BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1376 | Kurz-Url http://szurl.de/t1376 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Max zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Max, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Max als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hilflos

von Max

Es regnete. Es regnete seit Anfang Juli, und es hatte die ganze erste Augustwoche hindurch geregnet. Im Garten standen Pfützen, und Marc lief täglich hinunter in den Keller, um zu sehen, ob nicht wieder das Grundwasser durch die Wände des Spielzimmers gekommen war. Der rote Teppichboden war hinüber, und von den aufgequollenen Füßen der Streckbank blätterte der schwarze Lack ab. Einen halben Meter hoch war das Wasser gestanden. Marc hatte darauf verzichtet, den Schaden seiner Versicherung zu melden, sich einen Trockner gekauft und den alten Heizkörper vom Speicher in den Keller geschafft. Trotzdem würde es Wochen dauern, bis der feuchte, muffige Geruch verschwunden war und er und Lisa im Spielzimmer wieder das tun konnten, wofür es da war. Ausgerechnet jetzt. Im letzten Sommer, als es drei Wochen lang 30 Grad hatte, waren sie zum Spielen in die Wälder gegangen. Aber diesen Sommer regnete es, und sie konnten nicht einmal in den Keller hinunter.

„Traurig?“ Unbemerkt war Lisa hinter ihn getreten. Sie lief barfuß, wie immer im Haus. Kälte kannte sie nicht, nicht einmal auf dem Betonboden des Kellerflurs. Er mochte es, wenn sie ihre nackten Füße zeigte. Sie hatte sich ein weißes Leinenkleid übergeworfen, ihre schwarzen Haare flossen über die Schultern herab. Um den Hals trug sie einen verschlossenen Silberreif, den sie anlegte, wann immer sie konnte, und zu dem nur er den Schlüssel hatte.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

22.08.2017 um 22:45 Uhr

Eine wunderschöne fesselnde Geschichte, genau nach meinem Geschmack!

27.08.2016 um 03:23 Uhr

Ich finde diese Geschichte sehr kreativ. Einmal etwas anderes. Dankeschön!

Sub Anna

Autorin.

04.01.2016 um 20:09 Uhr

Ich finde den Schluß wunderschön. Seine Reaktion genauso wie das, was die nicht auserzählte Strafe in meiner Fantasie auslöst.

eileen

Autorin.

06.11.2015 um 13:06 Uhr

Eine gut geschriebene und spannende Geschichte. Ich dachte mehr als einmal, oje, hoffentlich geht das gut. Aber die Grundidee ist auch sehr kreativ und das Lesen hat großen Spaß gemacht, danke dafür.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

06.11.2015 um 09:30 Uhr

Absolut Klasse!

Spannung pur, Nervenkitzel, Gänsehaut...

Wirklich super geschriebene Zeilen, die mitfiebern, hoffen lassen. Aber auch die tiefe Sehnsucht, die große Liebe, das unendliche Vertrauen und das Quentchen Angst wundervoll beschreiben. Immer wieder hatte ich das Gefühl, mit einem Auge auf der Lichtung, mit dem anderen bei ihm zu sein. Sehr gut gefallen hat mir auch seine überlegte und sicherlich unangenehme, wie auch liebevolle Strafe.

Danke für diese spannende, klasse geschriebene Geschichte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.05.2014 um 00:18 Uhr

Mutig, mit viel vertrauen und sehr reizvoll, ich hoffe es ist eine konstruierte Geschichte auch Deinen Gedanken und keine erlebte. Als Gedankenspiel finde ich diese Geschichte total fesselnd und spannend, aber wenn es ein reales Erlebnis war, ziehe ich den Hut vor ihren Mut, denn es hätte sonst etwas passieren können und der der nahende Jäger wäre das kleinste Übel gewesen.

Danke für diese mutigen und vielleicht auch lehrreichen Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

11.08.2013 um 23:34 Uhr

Eine sehr ansprechende Geschichte die ich sicher noch einmal lesen werde.

Lucia

Autorin.

30.07.2013 um 21:38 Uhr

Schön das hier immer mal wieder ältere Geschichten auftauchen.

Es ist ein sehr gut beschriebenes Szenario,

das mir auch beim zweiten Mal lesen eine Gänsehaut beschert hat!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

03.12.2012 um 19:59 Uhr

Warum entdecke ich diese spannende Geschichte erst jetzt?

Gefällt mir sehr gut, die Idee, die Umsetzung, der Schreibstil. Einfach Klasse!

Danke. Ich habe die Geschichte mit großem Genuss gelesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.12.2012 um 06:55 Uhr

Die Protagonisten leben eine liebevolle Erotik aus. Sehr Fantasieanregend. Danke.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.