BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1137 | Kurz-Url http://szurl.de/t1137 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von femme zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei femme, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von femme als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Erinnerungen

von femme

Der Schmerz war atemberaubend. Er schoss in Sekundenschnelle durch meinen ganzen Körper, explodierte in meinem Gehirn, als die Nervenfasern endlich den Reiz in die Großhirnrinde und ins Limbische System geschickt hatten. Nicht so, als ob ich mir unabsichtlich mit dem Hammer auf den Daumen gehauen hätte, kein „Scheiße, tut das weh!“ Schmerz.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

15.12.2015 um 23:52 Uhr

Mir hat die Session-Beschreibung gefallen, weil sie so leidenschaftlich beschrieben ist. Und die Schmerzqualität „Scheiße, tut das weh!-Schmerz" find ich originell, weil sie so flapsig-eindeutig ist; rohes Empfinden, ohne Metaphorik.

Der Anhang am Ende liefert eine zweite Geschichte; und beide zu vereinen ist ein krasser Einfall. Überraschungen sind m.E. das Salz in der Schreibsuppe.

Aber leider ist auch der Übergang krass. Wenn die zweite Geschichte sich leise früher angekündigt hätte, würde aus bloßer Überraschung ein Aha-Effekt.

Die Leidenschaft ist übergesprungen; hat mir gefallen, und ich vermute, die Geschichte war in einem Rutsch geschrieben (?)

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

10.12.2015 um 07:24 Uhr

Wundervoll...

Was für eine Sprache! Tolle Beschreibung einer lustvollen Session, klar, sauber, klasse. Spürbar, fühlbar erzählt, leicht zu lesen. Auch die Botschaft am Ende fand ich anschaulich erzählt, muss mich Weltreisender anschließen. Man hat tatsächlich das Gefühl, dass Du genau weißt, was Du beschreibst.

Eine klitzkleine Kritik auch von mir. "Komm Du Schlampe" hat auch mich ein bisschen aus dem Lesefluss gerissen. Ich fand es deplatziert, war ich doch bis dorthin von der Sprache begeistert.

Danke für eine wirklich schöne Geschichte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.06.2014 um 13:56 Uhr

Warum musstest Du den Satz "Komm Du Schlampe" schreiben? Er zerriss das ganze wundervoll geschaffene Kunstwerk! Und dann kam im letzten Absatz noch eine heftige Wendung, die dem Titel ihren Sinn gab.

Ein kleines Werk, mit Überraschungen, herrlichen Gedanken, aber auch traurige Tatsachen zum nachdenken und das Ganze klasse und sehr berührend geschrieben.

Danke für diese ganz besonderen Erinnerungen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

20.11.2013 um 04:48 Uhr

Eine sehr schöne Erzählung, die die Gedanken und zwiespältgen Gefühle sehr deutlich macht. We nn man als Leser beim Ende der Geschichte  die Lehre mit nimmt, sich nicht immer vom Augenschei betrügen zu lassen, ist dies eine wichtige Botschaft. Die reale Situation in der Pflege und die "professionelle Herablassung", die ihren Ursprung nicht in Fahrlässigkeit, sondern im Selbstschutz der Pflegekräfte hat, ist gekonnt beschrieben. Man gewinnt schnell den Eindruck, dass du genau kennst, was du beschreibst. (in beiden Teilen ) 

Signatur

Wer glaubt, alles zu wissen, hat nichts verstanden.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.07.2012 um 17:26 Uhr

Die Session ist toll beschrieben und der Schluß lässt mich lächeln.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

17.11.2011 um 07:13 Uhr

.

Eine lustvolle Session in beeindruckend klarer Sprache, beinahe sachlich, so dass ich beim Lesen einen angenehmen Wechsel aus Distanz und Nähe zum Geschehen fühle.

Bei der Auflösung am Ende stört mich allein die "professionelle Herablassung", die meiner Meinung nach den Respekt vor den in Pflegeberufen tätigen Menschen und ihrer Arbeit vermissen lässt.

Geburtstagsgrüße von der Schattenwölfin

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.12.2010 um 02:04 Uhr

ich mag keine Schläge, jedenfalls nicht so

kitty

Autorin. Vereinsmitglied.

13.06.2010 um 22:20 Uhr

Interessante Idee , gefällt mir!

LG

kitty

10.06.2010 um 22:29 Uhr

*schmunzel

absolut toll die geschichte

HERRlicher schluss

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

08.06.2010 um 16:50 Uhr

Schöner Schluß. Danke.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.