BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1162 | Kurz-Url http://szurl.de/t1162 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Bluschke zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Bluschke, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Bluschke als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Sand

BDSM-Geschichte von Bluschke

() Das Leder kaschierte mehr, als die nackte Lederhaut der Strandurlauber, an deren Körpern glühend rote Hautstreifen prangten.

Männer stapelten sich vor ihr auf und versuchten, die Schweißtropfen, die zischend auf dem Sandboden verglühten, aufzufangen.

Nach einer halben Stunde legte sie sich in den Sand. Sie sah sich um, machte keine Menschenseele aus, warf ihre Stiefel beiseite, mit dessen Hacken sie immer wieder im Sand versunken war und wartete.

 

Sie erkannte nur seine Silhouette, als er am Abend plötzlich vor ihr stand. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

31.05.2016 um 06:42 Uhr

geändert am 31.05.2016 um 12:38 Uhr

Sorry...

Die Idee an sich ist ja ganz gut, dennoch kommt da auch bei mir nicht viel an. Schon weil klar ist, dass es an der Umsetzung hapern muss. Okay, wer Reißzwecken mag... Nur durch den Sand allerdings, dürfte es wohl keinen einzigen Stich geben. Bleibt das, was wir auch als Kinder gern gemacht haben, das Eingraben...

Auch das Warum und Wieso erschliesst sich mir nicht. Wirklich schade.

Danke, dass ich die Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.03.2014 um 08:38 Uhr

Gelesen und nichts verstanden, Sonne, Strand und Frau mit Striemen auf der Haut habe ich noch kapiert, dann verließen sie mich, wie kann Sand Reißzwecken in einen Körper drücken. Wenn ich die Dinger hinlege, liegen die entweder auf dem Kopf oder liegen schräg auf der Spitze und dem Kopfrand, beides Positionen wo ich mir nicht vorstellen kann, dass sie sich gezielt in einen Frauenkörper bohren können. Und die Vorstellung im Sand vergraben zu werden projiziert ganz schreckliche Gedanken in meinem Kopf, letztes Jahr wurde noch eine Frauenleiche auf Juist im Sand gefunden...

Sorry, mit diesem Attentat kann ich nichts anfangen, es ist weder erotisch noch prickelnd, es liest sich nur grauenvoll...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor.

25.05.2013 um 13:04 Uhr

Nicht meins. Für mich nicht nachvollziehbar. Weder, was passiert noch warum und wie es passiert. Sand und Heftzwecken? Das wird nicht gehen.

dienerin

Autorin.

10.04.2013 um 22:05 Uhr

ich habe den nicht so richtig verstanden,

glaube ich

zuviel Sand und Reißzwecken

Also ich brauche meist viel Kraft um sie dort hin zu bekommen wo ich sie hin haben möchte

und dann habe ich sie doch meist mehr im Daumen als im Brett

Daher sind mir die Dinger nicht geheuer

Danke für die Kurzform

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.04.2013 um 14:52 Uhr

nun ja, mein Geschmack ist es eher nicht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.01.2013 um 11:55 Uhr

Ich kann leider mit diesem Text nichts anfangen.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.01.2013 um 06:57 Uhr

Mögliches Lesevergnügen wird hier leider schon ganz am Anfang ausgebremst. Ich brauchte drei Anläufe, um über das Komma hinter dem „als“ hinweg und so den Satz richtig zu lesen. An einem ungeduldigen Tag hätte das schon genügt, um an der Stelle abzubrechen.

Ich habe trotzdem weiter gelesen und musste gleich noch einmal inne halten: Wie bohrt sich eine Reißzwecke unter Sand ohne weiteres Zutun in einen Körper? Das ist mir schleierhaft. Müsste der Sand sich nicht rund um die Reißzwecke verteilen und dieses quasi unterfüttern? Und auch im Folgenden beschäftigt mich die Frage, ob das so möglich ist oder nicht alle Reißzwecken längst auf dem Kopf gelandet sein müssten und keinen Pieks mehr ausrichten können? Oder am Ende nicht eher denjenigen pieksen, der sich auf die eingebuddelte Person noch oben drauf legt? Und damit bin ich wieder am Anfang: Ein Lesevergnügen ist dieser Text für mich nicht.

Wölfin

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.11.2010 um 07:41 Uhr

da fehlt einfach was...nein, da fehlt viel. Oder versteh ich´s einfach nur nicht?

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

06.10.2010 um 18:37 Uhr

Ich gebe zu, auch ich verstehe den Anfang nicht, ebenso leuchtet es mir nicht ein - ohne es ausprobiert zu haben -, wie körniger Sand eine Heftzwecke dazu bringen sollte, in einen Körper einzudringen. Für mich insgesamt eine recht unbefriedigende Miniatur.

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.09.2010 um 12:14 Uhr

Für meinen Geschmack liest es sich eher nach "ärgern" als nach BDSM an. Warum passiert was passiert? Ein kleiner Einstieg in die Session wäre hilfreich. Ferner fehlen mir ein wenig die Empfindungen und Gedankengänge der beiden Protagonisten.

Die Idee am Strand an sich mag ich, die Heftzwecken weniger. Bin ich zu sehr auf meine Umwelt bedacht?

Sicher gäbe es auch andere Varianten, die sich nicht ins Erdreich reinwühlen und die Sonnenanbeter am nächsten Tag ärgern.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.