BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 100 | Kurz-Url http://szurl.de/t100 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gryphon zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gryphon, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gryphon als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Bitten

von Gryphon

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

06.04.2017 um 11:19 Uhr

Jedesmal, wenn ich diesen Text lese, frage ich mich, wie ich mich wohl an Stelle der Sub fühlen würde. Ich bin unentschlossen.

Dieses BDSM-Dingens hat eben mindestens zwei Seiten, und die Lust ist nur eine davon.

Manchmal geht es aber eher um die Beziehung, die man mit dem anderen gestalten will - oder auch nicht. Für letzteres gibt es das Codewort. Doch damit wüde sich das Beziehungsgefüge grundlegend ändern.

Der Text geht unter die Haut. Der fließende Wechsel zwischen Gesagtem und Gedachtem verleiht ihm eine besondere Eindringlichkeit.

Danke für den Anstoß zur Selbstreflektion

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

02.04.2017 um 23:10 Uhr

Wie kann ich mich hineinversetzen in dieses Situation und fast spürende schwer es fällt über den eigenen Schatten zu springen. Ich habe fast mitgelitten wirklich sehr bewegend geschrieben!

Signatur

Auch die kleinen Dinge im Leben möchten gesehen werden!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.04.2017 um 03:58 Uhr

Großartig!

seinen eigenen Stolz zu überwinden?

In Deiner Geschichte fühlt es sich beängstigend schwer an,

es kosten Ihr so viel Kraft und Überwindung, 

dass ich beim lesen einen Kloß im Hals hatte,

weil ich mich in den Wesenszügen von Ihr wiedergefunden habe..

Dieser Kampf...bis zur Überwindung...hin zur Erlösung!

Danke!

Radieschen

Profil unsichtbar.

22.08.2016 um 23:45 Uhr

Also sehr gut ist noch zu wenig gesagt. Diese Geschichte ist Meisterhaft!! 

Ich weiss genau was da abgeht.

Unglaublich faszinierend, wie Du das in Worte und Geschichte fassen kannst.

Ich bin tief beeindruckt!

Herzlichen Dank!

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

05.05.2016 um 10:23 Uhr

Großartig.

Ich glaube, ich habe noch nie so sanfte Worte gelesen, denen so viel Härte innewohnt. In denen so unglaublich viel Liebe steckt. Genau das ist es nämlich, was ich lesen durfte. Kein Spiel sondern Liebe. Führung ohne Drohung und unsägliche Konsequenz. Grenzerfahrung und bedingsloses Auffangen. Führung ohne Geist und Wille zu brechen, geduldig gegen Trotz und Scham. All dies geht nur mit Liebe, mit dem Wissen Beider, es genau so zu wollen. Bis zum Augenblick der Erlösung. Dann, genau dann geht dies in Erfüllung: "Weine jetzt und bleibe in meinem Arm, zusammen lachen können wir später wieder.", kann man es so (er)leben.

Danke für unglaublich berührende Zeilen, die mich wirklich mitgenommen haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

16.01.2016 um 01:26 Uhr

Die Geschichte läßt sehr viel Platz sich etwas vorzustellen, ebend typisch für Literatur und damit sicher erregend für viele.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.03.2015 um 23:33 Uhr

Großartig! Um so etwas zu lesen bin ich hier kürzlich angekommen.

17.09.2014 um 03:11 Uhr

ergreifend der Kampf zwischen Trotz und Scham und doch wissend, das der Herr seinen Willen bekommt früher oder später, aber gewiß , immer

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.04.2014 um 23:03 Uhr

Eine harte Geschichte. Aber anregend, wenn man hart mag

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.12.2013 um 00:24 Uhr

Die Worte hätte ich jetzt auch gerne gewusst...

Der Text geht unter die Haut und es macht Spaß ihn zu lesen, vor allem wenn man sich selber wieder erkennt.

Dieser Kampf...bis zur Überwindung...hin zur Erlösung!

Danke

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.