BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1428 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von DeIna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei DeIna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von DeIna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Im Kaufhaus

Eine Fetisch-Geschichte von DeIna.

Gestern waren wir shoppen. Obwohl, wir? Nein, das trifft es nicht. Ich war shoppen und er hatte mich zu begleiten. Was er nicht wollte. Aber dass der Rasen dringend gemäht werden müsste, ließ ich ihm als Ausrede nicht durchgehen. Auch nicht, dass es doch vielleicht schöner wäre, wenn wir ins Kino gingen. Ich köderte ihn damit, dass er mein Stilberater wäre, gewissermaßen, denn in seinen Augen würde sich spiegeln, was Spiegel niemals zeigen können, gefällt es oder gefällt es nicht. Und vielleicht, so sagte ich ihm, schauen wir auch mal wieder in dem kleinen Shop vorbei, den mit der Auslage voller netter, überaus hilfreicher Sexspielzeuge. Dort wären wir lange nicht mehr gewesen, aber wir könnten ja mal wieder, natürlich erst, wenn die anderen Einkäufe erledigt wären.

Natürlich hat er nicht deshalb „Ja, okay“ gesagt, er hat Ja gesagt, weil er nicht Nein sagen kann. Was etwas ist, dass ich an ihm sehr mag. Zu sehen, wie er sich windet, er Nein sagen möchte, aber es nicht kann, wie er anfängt zu schwitzen, wie er stottert, um dann, nach langem Zögern Ja zu sagen, obwohl sein Gesicht etwas anderes zu sagen versucht, gefolgt von der Erleichterung, durch zu sein durch diesen schwierigen Moment. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.08.2018 um 15:04 Uhr

Das ist keine Dominanz. Das ist öffentliche Demütigung. 

Und es liest sich nicht so, als stünde der Mann da drauf, noch, dass es irgendwie abgesprochen wäre.

Aber rein technisch gesehen ist es gut geschrieben.

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

06.08.2018 um 07:37 Uhr

Zu übertrieben, Dominanz ist gut, aber hat beim Kleiderkauf nichts verloren

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.12.2016 um 20:44 Uhr

Emotional ist das eher die härtere Gangart.

In diesem Bereich ist diese Petra sicher meisterhaft.

Aber zu Wut gewordene Liebe?

Erscheint mir zweifelhaft.

Gregor

Autor.

15.11.2016 um 21:48 Uhr

Genau auf den Punkt.

Knallhart, besser als alles Peitschengeknalle und Gewimmere.

Die Petra in der Geschichte ist ein Naturtalent.

Diese verbale Dominanz in ihrer berechneten Konsequenz ist kaum zu überbieten.

Wer das aushält ist ein Mann.

Meister Y

Autor.

02.08.2016 um 10:48 Uhr

Ich muss sagen, ich bin wirklich beeindruckt...

Beeindruckt ob ihrer fast schon brutal anmutenden Art, ihn zu erniedrigen, aber auch beeindruckt darüber, das er all dies mit sich geschehen lässt. Liebe indes, würde ich das auf keinen Fall nennen selbst wenn, wie wir erfahren, die Beiden schon lange zusammen sind. Definitiv weiß sie genau, womit sie ihn dorthin bekommt, wo sie ihn haben will, wie sie mit großer Deutlichkeit Machtverhältnisse demonstriert. Wobei auch dazu bekanntermaßen immer zwei gehören...

Okay, die Rollenverteilung ist so gar nicht die meine, das öffentliche Erniedrigen ginge mir zu weit. Trotz allem habe ich Zeilen gelesen, die mehr als ein pures "sehr gut" verdient haben. Klasse zu lesen, absolut glaubhaft dargestellt, voller purer Dominanz.

Danke dafür.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Michelle

Autorin.

12.09.2013 um 15:13 Uhr

Werde nicht richtig warm mit dieser Geschichte. Sorry.

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.09.2013 um 22:54 Uhr

Wenn Mann so behandelt werden möchte - ok!

War interessant geschrieben

und leicht zu lesen...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

24.03.2013 um 00:42 Uhr

Klare und eindeutige Rollenverteilung, gut geschrieben

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.10.2012 um 08:24 Uhr

Konsequent in der Rolle der Dom...aber Liebe sieht für mich anders aus.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.10.2012 um 08:54 Uhr

Keine Geschichte die ich nocnmal lesen würde. So wie sie mit ihm umsprang tat er mir nur leid. Liebe kann auch überstrapaziert werden und nicht nur in Hass sondern auch in Gleichgültigkeit umschlagen. Mit Gefühlen spielen ist eine Gradwanderung.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.