Profil erstellen Login

Unvermögen

Eine BDSM-Geschichte von hexlein.

 

ER ist gelandet.

Lange war er wieder im Ausland. ER hatte nicht immer Internetanschluss, und auch das Handy funktionierte nicht immer so, wie SIE sich das gewünscht hätte.

Aber nun, da ist er wieder da. Sie holt ihn ab am Flughafen und still und mit gesenktem Kopf steht sie in der Menge und wartet, bis er aus der Zollabfertigung kommt. Mit schnellen Schritten eilt er auf sie zu. Ein Lächeln umspielt seine Mundwinkel. Er freut sich wirklich, sie hier in der Ankunftshalle stehen zu sehen, denn auch er hat sie vermisst. Sie lässt sich von ihm in die Arme nehmen und erwidert seine Umarmung zärtlich und sehr genießerisch. Auch sie lächelt und Tränen der Freude stehen in ihren Augen. Sie hat ihn so sehr vermisst. Sie war nicht mehr ganz da. Oft hingen ihre Gedanken bei ihm, und sie konnte ihrer Arbeit nicht mehr konzentriert nachgehen. Doch nicht nur Sehnsucht liegt in ihrem Blick. Da ist noch etwas anderes, etwas, dass die Tränen vor seinem Blick verbergen. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.04.2021 um 11:52 Uhr

Wie gut ich sie verstehen kann. Sehr gut geschrieben.

Ronja

Autorin.

28.04.2020 um 01:14 Uhr

Was mich an dieser Geschichte so berührt, ist die Art, wie er es schafft, sie aus ihrem wütenden, aufgeladenen Zustand zu befreien. Quasi eine Art Verwandlung von Wut/Verzweiflung zu Erregung. Auch die Hintergründe der Protagonistin, das immer sich verstellen zu müssen, niemals sein zu können, wie man wirklich ist, macht mich nachdenklich. Es ist schwierig und anstrengend auf Dauer so etwas durchzuhalten. Vielleicht sogar unmöglich für sie immer stark zu sein und sich nichts anmerken zu lassen.

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

24.10.2017 um 22:22 Uhr

Wir spielen unsere Rollen - als zuverlässige Mitarbeiter, verständnisvolle Eltern, freundliche Nachbarn, interessierte Zuschauer - gehorsame Sub. Manche Rollen kosten viel Kraft. Und wo bin ich mir am nächsten?

 

Manchmal finden wir einen, der im gleichen Stück spielt, da schmerzt Enttäuschung am meisten. Wessen Unvermögen? Wessen Schuld? Nicht so wichtig, solange das Stück weitergeht.

 

Danke für gefangen in Gefühlen

hanne

Gelöscht.

27.09.2017 um 14:50 Uhr

Eine Geschichte, die sehr gut ist,aber auch berührt. Man merkt, dass sie trauert, weil er weiter weg ist, selten da ist. Sie ist wütend, traurig und enttäuscht. Er spürt und weiß es. Doch noch immer wendet er sich dem Handy zu. Für mich ist das Ende auf zwei arten zu verstehen. Vielleicht reden sie nach der "strafe" miteinander und finden Lösungen, geht es jedoch so weiter ohne Kimmunikation, sehe ich eher kein Happy End.

Schöne Geschichte, sehr einfühlsam erzählt!

Meister Y

Autor. Förderer.

24.07.2015 um 12:37 Uhr

Eine wirklich sehr emotionale Beschreibung von Gefühlen, die sich leicht nachvollziehen lassen. Den Grund für ihre Aufgebrachtheit kann man spüren, die Art, mit der er sie (er)löst ebenso. Toll geschrieben!

Gelöscht.

16.08.2014 um 10:23 Uhr

Eine sehr emotional aber auch schön geschriebene Geschichte. Sie zeigt das Liebeskummer und Vernachlässigung nah beieinander sind.

In dieser Geschichte wird auch ein Teil aus dem wahren Leben erzählt.

Vielleicht gibt es eine Fortsetzung

Gelöscht.

22.07.2014 um 22:05 Uhr

Die Geschichte hat mich sehr berührt, "eine Achterbahn der Gefühle".

Danke.

Gelöscht.

22.07.2014 um 18:48 Uhr

Eine emotionsgeladene Geschichte die "direkt" aus dem Leben stammen könnte und einen die Welt der Gefühle erleben läßt. Danke...

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.07.2014 um 16:33 Uhr

Ich konnte ihre Wut gut nachvollziehen und manchmal fehlen einem die richtigen Worte oder überhaupt Worte um seine Gemütslage auszudrücken. Nein, ich möchte damit nicht sagen, das Schläge in Ordnung sind, eine heftig zugeknallte Tür hätte es vermutlich auch getan. Aber ich konnte auch herauslesen, dass er wusste, wie er an sie heran kommt und der letzte Absagt sagte mehr über ihn aus, als alles andere. Wir müssen reden, normal und in einem ruhigen Ton. Ja - reden ist so wichtig, nur was soll man tun, wenn einem die passenden Worte fehlen oder man dich dem Moment nicht ausdrücken kann?

Danke für Deine sehr berührende und nachvollziehbare Erzählung, die sehr spannend und voller Emotionen geschrieben wurde. Toll gemacht!

21.05.2014 um 02:55 Uhr

Beim Lesen spürt man, dass dieses Erlebnis von irgendwo tief drinnen kommt.

Ihre starke Aufgewühltheit lässt Du den Leser sehr gut spüren - man möchte SIE eigentlich in den Arm nehmen. Trotz all düsterem Realismus ist das Ende durchaus anregend - oder vielleicht gerade deswegen?

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.