BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1379 | Kurz-Url http://szurl.de/t1379 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Angelo Gioioso zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Angelo Gioioso, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Angelo Gioioso als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Nebel von Essaouira - Laila

BDSM-Geschichte von Angelo Gioioso

Jede Geschichte hat ihren Weg, an ihre Bestimmung zu gelangen. So wie jeder Mensch seinen Weg hat.

 

Es ist viel zu schnell Herbst geworden, über Europa fegen die ersten schweren Stürme hinweg. Hier in Tanger lässt es sich noch aushalten, auf der Frühstücksterrasse des Intercontinental herrschen angenehme fünfundzwanzig Grad an diesem Vormittag. Weit unter mir summt und drängt das Leben im Hafen. Mimoun bringt mir ungefragt ein zweites Glas Orangensaft, wie jeden Tag seit ich hier bin. Ein freundlicher junger Kerl, vierundzwanzig ist er, studiert Sprachen an der Uni, verdient sich sein Studium mit diesem Kellnerjob hier. Normalerweise lasse ich mich gern auf ein Gespräch mit ihm ein, seine Ansichten sind jung und klar und unverstellt. Er besitzt die legitime Neugier seines Alter ohne aufdringlich zu sein. Heute habe ich kein Interesse an einer Unterhaltung.

Seit einer Stunde weiß ich, dass Singapur geplatzt ist, vor zehn Minuten habe ich eine Nachricht bekommen, dass Tokyo wackelt. Ich bin - genervt. Das ganze Idyll rings um mich, mit seinen Orangenbäumchen und Oleanderbüschen, die buntverglasten Fenster des Teepavillions, die bestickten Kissen, alles ist mir zuwider. Dreißig Zeichen auf einem Leuchtdisplay haben mir den Tag vergällt, ehe er richtig begonnen hat. Und jetzt muss ich gleich auch noch Khadjia ertragen. Da unten ist sie eben schon aus einer der überdachten Gassen der Soukhs getreten, hat mir zugewunken. Ein paar Augenblicke noch, dann wird sie mit ihrem schnellen, federnden Gang die breite zweigeteilte Steintreppe zum Hotel herauf geeilt kommen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.10.2015 um 09:39 Uhr

Wahrlich so schön, wie eine Geschichte aus TausendundeinerNacht. Du malst hier wunderbare Bilder, die mich sofort in diese ferne, orientalische Welt entführen. Ich sehe den Strand, die Minarette, einen Basar vor Augen, einfach schön. Dann diese wundervolle Begegnung, die Momente am Strand und in der Brandung. Fortgesetzt in ihrem Heim, voller knisternder Erotik, die ohne große Beschreibungen auskommt.

Traumhaft schön, ich möchte sagen märchenhaft. Vielen Dank.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

27.03.2014 um 22:36 Uhr

Ein orientalischer Traum, erotisch und so mitreißend. Sehr gefühlvoll, spannend, mit Überraschungen und Wendungen, mit wenigen Beschreibungen doch viel gesagt und die ganz besondere Wortwahl von Leilas Dialogen!

Besonders dieser Satz: "Als Mensch hat man es immer verdient, von der Natur zurecht gewiesen zu werden".

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.06.2013 um 05:23 Uhr

Ich finde, eine sehr kraftvolle und erotische Geschichte, die mit der Magie der Natur sinnliches Begehren verstärkt. Vielen Dank, gerne mehr!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.02.2013 um 02:11 Uhr

Hans Christian Andersen hat nicht zufällig noch den Vornamen Angelo gehabt? Oder irgendeinen Verwandtschaftsgrad? Für mich ist die Geschichte ein schönes Märchen. Auch wenn ich eher Geschichten mit real vorstellbaren Handlungen mag, las ich diese hier gern.

Und über den Satz "Als Mensch hat man es immer verdient, von der Natur zurecht gewiesen zu werden" sollte man sich echt mal Gedanken machen, ganz unmärchenhaft.

Danke!

Ivonne

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.09.2012 um 17:03 Uhr

Sehr schöner Text,hab ich gern gelesen.

Quälgeist

Autor.

21.01.2012 um 23:19 Uhr

Es ist ein Märchen! und dann die Frage:"Willst du mich besitzen?" - ich fühlte mich von dieser Geschichte wahrlich verführt.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

05.12.2011 um 16:27 Uhr

Vielen Dank für diesen Traum. Wie gern hätte ich mit ihm getauscht. Bitte mehr davon.

Signatur

wir lesen uns Ambi

Herbstblume

Autorin.

02.12.2011 um 01:41 Uhr

erotisch, magisch, 1001 Nacht...gut und fesselnd geschrieben...was braucht man als Leser mehr um zum verweilen verführt zu werden...

Signatur

„Alle anziehenden Leute sind immer im Kern verdorben, darin liegt das Geheimnis ihrer sympathischen Kraft. Wenn man sich auch wünscht, tugendhaft zu bleiben, stellt man eines Tages fest, daß die wirklich glücklichen Augenblicke jene gewesen sind, die man der Sünde gewidmet hat.“ Oscar Wilde

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.10.2011 um 00:47 Uhr

Ja.

Eine schöne, poetische, atmosphärisch dichte Geschichte.

Delphyn

Autor.

06.10.2011 um 17:39 Uhr

Das orientalische Traumland von 1001 Nacht, im 21. Jahrhundert angekommen. Gelungen.

Ich finde es schön, wieviel Zeit Du Dir im Text läßt, bevor es zu der Szene am Meer kommt. Und interessant fand ich, daß Du meine Erwartungen als Leser geschickt aufbaust, um sie dann ebenso geschickt zu unterlaufen --- denn ich dachte erst, daß zumindest eine der Frauen, um die es auch erotisch gehen würde, Khadjia sein würde. (Wegen diesem möglichen Überraschungseffekt wäre es vielleicht gut, die Erzählung nur 'Die Nebel von Essaouira' zu nennen und den Namen 'Laila' wegzulassen.)

Beim letzten Absatz habe ich überlegt, ob man ihn als Handlung im Detail ausschreiben sollte. Aber ich denke, daß die von Dir gewählte Lösung die bessere ist. Wie sie jetzt ist, ist die Geschichte rund, und in sich ausgewogen. Den Absatz in ausgeschriebene Szenen zu verwandeln --- würde den Text nicht nur einfach verlängern, sondern wahrscheinlich eine innere Notwendigkeit erschaffen, aus dem bisherigen einen Roman zu machen. Was ich mir allerdings auch gut vorstellen könnte.

'...dieser Engel des Atlantik...'

Was für ein Name für einen Nebel!

Poesie!

meint

Delphyn

Signatur

Aus Glasperlen ein Fenster bauen, so groß wie dein Lächeln. So reich wie deine Lust.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.