BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1034 | Kurz-Url http://szurl.de/t1034 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von guepere zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei guepere, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von guepere als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Wolf und Griselda III – Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Wolf und Griselda IV - Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 2)

Fetisch-Geschichte von guepere

Ich war schon eine Weile wach und beobachtete, wie die Strahlen der Sonne Griseldas Gesicht küssten. Sie lag da wie eine reife Frucht, die ein ungeheures Verlangen weckte, vernascht zu werden. So etwa musste sich Adam gefühlt haben, als Eva ihn verführte, dachte ich...

Ich hatte mich längst gewaschen und schaute noch einmal nach meinem Schatz, doch Griselda schlief noch immer und ihre Schönheit schien das Zimmer zum Leuchten zu bringen. Irgendwann begann ich, ihre Brüste zu streicheln und sie sanft zu küssen. Erst die Augen, dann die Nasenspitze, dann den Mund, der leicht geöffnet war. Davon erwachte sie und strahlte mich an, als müsse sie der Sonne beweisen, wer heute Morgen den größeren Eindruck auf mich machte. Ich begrüßte meinen Schatz mit weiteren Küssen, während sie die Unerbittlichkeit ihrer Fesseln testete.

"Machst du mich bitte los“, bat sie. "Ich möchte zur Toilette und mich frisch machen.“

"Gleich“, zögerte ich ihre Befreiung noch ein wenig hinaus. Ich hatte bereits meinen Kulturbeutel bereitgestellt, entnahm ihm Rasierschaum und sprühte ein wenig davon auf ihren Schoß. Obwohl ich heftige Gegenwehr und Proteste erwartet hatte, ließ sie alles ruhig über sich ergehen. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.02.2014 um 16:31 Uhr

Schade, dass der vierte Teil so von den ersten drei Teilen abweicht,

bis zu dem Besuch in dem Latexladen war alles noch schön zu lesen,

im Laden begannen Aufzählungen, die nicht zur Geschichte passten...

Wie konnte das Tempo der Beiden so umschwenken?

Beim ersten Treffen, war alles so zaghaft und leidenschaftlich 

und nun sind die Beiden beim 3. Treffen bei einem Dreier angekommen...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.07.2012 um 23:27 Uhr

Geht es noch weiter? Sehr schön was Gisela da erlebt.

lg laxibaer

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.06.2011 um 01:03 Uhr

Kann man gut lesen, solange man keinen allzu großen Wert auf continuity legt. An Klischees wird auch kaum etwas ausgelassen. Aber trotzdem... (grinst schelmisch)

06.11.2009 um 22:32 Uhr

hallo

die anderen teile haben mir besser gefallen

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

poet

Autor.

06.11.2009 um 18:51 Uhr

Naja, nette Ideen gefühlvoll beschrieben, aber erstens bin ich kein Fan von Latexorgien und zweitens verwirrt wieder der Umschwung von Ich auf Er am Ende - kein kongruentes Erzählen. Trotzdem gern gelesen!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Wolf und Griselda I - Blind Date

Ein Kontakt im Internet berührt zwei Menschen und sie wagen den Schritt eines ersten Dates. Dieses Treffen, ein Blind Date im wahrsten Sinne des Wortes, wird ganz eigene Regeln haben. Es entwickelt seine eigenen Spielregeln: Lustvoll, zärtlich und voller Emotionen.

Wolf und Griselda II - Fesselnde Begegnung

Wolf und Griselda können es kaum erwarten, sich wieder zu treffen - auch wenn zunächst gar nicht sicher scheint, ob Griselda das überhaupt möchte. Doch sie erfüllt ihm diesen Wunsch. Er möchte sich auf seine Art bedanken und sie in eine Welt entführen, in der sich Hilflosigkeit in brennendes Verlangen wandelt. Mit der Überraschung, die er erlebt, hat er allerdings nicht gerechnet.

Wolf und Griselda III – Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 1)

Sie haben ein ganzes Wochenende Zeit, und die möchte er sich auch nehmen, um Griselda möglichst feinfühlig und vorsichtig in seine Fetisch-Welt zu entführen. Es ist ihm wichtig, ihr zu vermitteln, dass sie dabei weiterhin und immer im Mittelpunkt steht. Der Fetisch soll ihr Zusammensein lediglich krönen. Und schließlich erkennt er, wie sehr die Krönung gelingt.

Wolf und Griselda IV - Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 2)

Es ist Griseldas Vorschlag, noch einmal den Laden zu besuchen, in dem Wolf ihre Gummikleidung gekauft hatte. Nur zu gern und fasziniert folgt er ihrem Vorschlag und fühlt sich auch noch sicher, als Griselda besonders an fesselnden Kleidungsstücken inne hält. Dass sie mit Hilfe der Verkäuferin für einen besonderen Verlauf des kleinen Ausflugs sorgt, überrascht ihn schließlich genauso wie die Situation, in der er sich kurz darauf wiederfindet.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.