BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1392 | Kurz-Url http://szurl.de/t1392 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von hexlein zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei hexlein, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von hexlein als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Unvermögen

BDSM-Geschichte von hexlein

Leselupe

ER ist gelandet.

Lange war er wieder im Ausland. ER hatte nicht immer Internetanschluss, und auch das Handy funktionierte nicht immer so, wie SIE sich das gewünscht hätte.

Aber nun, da ist er wieder da. Sie holt ihn ab am Flughafen und still und mit gesenktem Kopf steht sie in der Menge und wartet, bis er aus der Zollabfertigung kommt. Mit schnellen Schritten eilt er auf sie zu. Ein Lächeln umspielt seine Mundwinkel. Er freut sich wirklich, sie hier in der Ankunftshalle stehen zu sehen, denn auch er hat sie vermisst. Sie lässt sich von ihm in die Arme nehmen und erwidert seine Umarmung zärtlich und sehr genießerisch. Auch sie lächelt und Tränen der Freude stehen in ihren Augen. Sie hat ihn so sehr vermisst. Sie war nicht mehr ganz da. Oft hingen ihre Gedanken bei ihm, und sie konnte ihrer Arbeit nicht mehr konzentriert nachgehen. Doch nicht nur Sehnsucht liegt in ihrem Blick. Da ist noch etwas anderes, etwas, dass die Tränen vor seinem Blick verbergen. 

 

Gemeinsam fahren sie in seine Wohnung, die jetzt nach der langen Zeit fast unpersönlich und kalt wirkt. Er räumt seinen Koffer erst mal ins Gästezimmer und geht ins Bad, um sich frisch zu machen nach dem Flug. Sie eilt in die Küche, damit gleich ein frisch aufgebrühter Kaffee auf dem Tisch steht.

Nach einer kleinen Weile betritt er die Küche und bleibt erstaunt stehen. Sie steht dort, mitten im Raum. Den Rücken ihm zugewandt und die Fäuste an den Seiten geballt, die Schultern zitternd. Eine seltsame Stimmung hängt im Raum.

Ein paar Schritte und er ist bei ihr. Dreht sie um. Gewaltsam fast, denn sie steht stocksteif. Als er in ihr Gesicht blickt, erschrickt er. Wahre Sturzbäche an Tränen laufen über ihre Wangen. Aber keine Freudentränen. Tränen der Wut und der Enttäuschung. Tränen des Kummers, der Sorgen und der Sehnsucht. Tränen, die in den langen Wochen ohne ihn ungeweint geblieben sind, weil sie ja ach so stark sein muss für die Anderen, die nicht wissen dürfen, dass sie so ist, wie sie ist.

Er legt seine Finger unter ihr Kinn und hebt ihr Gesicht an, das sie versucht vor ihm zu verbergen. Auch hier muss er fast grob mit ihr umgehen, denn ihr Stolz will es nicht zulassen, dass er ihre Tränen sieht. Sie kämpft mit sich und versucht, die Tränen hinunter zu schlucken und aufzuhalten. Es gelingt ihr nicht. Es ist paradox. Nur, weil sie so froh ist, dass er wieder bei ihr ist und sie so sein darf, wie sie ist, sie ihre wahren Gefühle zeigen kann und darf, weint sie so haltlos, und dann will sie aber nicht, dass er ihre Tränen sieht. Er soll doch stolz sein auf seine starke schwache Kleine.

Ganz behutsam und zärtlich nimmt er sie in die Arme, streicht ihr liebevoll übers Haar, und sie hört an ihrem Ohr ein leises „Ssschhht... Ich bin doch wieder da... bei dir!“. Sie schmiegt sich in seine Arme und versucht fast in ihn hinein zu kriechen, um ihm noch näher sein zu können. Wieder ein Teil von ihm zu werden.

Aus dieser zärtlichen Umarmung reißt sie ein Klingeln. Es ist das Mobiltelefon... seines. Er dreht sich um, geht zum Telefon, liest eine SMS... und setzt sich auf den Küchenstuhl, um zu antworten.

Da explodiert sie. Sie zerrt ihm das Telefon aus der Hand, legt es auf den Küchentisch und fängt an, ihn mit beiden Händen zu traktieren. Sie ist wütend. Er sagte doch gerade, er sei jetzt bei ihr, und dann ist das Telefon auf einmal wichtiger wie sie. All ihre aufgestaute Wut über die gefühlte Vernachlässigung der letzten Wochen, die kleinen und die großen Enttäuschungen, die inneren Zweifel über seine Liebe, all das bricht sich mit einem Mal seine Bahn und entlädt sich in einer Schimpftirade. Fäusten, die auf einen Brustkorb hämmern. Füßen, die aufstampfen.

Er steht im ersten Moment völlig perplex da und weiß gar nicht, was da passiert. Er greift nach ihren Handgelenken, um sie zu bändigen. Sie wehrt sich verzweifelt und voller Wildheit. Er greift fester zu und hält ihre Hände ganz ruhig. Doch noch gibt sie nicht nach. Sie windet sich wie eine Schlange und versucht, sich aus seinem Griff zu lösen. Sie schimpft und keucht und weint und schluchzt. Alles auf einmal. Und er hält sie fest. Er lässt sie nicht los. Im Gegenteil. Je mehr sie probiert, sich aus seinem festen Griff zu entwinden, um so fester hält er sie. Sie tritt nach ihm und er geht einfach und ruhig einen Schritt zurück, so dass sie ihn nicht erreichen kann, aber er sie weiter festhalten kann. Immer verzweifelter und wilder wird sie. Und er bleibt eine ganze Weile ruhig und lässt sie toben. Lässt Platz für Wut, Trauer, Zorn.

 

Doch dann entscheidet er, dass es genug ist. Er dreht sie trotz ihres heftigen Widerstandes um, dreht zuerst den rechten Arm auf ihren Rücken und dann den linken. Beide hält er mit der linken Hand in seinem unnachgiebigen Griff. Er drückt sie nach vorne und schiebt sie vor sich her. Er geht zu dem Stuhl zurück, auf dem er vorhin seine SMS begonnen hat zu schreiben. Mit dem Gesicht nach unten drückt er durch die Hebelwirkung der Arme ihren Oberkörper auf die Lehne des Stuhls. Mit seiner freien Hand schiebt er ihren Rock hoch. Sie trägt erwartungsgemäß kein Höschen. Der Wust des Stoffes liegt auf ihrem Rücken und durch ihre verzweifelte und trotzige Gegenwehr rutscht er wieder herunter. Doch dies stört ihn nicht. Er verstärkt den Hebelgriff und presst sie fester auf die Lehne. Jetzt liegt ihr Hintern entblößt vor ihm. Er holt aus und die flache Hand landet auf den Rundungen.

Sie ist völlig in ihren Gefühlen gefangen, so dass sie erst gar nicht merkt, was da mit ihrem Po vollzogen wird. Erst, als weitere Schläge sie treffen, dringt der Schmerz zu ihr vor. Sie keucht erschrocken auf und versucht nun, fast bedauernswert, noch stärker ihm zu entkommen. Doch seine Hände liegen wie ein Schraubstock um ihre Gelenke. Und sein Griff ist erbarmungslos. Fast hemmungslos schlägt er jetzt auf ihren Hintern. Mal die rechte Backe, dann wieder die linke. Ohne Pause prasseln die Schläge auf sie ein. Immer wieder.

Und da. Endlich spürt er, wie sie nachgibt. Wie der Schmerz durch die Mauer ihrer Gefühle zu ihr durchdringt und sie ihn empfängt. Erst noch mit Widerstand. Doch nach einigen weiteren Schlägen verändert sich ihre Atmung. Längst schon hat sie aufgehört zu schimpfen wie ein Rohrspatz. Doch nun hört er das leise Keuchen, dass er so gern hört. Ein Keuchen, dass ganz tief aus dem Bauch heraus zu kommen scheint. Fast klingt es wie das Fauchen einer rolligen Katze. Und genau dazu wird sie jetzt. Sein lustvolles und hingebungsvolles Kätzchen. Er weiß es. Aber er weiß auch, dass sie nach diesem Erlebnis werden reden müssen. Über sie. Über ihre Gefühle. Und ihr Unvermögen, mit ihm darüber normal zu reden.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

24.10.2017 um 22:22 Uhr

Wir spielen unsere Rollen - als zuverlässige Mitarbeiter, verständnisvolle Eltern, freundliche Nachbarn, interessierte Zuschauer - gehorsame Sub. Manche Rollen kosten viel Kraft. Und wo bin ich mir am nächsten?

Manchmal finden wir einen, der im gleichen Stück spielt, da schmerzt Enttäuschung am meisten. Wessen Unvermögen? Wessen Schuld? Nicht so wichtig, solange das Stück weitergeht.

Danke für gefangen in Gefühlen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

27.09.2017 um 14:50 Uhr

Eine Geschichte, die sehr gut ist,aber auch berührt. Man merkt, dass sie trauert, weil er weiter weg ist, selten da ist. Sie ist wütend, traurig und enttäuscht. Er spürt und weiß es. Doch noch immer wendet er sich dem Handy zu. Für mich ist das Ende auf zwei arten zu verstehen. Vielleicht reden sie nach der "strafe" miteinander und finden Lösungen, geht es jedoch so weiter ohne Kimmunikation, sehe ich eher kein Happy End.

Schöne Geschichte, sehr einfühlsam erzählt!

Signatur

Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiß, dass man an seiner Stelle lügen würde. -Henry Louis Mencken

24.07.2015 um 12:37 Uhr

Eine wirklich sehr emotionale Beschreibung von Gefühlen, die sich leicht nachvollziehen lassen. Den Grund für ihre Aufgebrachtheit kann man spüren, die Art, mit der er sie (er)löst ebenso. Toll geschrieben!

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.08.2014 um 10:23 Uhr

Eine sehr emotional aber auch schön geschriebene Geschichte. Sie zeigt das Liebeskummer und Vernachlässigung nah beieinander sind.

In dieser Geschichte wird auch ein Teil aus dem wahren Leben erzählt.

Vielleicht gibt es eine Fortsetzung

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.07.2014 um 22:05 Uhr

Die Geschichte hat mich sehr berührt, "eine Achterbahn der Gefühle".

Danke.      

rauenstein

Autor. Fördermitglied.

22.07.2014 um 18:48 Uhr

Eine emotionsgeladene Geschichte die "direkt" aus dem Leben stammen könnte und einen die Welt der Gefühle erleben läßt. Danke...

Signatur

Lustvoller Schmerz ist wie guter Whisky. Auch wenn er im ersten Moment brennt breitet sich danach ein unglaubliches Gefühl des Wohlbefindens aus.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.07.2014 um 16:33 Uhr

Ich konnte ihre Wut gut nachvollziehen und manchmal fehlen einem die richtigen Worte oder überhaupt Worte um seine Gemütslage auszudrücken. Nein, ich möchte damit nicht sagen, das Schläge in Ordnung sind, eine heftig zugeknallte Tür hätte es vermutlich auch getan. Aber ich konnte auch herauslesen, dass er wusste, wie er an sie heran kommt und der letzte Absagt sagte mehr über ihn aus, als alles andere. Wir müssen reden, normal und in einem ruhigen Ton. Ja - reden ist so wichtig, nur was soll man tun, wenn einem die passenden Worte fehlen oder man dich dem Moment nicht ausdrücken kann?

Danke für Deine sehr berührende und nachvollziehbare Erzählung, die sehr spannend und voller Emotionen geschrieben wurde. Toll gemacht! 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

21.05.2014 um 02:55 Uhr

Beim Lesen spürt man, dass dieses Erlebnis von irgendwo tief drinnen kommt.

Ihre starke Aufgewühltheit lässt Du den Leser sehr gut spüren - man möchte SIE eigentlich in den Arm nehmen. Trotz all düsterem Realismus ist das Ende durchaus anregend - oder vielleicht gerade deswegen?

31.05.2013 um 23:34 Uhr

Einfach fantastisch und so wunderbar nachzuvollziehen! Das ist dir wirklich sehr gut gelungen ihre Gefühlswelt zu vermitteln.

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

kijana

Autorin.

06.03.2013 um 23:04 Uhr

geändert am 06.03.2013 um 23:06 Uhr

Menschen machen nicht alles richtig - müssen sie auch nicht, meiner Meinung nach... aber vielleicht... vielleicht hat er ja seinen Fehler auch erkannt (bzw. sie hat ihn ihm gezeigt). Den Fehler ihr zu sagen, dass er jetzt da ist und sich dann doch seinem Handy zuzuwenden, denn plötzlich war das Handy egal und seine volle Aufmerksamkeit galt ihr.

Und ja sie müssen reden, richtig. Über vieles. Aber über ihr Unvermögen "sich normal über ihre Gefühle zu unterhalten"... warum? Er hat sie doch dann verstanden. Ihr Unvermögen mag eine Schwäche sein - aber auch diese gehört zu ihr...

kijana

der es zur Zeit (auch ) schwer fällt Gedanken in Worte zu packen

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.