BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1393 | Kurz-Url http://szurl.de/t1393 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Lareine zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Lareine, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Lareine als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Kaffeekränzchen

BDSM-Geschichte von Lareine

Ich stehe vor der fremden Wohnungstür und mir ist schlecht. Was mache ich hier? Welcher Teufel hat mich geritten, mich darauf einzulassen? Ich kann mich nicht überwinden, an der Türglocke zu läuten. Aber auch nicht, einfach auf dem Absatz umzudrehen und zu gehen. Das automatische Licht schaltet sich schließlich ab und da ich mich nicht bewege, stehe ich im Dunklen, unfähig, mich zu entscheiden.

 

„Lass dich darauf ein“, hast du gesagt, „es wird eine ganz neue Erfahrung sein für dich.“ Ich verfluche dich, weil du mich überredet hast. Ich verfluche mich, weil ich mich habe überreden lassen.

 

„Es wird dir gut tun, einmal die Kontrolle abzugeben“, hast du gesagt und nicht geahnt, wie genau du damit ins Schwarze triffst. Einmal nicht die Verantwortung haben, nichts organisieren müssen, nicht die Querelen zwischen den Kindern schlichten müssen, nicht für die Mahlzeiten zuständig sein, nicht dafür, dass saubere Wäsche da ist, dass die Hausaufgaben gemacht sind und sie ausreichend Schlaf bekommen, nicht die Sprunghaftigkeit des Chefs ausgleichen müssen. Nicht ständig mit zusammengebissenen Zähnen Last auf den Schultern tragen.

 

Und trotzdem: So lange ich die Kontrolle habe, kann ich mich wehren, kann ich mich vor Verletzungen schützen. Oder ist das nur eine lächerliche Illusion? Sonst hätte mir das Leben keine Wunden schlagen können, und doch trage ich sie mit mir herum.

 

Aber mich einfach zur Verfügung stellen, fremden Menschen, denen ich noch nie vorher begegnet bin? Die mich ungestraft entwürdigen könnten. Kann ich das ertragen oder springe ich sehenden Auges ins nächste Messer? 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

14.04.2017 um 22:27 Uhr

Sehr sympathisch, diese Frau mit ihren Selbstzweifeln und uneingestandenen Sehnsüchten. Wer will nicht auch mal so lecker zu seinem Glück gezwungen werden. Eine gelungene Mischung aus Naschen und Spielen und Abenteuer.

Danke für Kaffee und Kuchen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

09.04.2017 um 01:07 Uhr

Ausführlich und sehr gut die Gefühle beschrieben.

Söldner

Autor. Fördermitglied.

21.10.2016 um 17:14 Uhr

Hier habe ich eine sympathische Geschichte gefunden. Und köstlich ist sie in vielerlei Hinsicht!

Es österreichelt froh mit Schlagobers und Sachertorte. Da schaut sich’s schön aus.

Und die Typen! Zarah und der Stumme, die Gastgeberin, Handtücher bereithaltend.

Die Heldin kommt schüchtern daher in ihrem Wunsch, alltägliche Last und Kontrolle abzugeben. Es gelingt ihr auch, eintauchend in eine fremde Wohnung wie in eine andere Welt, den Partner an ihrer Seite.

Die Heldin der Geschichte schilderst du sehr warm, offen in ihren Selbstzweifeln. Sie wird dadurch sehr sichtbar, bleibt nicht an der Oberfläche.

Ich hatte Freude beim Lesen. Danke für diese feine Kost.

28.07.2015 um 12:53 Uhr

Welch ein gelungenes Kaffeekränzchen! Detailverliebt lässt Du uns an dieser außergewöhnlichen Mahlzeit teilhaben. Lässt uns aber auch ihre anfänglichen Sorgen und Ängste wissen. Ich habe an so mancher Stelle die Augen geschlossen und hatte den Geschmack von Kaffee und Sachertorte auf der Zunge. Danke dafür.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

03.11.2014 um 21:48 Uhr

Da weiß ich nicht was sein möchte.

Mal ein leckere Mahl.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.04.2014 um 18:28 Uhr

Mmh, ein wunderschöne passende Geschichte zu meinem späten Nachmittagskaffee

Sehr berührend und detailreich die Eindrücke und Gefühle der "Lebenden Tortenplatte" erzählt. Der Anfang gefiel mir auch sehr gut, Ihre Gedanken und Bedenken waren sehr realistisch und nachvollziehbar beschrieben. Bei so manchen Passagen musste ich richtig schmunzeln und konnte definitiv sagen, das diese Geschichte von einer Frau geschrieben wurde z.B. dann habt ihr eben auf euren schönen schwarz glänzenden Möbeln überall meine Fingerabdrücke, denke ich gehässig. Einfach köstlich!

Danke für diese leckere Beilage zu meinem Kaffee.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.02.2014 um 12:29 Uhr

Da weiß ich nicht, möchte ich Teller oder Esser sein.

Danke für das leckere Mahl.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.02.2013 um 13:14 Uhr

da kommt lust auf, selbst mal tisch zu sein...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.12.2012 um 21:05 Uhr

ein sehr lecker und erotisch geschriebener text fast wie ein bilderbuch man kann es sich beim lesen absolut vorstellen einfach hmmm...

Quälgeist

Autor.

02.01.2012 um 23:25 Uhr

Es ist ein 'lecker' Text, ein 'das große Ffressen' auf ganz hingebungsvolle Art. Man merkt das Vergnügen, das es dir bereitet hat. Toll!

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.