BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1349 | Kurz-Url http://szurl.de/t1349 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von hexlein zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei hexlein, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von hexlein als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Black Lady, das malträtierte Hinterteil

von hexlein

Leselupe

Ganz vorsichtig und sanft lässt die schwarzhaarige Dame sich auf den Stuhl im Konferenzzimmer nieder. Sie ist extra etwas früher zum Termin mit dem neuen Kunden gekommen, denn so hat sie die Möglichkeit, sich hinzusetzen, ohne dass ihr Geschäftspartner etwas von den Schwierigkeiten bemerkt, die sie mit ihrem geschundenen Po, den schmerzenden Hinterseiten der Oberschenkel und der superempfindlichen Spalte zwischen ihren Beinen hat. Diese Schmerzen, die so stechen und brennen. Bei jeder Bewegung und vor allem beim Hinsetzen sind sie wirklich sehr schmerzhaft.

 

Aber sie aktivieren auch die Erinnerungen an ein Wochenende, das so ganz anders verlaufen ist, als es von ihr geplant war. Eigentlich wollte sie die in der Woche liegen gebliebenen Arbeiten aus dem Büro aufholen und hatte es sich aus diesem Grund auch völlig frei gehalten.

 

Während sie vor der Tasse Kaffee sitzt, die die Sekretärin ihr gerade gebracht hatte, schweifen ihre Gedanken ab und sie erinnert sich. Alles begann damit, dass der Herr, dem sie dienen darf, am Freitag anrief und nachfragte, ob sie am Wochenende schon etwas vorhabe. Als sie die Arbeit vorschob, die sie für die Firma erledigen wollte, schnitt er ihr das Wort ab und meinte, es sei doch für sie einmal wieder an der Zeit, zu entspannen. Er teilte ihr noch kurz mit, dass er um sieben Uhr am nächsten Morgen bei ihr sein werde und beendete das Telefonat.

 

In diesem Augenblick wurde ihr heiß und kalt. Sie überlegte kurz und stellte dann für sich fest, dass die Arbeit ja auch am Montag erledigt werden könne und ihr Chef auch einmal warten müsse. Sie freute sich auf das Wochenende mit ihm. Was würde er wohl mit ihr tun? Sie entspannen lassen? Eine wunderschöne Spielzeit mit ihr verbringen?

 

Sie begann zu träumen. Es war eigentlich nichts völlig Ungewöhnliches, was sie wollte, nur meist fehlten einfach Zeit und Muße dazu. Und jetzt? Jetzt lag ein ganzes Wochenende vor ihnen. Ob er es wohl nutzen würde?

 

Das Schrillen des Telefons weckte sie aus ihren Träumen. Erschrocken nahm sie das Mobilteil und meldete sich. Die Stimme am anderen Ende der Leitung war sehr sexy. Doch leider merkte sie schnell, dass es wieder einmal nur ein Werbeanruf aus einem Callcenter war, der sie gestört hatte. Aber ein Gutes hatte das Telefonat dennoch, denn sie war nun wieder voll da und begann ihre kleine Wohnung aufzuräumen.

 

Morgen sollte alles perfekt sein. Überall Kerzen verteilt. Im Wohnzimmer. Im Schlafzimmer. Im Badezimmer auf dem Rand der großen Wanne. Und dazu auch immer griffbereit Streichhölzer. Denn nichts verdirbt die Stimmung mehr als das lästige Suchen nach irgendwelchen Sachen, die eben mal nicht griffbereit liegen. Aus diesem Grund platzierte sie auch den Koffer mit den Spielutensilien in Griffweite im Gang. Von jedem Raum aus waren es nun nur ein paar Schritte zu dem Aluminiumkoffer, der ihre Gerte, verschiedene Federn und die Peitsche sowie Fesseln für Hand- und Fußgelenke, diverse Dildos, Plugs, Vibes und Liebeskugeln in verschiedenen Größen beherbergte. Sie überlegte kurz, was noch fehlte und legte dann in jedem Raum einen Seidenschal und Gleitgel zurecht. Gleitgel, ja wenn er das benutzen würde, um ihre Phantasie zum Leben zu erwecken.

 

Wieder begann sie zu träumen.

 

Von verbundenen Augen, gefesselt an Hand und Fuß, von zärtlichen Händen auf dem ganzen Körper, von Federn, die sie streicheln, von Eis, das ihren hießen Körper kühlt. Von heißem Wachs, das ihre Haut umspannt. Von Klammern, die ihre Nippel umschließen. Vom Gefühl der Ohnmacht, das sie davon trägt. Von der Lust, die sie berauscht. Und diese Lust ist es, die sie spüren will.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Gerte, Wachs, Peitsche und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

08.03.2016 um 04:39 Uhr

Die Bewertungen hatten mir angedeutet, dass die Geschichte witzig sei.

Trotzdem bin ich voll auf's Glatteis geführt worden.

Das Ende habe ich in der Tat nicht vorausgesehen. Das muss ein wahrer Sadist sein, der der Black Lady so etwas Grausames antut .

07.01.2016 um 11:01 Uhr

Oh weh...

Ich muss gestehen, dass mein Kopfkino schon völlig anderes im Sinn hatte, als das, was denn am Ende tatsächlich passierte. Schön fand ich ihre Vorbereitungen, die Vorfreude auf das, was sie sich erhoffte. Klasse fand ich auch das, was dann geschah. Das, was ihr ein malträtiertes Hinterteil einbrachte. Ich bin sicher, dass sie dieses Wochenende so schnell wohl nicht vergessen wird.

Danke für Zeilen mit überraschendem Ausgang, die ich gerne gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.07.2014 um 21:08 Uhr

Klasse Ende, meine Gedanken waren die ganze Zeit bei etwas ganz anregenden gewesen und dann diese Überraschung, ganz simple, ganz harmlos und genial.

Danke für dieses ganz besonders malträtierte Hinterteil

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

31.05.2013 um 23:21 Uhr

Och nö... menno. Das war aber echt gemein! So gut geschrieben!

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.11.2012 um 06:43 Uhr

lach, das war jetzt aber gemein von ihm. Toll geschrieben .

Da Wüst

Autor.

19.03.2012 um 00:44 Uhr

Find ich sehr gut. Aufgebaut wie ein perfekt erzählter Witz (blöde Formulierung, ich weiß...). Einleitung, Spannungsaufbau verbunden mit dem Wecken von Bildern in der Vorstellung des Lesers und zum Ende die Pointe. Hab mich köstlich amüsiert.

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.03.2012 um 00:10 Uhr

Ich finde die unerwartete Wendung witzig. Sie unterläuft feste Erwartungen und schafft Raum für den Moment.

Und doch läßt sie allen Phantasien freien Lauf.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.12.2011 um 23:39 Uhr

Selten habe ich mich beim lesen einer Sex-Geschichte so gut amüsiert. Ganz Ganz toll.

02.12.2011 um 23:07 Uhr

*lach

wie gemein

lg

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.12.2011 um 01:34 Uhr

Hallo hexlein, spannendes Kopfkino, und ein gelungener schluß mit einem schönen hintergründigen Humor, den du wunderbar zur Geltung bringst

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.