt.

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

raubritter Uhl

Vereinsmitglied.

02.06.2011 um 13:27 Uhr

Eine schöne Wendung, der Dreh mit der Blindheit von ihr.

Sein so bald vorgetragener Wunsch nach Latexkleidung, fand ich zwar recht plump - aber deshalb auch wieder menschlich. Es passte für mich allerdings nicht ganz zu so einem sensiblen, gefühlvollen und einfühlsammen Typen. Aber das hat ihm für mich wieder etwas menschlicher / realer gemacht, und sollte nicht als Kritik am Autor verstanden werden.

Die Geschichte an sich hat sehr schön Fahrt aufgenommen und mir noch mehr Spaß gemacht zu lesen als der erste Teil.

Signatur

Ein Raubritter schreckt vor keiner Unbill zurück!

Sklavin Sisa

Autorin.

10.11.2009 um 12:47 Uhr

eine tolle fortsetzung

Signatur

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

04.11.2009 um 23:20 Uhr

*lächel

auch der zweite teil gefällt mir sehr gut

schönes kopfkino mit ganz viel erotik

lächelnder gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

poet

Autor.

04.11.2009 um 18:43 Uhr

Leidenschaftliche Schilderung, teilweise nahe am Märchen. Manchmal verwundert der Perspektivenwechsel, wenn der Ich.Erzähler weiß, was sie denkt, will, fühlt. Und gelegentlich wiederholen sich die Szenen zu sehr und werden dann zum austauschbaren Versatzstück. Aber insgesamt doch Lesespaß!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Wolf und Griselda I - Blind Date

Ein Kontakt im Internet berührt zwei Menschen und sie wagen den Schritt eines ersten Dates. Dieses Treffen, ein Blind Date im wahrsten Sinne des Wortes, wird ganz eigene Regeln haben. Es entwickelt seine eigenen Spielregeln: Lustvoll, zärtlich und voller Emotionen.

Wolf und Griselda II - Fesselnde Begegnung

Wolf und Griselda können es kaum erwarten, sich wieder zu treffen - auch wenn zunächst gar nicht sicher scheint, ob Griselda das überhaupt möchte. Doch sie erfüllt ihm diesen Wunsch. Er möchte sich auf seine Art bedanken und sie in eine Welt entführen, in der sich Hilflosigkeit in brennendes Verlangen wandelt. Mit der Überraschung, die er erlebt, hat er allerdings nicht gerechnet.

Wolf und Griselda III – Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 1)

Sie haben ein ganzes Wochenende Zeit, und die möchte er sich auch nehmen, um Griselda möglichst feinfühlig und vorsichtig in seine Fetisch-Welt zu entführen. Es ist ihm wichtig, ihr zu vermitteln, dass sie dabei weiterhin und immer im Mittelpunkt steht. Der Fetisch soll ihr Zusammensein lediglich krönen. Und schließlich erkennt er, wie sehr die Krönung gelingt.

Wolf und Griselda IV - Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 2)

Es ist Griseldas Vorschlag, noch einmal den Laden zu besuchen, in dem Wolf ihre Gummikleidung gekauft hatte. Nur zu gern und fasziniert folgt er ihrem Vorschlag und fühlt sich auch noch sicher, als Griselda besonders an fesselnden Kleidungsstücken inne hält. Dass sie mit Hilfe der Verkäuferin für einen besonderen Verlauf des kleinen Ausflugs sorgt, überrascht ihn schließlich genauso wie die Situation, in der er sich kurz darauf wiederfindet.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.