BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1353 | Kurz-Url http://szurl.de/t1353 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von hexlein zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei hexlein, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von hexlein als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hier und jetzt

von hexlein

Leselupe

Endlich... Endlich wird er wieder hier sein. Dieser Gedanke schießt ihr durch den Kopf, als sie sich für ihn in ihrem Badezimmer zurecht macht. Sie hat geduscht. Es ist heiß heute. Es ist Sommer. Sie streift einen blütenweißen Spitzenslip über ihre glatten, seidigen Beine. Auf ihrer rasierten Scham spürt sie die Spitze überdeutlich. Ein kleiner Schweißtropfen fließt schon wieder langsam an ihrer Wirbelsäule entlang. Sie greift nach dem ebenfalls weißen Spitzen-BH und streift ihn über. Ihre vollen Brüste werden in eine aufregend weibliche Form gebracht. Lächelnd beobachtet sie sich selbst in ihrem Spiegel. Sie weiß, dass er die Spitze auf ihrer leicht gebräunten Haut lieben wird. Sie kann richtig spüren, wie sie durch den Gedanken, wie er sie ansehen wird, feucht zwischen ihren rosigen Lippen wird. Unwillig schüttelt sie den Kopf. Sie muss fort. Es ist Zeit. Wenn sie sich nicht beeilt, wird sie zu spät am Flughafen sein.

 

Schnell noch in das weiße Leinenkleid geschlüpft und den Reißverschluss am Rücken geschlossen. Eng legt es sich um ihren Körper. Elegant ist es. Er kennt es noch nicht. Aber sie weiß, dass es ihm gefallen wird. Sie hat ein im Schnitt ähnliches Kleid in schwarz. Als sie es einmal trug, lobte er ihren Stil und die schlichte Eleganz. Die Oberschenkel sind schon leicht mit Puder bestrichen, damit die hautfarbenen Halterlosen, die sie nun über ihre Beine streift, nicht verrutschen durch den Schweißfilm, der in der sommerlichen Hitze einfach nicht vermeidbar ist. Doch sie würde es nie wagen, ihm ohne Strümpfe unter die Augen zu kommen. Er liebt es, wenn sie nur in Dessous und Strümpfen vor ihm steht. Er hat jetzt so lange auf ihren Anblick verzichten müssen. Und nun. Nun soll alles möglichst perfekt sein. Die schwarzen Locken bürstet sie noch einmal durch und steckt sie mit einer Spange am Hinterkopf hoch. Die kleinen Härchen im Nacken werden nachher durch die Feuchtigkeit anfangen, sich zu kringeln. Und er wird sie weg pusten und ihr einen Kuss auf den Nacken geben. Später, wenn sie zu Hause sein werden. Wenn er angekommen ist. Sie ist angekommen. Bei ihm. Hastig steigt sie in die hohen ebenfalls schneeweißen Pumps und greift nach ihrer Handtasche und dem Autoschlüssel. Sie muss los. Sie darf nicht zu spät am Flughafen sein. Das könnte sie sich nicht verzeihen. Sie will doch alles richtig machen für ihn. Er soll spüren, wie gerne sie ihm dient und wie gerne sie ihm gehört.

 

Doch halt. Sie hält inne. Sie hätte in der Eile fast das Wichtigste vergessen. Wie konnte sie nur? Er hatte ihr das Päckchen vor seinem Abflug übergeben. Mit der Maßgabe, es nicht zu öffnen und es beim Abholen ihm zu bringen. Gefühlte tausend Mal schon stand sie in den vergangenen vier Wochen vor dem Päckchen und überlegte, was es wohl enthalten würde. Doch es wäre ihr nie eingefallen, es zu öffnen. Nicht ohne seine Erlaubnis. Ob er sie ihr wohl heute erteilen würde? Keine Zeit mehr zum Überlegen. Sie muss los. Es sind über zwei Stunden Fahrt. Er sitzt im Augenblick schon im Flieger. Er wird bald wieder hier sein. Der Mann, den sie bisher nur in ihrem Innersten ihren Herrn nennt. Der Mann, dem sie bereit ist sich ganz und gar zu schenken. Der Mann, der ihr Herz im Sturm erobert hat und es nun als zerbrechliches Gut in seinen Händen hält. Der Mann, den sie gerne als Wegbegleiter in ihrem Leben hätte. Er weiß darum. Er weiß auch, dass sie es möchte. Dass sie aber auch noch kämpft. Kämpft mit sich selbst. Sie ist stolz. Sie hat Macht. Sie hat immer über alles die Kontrolle. Sie ist eine erfolgreiche Frau. Wird sie bereit sein, in der Zweisamkeit mit ihm dies alles abzugeben? Abzugeben an ihn? Ihm voll und ganz, mit Körper und Seele sich schenken? Sie greift fahrig nach dem Päckchen und stürmt aus der Wohnung.

 

Sie fährt los. Immer und immer wieder kreisen auf der Fahrt ihre Gedanken um dieses Thema. Sie hat ja jetzt Zeit auf der langen Fahrt. Doch sie darf sich nicht ganz in ihren Gedanken verlieren. Der Verkehr fordert ebenfalls ihre Aufmerksamkeit. Nur keinen Unfall jetzt. Nicht heute. Nicht nach dieser langen Trennung. Sie will doch zu ihm. Sie kommt am Flughafen an. Sucht einen Parkplatz. Wo findet sie ihn? Der Flughafen ist ihr unbekannt. Hier war sie noch nie. Sie kennt nur andere Flughäfen. Sie werden alle gleich sein.

 

Sie betritt die Halle und schaut auf die Anzeigentafel. Da. Der Flug wird als gelandet angezeigt. Sie fragt an der Information nach dem Weg. Dort, dort hinter dieser Glastür wird er erscheinen. Sie zittert. Vor Aufregung. Das Päckchen liegt in ihrer Hand. Die Tür öffnet sich und die Passagiere strömen in die Halle. Wo ist er? Suchend blickt sie in den Strom der Menschen, die die Tür passieren. Dort. Dort kommt er. Sie steht still. Sie kann nicht atmen. Es ist so wundervoll. Er ist wieder da.

 

Lächelnd kommt er auf sie zu. Bleibt wortlos vor ihr stehen. Öffnet seinen Koffer. Den großen. Aus einer Innentasche holt er eine kleine Schere. Sie fasst es nicht. Keine Worte. Keine Küsse. Keine Umarmung. Nichts. Was hat er vor?

Er übergibt ihr die Schere und sagt: „Wenn Du wirklich willst, dann hier und jetzt. Öffne das Päckchen. Es ist für Dich.“ Er dreht sich um, geht auf die Sitzgelegenheiten zu und lässt sich nieder.

Sie steht völlig perplex in der Menge. Schaut auf die Schere und überlegt, was das soll. Langsam kommt Bewegung in sie. Sie öffnet das Päckchen. Es entschlüpft ihr nach dem Öffnen ein leises Stöhnen. Meint er das ernst? Sie hält das geöffnete Päckchen in der Hand und schaut über den Rand des Deckels zu ihm.

Er sitzt völlig entspannt da und schaut sie an. Ein leises Lächeln umspielt seine Mundwinkel.

Sie schaut völlig entgeistert in das Innere der unscheinbaren Schachtel. Auf rotem Samt liegt ihr zukünftiger Schmuck. Halsband, Arm- und Fußfesseln aus feinstem Leder. Wieder schaut sie in seine Richtung. Seine Worte dröhnen in ihrem Kopf. Hier und jetzt. Es gibt für sie keinen Kampf mehr. Sie greift in die Schachtel. Und legt sich ihren Schmuck an. Hier und jetzt.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.02.2016 um 13:09 Uhr

Wirklich mutig, dieses "hier und jetzt".

Ich fand die Zeilen toll geschrieben, das Warten, die unbändige Vorfreude auf das Wiedersehen, der Moment, in dem sich beide in die Augen sehen. Was dann kommt, ist eine wahrlich große Geste. Ein Geben und Nehmen, für sie eine klare Entscheidung.

Danke, dass ich diese Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

12.09.2015 um 07:32 Uhr

Wunderschön...super geschrieben.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.07.2014 um 22:37 Uhr

wunderschön

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

05.07.2014 um 22:06 Uhr

Wird sie oder wird sie nicht? Egal, in meinen Gedanken denkt sie: "Ich will seine sein, hier bin ich weit weg von Leuten die mich kennen und legt sich ihren Schmuck um, die Leute reden sowieso...!"

Ganz greifbar, sehr berührend und so romantisch geschrieben, ganz ehrlich, ich finde schöner hätte man diese Stunden nicht beschrieben können. 

Danke für Deine schönen Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

18.06.2014 um 19:35 Uhr

Gute Geschichte, allerdings würde mich interessieren, was andere Leute dazu sagen, wenn die Frau, die immer alles unter Kontrolle hat sich mal zu ihrem Leben bekennen würde, was sagen dann wohl die Andere :)  

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.04.2014 um 21:11 Uhr

Eine weiterführung der Geschichte fände ich toll.

Es zeigt alle vorfreude und ist wunderbar geschrieben.

danke

31.05.2013 um 23:26 Uhr

Wunderbar!

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.11.2012 um 06:29 Uhr

Sehr schön und mit viel Gefühl geschrieben,danke.

hexlein

Autorin.

30.09.2012 um 21:24 Uhr

@ kijana

entschuldige, dass isch auf Dein Posting erst jetzt antworte...es ist mir irgendwie "durchgerutscht"

*lächelt*..."jetzt" dauert NICHT ewig?..ist nicht immer "jetzt"?

@ insonne

vllt möchte der aktive Part in dieser Geschichte ja auch "nur" die bedingungslose Hingabe?

aber, auch mir persönlich wäre es nichts, wenn ein Herr so etwas von mir verlangen würde, ich finde den Moment dieser besonderen "Zeremonie" viel zu persönlich und intim, um ihn zwischen so vielen unbeteiligten Menschen zu erleben.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.07.2012 um 15:07 Uhr

Überraschend und gut geschrieben, wobei für mich jetzt der Flughafen nicht der richtige Ort wäre. Als aktiver Part würde ich Fesseln und Halsband selbst umlegen wollen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.