BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1389 | Kurz-Url http://szurl.de/t1389 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von DeIna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei DeIna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von DeIna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Rock

von DeIna

Es hätte ihn misstrauisch machen müssen, dass sie im Sportgeschäft vor dem schmalen Ständer mit Laufröcken stehen blieb. Genau dafür war sie nicht der Typ. Sportbekleidung hatte funktional zu sein, modische Spielereien waren ihr ein Gräuel. Schon lustige Blumenmuster auf einem Laufshirt, also bitte, wofür sollten die gut sein? Ohnehin trug sie am liebsten seine Shirts, die sagten ihr mehr zu als die meist auf Taille geschnittenen Exemplare aus der Damenabteilung. Entsprechend schmunzelte er, als sie Rock auf Rock vom Ständer nahm, sich anhielt, mit kritischem Blick Maß nehmend, um sie ein ums andere Mal kopfschüttelnd zurück zu hängen. Zwei Röcke fanden schließlich ihre Gnade, mit einem Lächeln winkte sie ihn herbei.

„Was meinst du?“, fragte sie, hielt ihm mit ausgestreckten Armen die ausgesuchten Teile entgegen.

„Der rote“, sagte er.

„Nicht der schwarze?“

„Der rote ist schöner.“

„Ich finde den schwarzen dezenter.“

„Dann nimm den schwarzen.“

„Aber du sagst, der rote Rock wäre schöner.“

„Dir muss er gefallen“, sagte er.

Sie presste nachdenklich die Lippen aufeinander, runzelte kurz die Stirn und ging mit beiden Röcken zur Umkleidekabine.

 

Als sie zwei Minuten später den Vorhang der Kabine aufzog, trug sie den roten Laufrock. Und natürlich sah sie darin wunderbar aus. Er konnte sich zwar noch immer nicht vorstellen, sie so gekleidet durch den Wald rennen zu sehen, aber Röcke standen ihr gut. War sie beim Sport voll und ganz der praktische Typ, so bevorzugte sie im Alltag den femininen Look. Sie hatte einen Schrank voller Kleider, Kostüme und Röcke in verschiedensten Längen, Farben und Materialien. Ihm gefiel es, dass sie Röcke trug. Sie sah darin meist sexy aus.

„Nun?“, fragte sie und drehte sich um.

„Passt.“

„Passt?“ fragte sie. „Mehr fällt dir nicht ein?“

„Sieht wirklich Klasse aus.“

„Wirklich?“

„Ja.“

„Soll ich noch den schwarzen Rock anprobieren?“

Dass sie ihn das fragte, hätte ihm erneut zu denken geben müssen. Wenn es Etwas zwischen ihnen gab, das unverrückbar war, dann die Regel, dass er ihr nicht sagen durfte, was sie zu tun habe. Worte wie 'du sollst', 'du musst', 'lass das' waren für ihn tabu. Darauf hatten sie sich sich zu Beginn ihrer Beziehung geeinigt. Dass er sich mit der Beantwortung ihrer Frage entsprechend auf viel zu dünnem Eis bewegte, nahm er nicht wahr. Er war zu sehr von ihrem Anblick gefangen. In dem roten Rock sah sie gut aus.

„Soll ich wirklich nicht?“, fragte sie.

„Nein, musst du nicht, wirklich nicht“, sagte er und hörte nicht, wie das Eis unter seinen Füßen brach.

 

Zwei Stunden, ein Paar schwarze Stiefel mit bequemer Laufsohle, eine Jeans, einem Pullover und drei Büchern später waren sie wieder zu Hause. Inzwischen ahnte er, dass etwas Unheilvolles auf ihn zu kam.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

28.11.2016 um 11:01 Uhr

Wirklich schön...

Offen gestanden hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, weil Du es schaffst, die Not in der er steckt wirklich klasse zu beschreiben. Beginnend mit der Konstellation, die ihn in die Situation führt, über seine Ahnung, bis zu dem Moment, wo er sich Gedanken darüber macht, wie er sein Aussehen seinen Kumpels erklärt. Was dann folgt zeigt, wie sehr ihn die Situation beschäftigt, ablenkt in eine neue Misere jagt. Das am Ende das Selbstbewusstsein siegt, er sich nicht der Situation ergibt sondern sich ihr stellt hat mich wirklich überzeugt.

Danke für lange, gut geschriebene Zeilen. Danke für Zeilen, die ich gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

13.10.2013 um 16:38 Uhr

Es war spannend zu lesen,

wie er mit sich selber gerungen hat,

was er für Gedanken sich gemacht hatte

und am Ende den Mut fand,

bzw. soviel Selbstbewusstsein hatte es zu wagen.

Klasse geschrieben

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

22.05.2013 um 04:59 Uhr

toll geschrieben ,gefällt mir sehr:)

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.12.2012 um 20:43 Uhr

super geschrieben

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.07.2012 um 11:14 Uhr

Da bin ich doch mal auf eine lesenswerte Story gestoßen. Erinnert mich an meine EX.

Vielen Dank für die schöne Geschichte.

Liebe Grüße, Mario.

Cire

Fördermitglied.

09.01.2012 um 12:44 Uhr

Deine Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

Sie ist mitreißend geschrieben.

Ein wenig leid tun kann er mir ja schon,

seine Gefühlswelt ist aber wirklich toll mit zu erleben.

lg

Cire

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

26.10.2011 um 22:49 Uhr

geändert am 27.10.2011 um 20:06 Uhr

Erst fand ich die Geschichte einfach nur sehr witzig und amüsierte mich über die Paranoia ("Wie sollte er den Polizisten erklären, warum er rocktragend Auto fuhr?") - aber dann, als nach der Begegnung mit der dicken Frau sich plötzlich die Kategorien verschoben und der Mann frei von seinen Einbildungen wurde, fand ich eine ermutigende Weisheit in dieser Geschichte. Schön.

21.10.2011 um 08:57 Uhr

voller Spannung, aber auch lustig, anregend und sehr unterhaltsam. Die Gedanken des Mannes, sein Abwägen wie er sich verhalten soll/will, sind toll beschrieben. Der Aufbau wie ein Live-Bericht aus dem Kopf des Mannes macht sie anregender und provozierender. Ich hatte beim Lesen das Gefühl dabei zu sein, möchte aber nicht in der Haut des "Opfers" stecken!

Volupia

Autorin.

21.10.2011 um 01:20 Uhr

Spannender Aufbau der Geschichte. Zum Schluß fehlt mir noch etwas...er hätte vielleicht im Laub ausrutschen können, sie könnte ihm in der Pause eine Erfrischung im Park reichen, etc. Ansonsten: sehr anregend, danke.

Signatur

Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen. -Ludwig Börne-

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

20.10.2011 um 15:45 Uhr

Die Not ist körperlich spürbar ... sehr schön geschrieben.

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.