Registrieren Login

Social Bondage: Textnummer 2101 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Drachenlady erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Drache und Hase

Eine Fantasy-Geschichte von Drachenlady

So.

Es war einmal ...

Nein.

Es wird einmal gewesen sein.

Das ist besser.

Ein Märchen.

Nur Fiktion oder vielleicht doch Wahrheit, ein kleines bisschen vielleicht?

Das soll das lesende Publikum zum Schluss am besten selbst entscheiden.

 

Nun, wo soll ich anfangen. Womit jetzt beginnen?

Am Anfang war das Nichts.

Nee, das ist dann doch etwas zu früh. Und wahrscheinlich auch etwas zu unpersönlich.

 

Also dann nochmal.

Wir befinden uns in einer fernen Zukunft.

Nö, geht auch nicht, das wäre ja geklaut. Nun dann, neuer Versuch.

 

Wir befinden uns im Zeitalter der Drachen.

Äh, wann war das nochmal? Egal. Lassen wir das mit der Zeitbestimmung jetzt einfach mal weg.

 

Was würde passieren, wenn ein Hase auf einen Drachen trifft? Gegrilltes Langohr? Verbrannter Hasenschwanz? Oder der Beginn einer heißen Liaison? Einer im wortwörtlichen Sinn feurigen Leidenschaft? Sollte es möglich sein, dass diese beiden so unterschiedlichen Lebewesen zueinanderfinden, sich anfreunden, ja vielleicht sogar lieben können?

Seht, nein lest selbst.

Du möchtest diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

12.10.2022 um 19:09 Uhr

Ich denke, ab dieser Stelle kann der persönliche Austausch ebenso gut über private Kommunikation fortgesetzt werden und muss nicht den Thread zur Geschichte füllen.

Daher ein freundlich gemeintes 

Viele Grüße

Jona

12.10.2022 um 13:47 Uhr

geändert am 12.10.2022 um 14:02 Uhr

Wo ich kommentiere und wo nicht, bleibt noch immer mir überlassen.

Ich hatte mit einer Entschuldigung für die Beleidigung gerechnet. Nicht mit einer lehrerhaften Erklärung, was man unter Feedback versteht (als ob das diskutiert worden wäre).

So erweckst du allerdings den Eindruck: dass sich bei dir niemand wagen soll, eine Bewertung ohne Kommentar abzugeben (obwohl das auch eine Art Feedback ist), weil er sonst von dir persönlich angegriffen wird. Das ist schade und passt nicht zu dieser schönen Plattform.

Ich werde künftig deine Texte meiden, damit ist die Sache für mich erledigt.

Spice

Drachenlady

Autorin. Förderer.

12.10.2022 um 13:20 Uhr

geändert am 12.10.2022 um 13:43 Uhr

Spice Feedback geben ist etwas völlig anderes, als wortlos einfach abwerten.

Das sind zwei grob unterschiedliche Dinge. Mit tatsächlichem Feedback kann man umgehen, man kann damit arbeiten, bloße unbegründete Abwertung lässt einen bestenfalls ratlos zurück. Mich ärgert es.

Zum Thema richtig Feedback geben findest Du hier auf den Schattenzeilen viele gute Beispiele, kritische, aber trotzdem freundliche Rückmeldungen, die häufig auch ins Detail gehen und sich mit dem Text auseinandersetzen. Und damit meine ich jetzt nicht die vielen Lobreden, die man als Autor natürlich lieber liest, weil man sich freut, wenn jemand die Geschichte gefallen hat.

Man kann sich mit Kritik nur auseinandersetzen, wenn sie geäußert wird und Schwachstellen, die der Kommentator sieht, klar benannt werden. Mit einer pauschalen Abwertung kann niemand was anfangen.

Das ist aber das, was ich bereits im ersten Absatz meines ursprünglichen Beitrags geäußert habe.

Ich weiß nicht, wieviele Geschichten Du bis jetzt bewertet hast, aber zu keiner einzigen hast Du bis jetzt einen Kommentar hinterlassen, es ist hier nirgends ein echtes Feedback von Dir zu lesen. Dafür musst Du Dich sicher nicht rechtfertigen, Du bist damit nur einer von vielen, denn das machen leider die meisten so, aber grundsätzliche Kritik an diesem Verhalten musst auch Du aushalten.

Und wenn ein Muster bei den abgegebenen Bewertungen erkennbar ist, darf das auch ausgesprochen werden.

10.10.2022 um 20:37 Uhr

Drachenlady

Ich finde es immer wieder extrem ärgerlich, wenn Leute "anonym" schlechte Bewertungen abgeben. Sie nehmen den Autoren die Möglichkeit, sich mit berechtigter Kritik auseinanderzusetzen und sich dadurch vielleicht zu verbessern.

Bin damit vielleicht ich gemeint?

Btw: Ich finde es immer wieder extrem ärgerlich, wenn Leute den Finger auf mich zeigen, ohne den Namen zu nennen.

Zur Bewertung: Ich habe nirgends den Hinweis gefunden, dass ein Kommentar zu einer Bewertung verpflichtend ist. Daher verstehe ich deine Aufregung nicht.

Mein Kunsthandwerker um die Ecke regt sich seltsamerweise nicht auf, wenn ich einen Artikel zurück ins Regal stelle und nicht kaufe, weil er mir nicht gefällt. Er schreit mir auch nicht hinterher, dass ich ihm gefälligst zu erklären habe, warum.

Drachenlady

Aber anscheinend können sie nicht substantielles bekritteln, haben aber wohl mit der Ausrichtung augenscheinlich ein Problem. / Also heterosexuelle dominante = "echte" Männer, richtige Kerle, die ganz offensichtlich ein Problem mit dominanten Frauen und/oder submissiven Männern haben

Du unterstellst mir ernsthaft ein Problem mit dominanten Frauen, nur weil ich deine Geschichte nicht mit mehr als zwei Sternen bewertet habe? Echt jetzt? Du kennst mich gar nicht. Denke bitte über das Raushauen von solchen pauschalen Beleidigungen nach.

Was mir an deiner Geschichte nicht gefallen hat: "Nee, nö, äh", der ganze Anfang. Ich mag solchen Klamauk nicht. Passt nicht: Der Hase, der angeblich "selten" andere Hasen trifft, fragt dann doch ganz viele Kumpane und vorbeikommende andere Hasen nach einer anderen Höhle. Stil: "Unwirkliches Licht", was soll das sein? Stil: "In sich selbst verschlungen", das "selbst" ist Unsinn. Verb fehlt: "Der Gesichtsausdruck eigentlich nicht unfreundlich". Und mehr. Was der Text wirklich aussagen soll, verstehe ich nicht. Tut mir leid, das waren von mir zwei Sterne, dazu stehe ich.

Dass du so toxisch darauf reagierst, ist nicht meine Schuld. Dann stell hier halt keine Geschichten rein, wenn du kein Feedback verträgst.

Spice

Söldner

Autor. Lektor.

10.10.2022 um 19:59 Uhr

Sie können es ja nicht „anonym“, Drachenlady.

In dem Moment, indem du eine Bewertung ohne Kommentar bekommst, siehst du im Autorenbereich, wer zuletzt deine Geschichte aufgerufen und bewertet hat.

Na ja, selbst wenn du im Forum oder über PN nachfragst, wirst du keine Antwort von diesen Menschen bekommen. Ich würde es allerdings nicht am Dumdom festmachen.

Es sind meist Menschen voller Frust, die selbst keine anständige Zeile aufs Papier bringen können. Sei milde. 

10.10.2022 um 14:42 Uhr

Hoffe, bin nicht auch damit gemeint. Falls irrtümlich doch: Drache ist bei mir mit einer Freundin belegt, die dieses Wort einst als Alias nutzte. Demzufolge keineswegs negativ. Gibt auch weitere Beispiele, wie Grisu oder Flitze Feuerzahn. Menschen stecke ich grundsätzlich nicht in Schubladen, da sortiere ich eher Socken und Schriftkram ein.

Drachenlady

Autorin. Förderer.

10.10.2022 um 13:21 Uhr

Ich finde es immer wieder extrem ärgerlich, wenn Leute "anonym" schlechte Bewertungen abgeben. Sie nehmen den Autoren die Möglichkeit, sich mit berechtigter Kritik auseinanderzusetzen und sich dadurch vielleicht zu verbessern.

Aber anscheinend können sie nicht substantielles bekritteln, haben aber wohl mit der Ausrichtung augenscheinlich ein Problem. Denn man kann feststellen, dass es immer der selbe Personenkreis ist, der Femdom-Geschichten schlecht bewertet: männlich dominant, teilweise, aber deutlich weniger, auch weiblich submissiv. Also heterosexuelle dominante = "echte" Männer, richtige Kerle, die ganz offensichtlich ein Problem mit dominanten Frauen und/oder submissiven Männern haben. Daher schlicht nicht willens - oder vielleicht auch nur intellektuell nicht in der Lage - sind, Geschichten losgelöst von der eigenen Neigung zu bewerten. 

Und wenn jemand mit Fantasy nichts anfangen kann und keine Märchen mag, dann soll er sie halt nicht lesen. Dazu kann man sich die Geschichten ja aussortieren.

15.07.2022 um 23:22 Uhr

Gibt nichts daran auszusetzen. Einem ist die Einleitung vielleicht zu lang, mir ist sie mehr Teil der Geschichte. Also nicht losgelöst zu betrachten. So verschieden kann es sein. Wollte sie erst nicht lesen, weil der Begriff "Drache" bei mir belegt ist. Aber bin zufrieden, dass ich es doch tat. Gelungen. Perfekt verbiete ich mir grundsätzlich, der Text hätte es aber verdient. Hoffe, sie findet unzählige Leser.

Abrax

Förderer.

12.07.2022 um 23:03 Uhr

Ein herrlich romantischer Text, gerne mehr von dieser Art - der Vorspann ist an der Stelle jedoch nicht nötig

09.02.2022 um 16:05 Uhr

So ein nettes kleines Märchen. Ich fand es schön mir die ängstlich gebannten Hasenaugen vorzustellen und hören noch das Trommeln seines Herzens.

Vielen Dank

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.