Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2099 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Angelo Gioioso erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Panik

Eine BDSM-Geschichte von Angelo Gioioso

Ach du meine Güte. Das Jahr wieder fast rum. Was für ein Jahr. Geschenke - gestrichen. Sonstige Einkäufe - gestrichen. Fröhliche Treffen mit allen Freunden, bei einem rauschenden Jahresausklangsfest - gestrichen. Aber einen Kalender, wenigstens einen Kalender! Mit goldenem Glitzer. Mit versteckten Preziosen. Mit aufregenden Überraschungen! Wie soll man denn sonst runterzählen, dass das elende 2021 endlich durch ist, und wir in das gloriose, befreite, fröhliche 2022 starten können!

 

So - oder so ähnlich - blitzt es Steffi durch den Kopf, am ersten Tag, an dem sie Zeit hat, ihren morgendlichen Kaffee zu trinken, ohne auf die Uhr zu sehen. Und das ausgerechnet an einem trüben Novembermittwoch. Gerade heute bräuchte sie dringend Wärme. Also irgendwen, der sie wärmt. Wie auch immer.

 

Sie überlegt, ob sie sich irgendwo schnell ihren Corona-Booster holen kann. In der Hoffnung, dass ein freundlicher, gut aussehender Arzt ihr wenigstens einen kleinen Schmerz zufügt. Ok, nur ein Pieks, nicht das, was sie sich eigentlich wünscht. In der Hoffnung, dass sie sich dann mit gutem Gefühl mit Anderen treffen kann, die wirklich wissen, wie man sie zum Gleiten bringt. Hoffnung ...

 

Verdammt. Steffi verbrennt sich fast die Zunge, weil sie den Rest Kaffee auf einmal runterstürzt. Sie hat eine Idee. Sie wird sich einen Kalender basteln, einen ganz und gar ungewöhnlichen. Sie zieht die Leiter aus und klettert auf den Dachboden, der monatelang keine spitzen, kleinen Schmerzlustschreie mehr gehört hat. Gott, hier könnte man mal aufräumen, oder? Am Kreuz würde man sich einen staubigen Po holen! Und eine halbe Stunde hier knien, in den Flusen? Die Peitschensammlung sieht aus, als würde sie Pig Pen gehören, dem Jungen von den Peanuts, der immer von einer Schmutzwolke verfolgt wird.

»Steffi!«

Booom! Ein Kommando. Eine Erinnerung aus einer langen, dunklen, fiebrigen Nacht. Eine Stimme, die für immer in ihrem Kopf verankert ist. Die ihr Schauer über den Rücken jagt und alle ihre Sinne auf das Kommende lenkt. Auf das Unvermeidliche. Auf den langen, steilen Weg hinunter. Dahin, wo ihre Lust wie ein lange nicht gefüttertes Raubtier auf sie lauert.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

19.01.2022 um 08:52 Uhr

Also, liebes Hexlein, das mit den Handgelenken ...

Ich habe mich ja auch immer gefragt, wie all die kleinen Christbäume, Engelchen, Tannenbäume, all die schönen Bilder hinter das kleine Türchen im Adventskalender gelangt sind. Aber wirklich wissen, wie genau, hm -

*lächelt zurück* und wünscht einen guten Tag.

hexlein

Autorin.

18.01.2022 um 14:43 Uhr

W O W 

Lieber Angelo...auch nach all den Jahren...ich lese eine Geschichte von Dir und in meinem Kopf tanzen tausend Bilder.

Hab Dank für Deine immerwährende Arbeit und möge Deine Phantasie nie aufhören solche Geschichten zu produzieren. 

erst im Nachgang, jetzt, wo ich diesen Beitrag schreibe, da frage ich mich, wie sie das mit den Handgelenken geschafft hat..*lächelt*

18.01.2022 um 11:58 Uhr

Kurz, knackig, unterhaltsam! Danke! Klasse! Nettes Kopfkino für zwischendurch !

16.01.2022 um 11:58 Uhr

Ein herzliches Dankeschön an Euch, für's Lesen und für Eure freundlichen Kommentare. Ich weiß - viel zu spät, aber das ist dem Umstand geschuldet, dass mein Jahr wieder mit wilden Bocksprüngen beginnt. Eigentlich hatte ich mich auf eine ruhige, besinnliche Zeit gefreut, aber -

Umso schöner jetzt zu lesen, dass Euch meine kleine Geschichte auf eine Reise geschickt hat. Bleibt stabil und habt ein gutes 2022.

Angelo

Meister Y

Autor. Förderer.

10.01.2022 um 12:18 Uhr

Lieber Angelo Gioioso, da frage ich mich aber doch, ob sich ein Kalendertürchen geschlossen hat oder doch ein ganzes Feuerwerk an Kopfkino gezündet wurde.

Steffi gerät ja so ziemlich in Panik, als sie die Stimme von Alex hört. Da schwimmt dann die Furcht vor Entdeckung neben wunderbaren Erinnerungen und genau diese Momente hast Du wirklich toll eingefangen.

Danke für gelunge Unterhaltung in der Mittagspause.

04.01.2022 um 22:21 Uhr

Das ist eine wunderbare Geschichte. Es verschwimmen Zeiten, Realitäten. Es geht wild durcheinander aber du hast die Zügel immer in der Hand. Ich liebe es, so herumgewirbelt zu werden. Und noch dazu mag ich deine Protagonistin sehr.

04.01.2022 um 08:07 Uhr

Sehr schön geschrieben. Mit Raum für Kopfkino wie es wohl weitergeht.

poet

Autor. Förderer.

03.01.2022 um 19:36 Uhr

Naja, sooo verstaubt scheint der Dachboden ja nun doch nicht zu sein...

Maren

Autorin.

02.01.2022 um 16:04 Uhr

Keine Ahnung, wie Alex reagiert. Schön ist es, die Handlung weiterzudenken. Sehr gut geschriebene Geschichte, in Gedanken erlebbar und sowas von peinlich.

Ina

02.01.2022 um 14:52 Uhr

So einen geiilen Kalender hätte ich auch gerne.

Da kann es Weihnachten werden

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.