Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2082 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Drachenlady erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Der Anruf

Eine BDSM-Geschichte von Drachenlady

()

Platz 6 im Schreibwettbewerb "Missverständnis" (Link).

 

„Hallo Liebling! Wie geht’s?“

„Äh, hi. Was gibt’s denn? Ist etwas passiert?“

„Nein, nein, alles bestens.“

„Und warum rufst du mich dann an?“

„Weil ...“

„Du weißt doch sicher noch, was wir ausdrücklich vereinbart hatten? Dass du mich im Büro nicht stören sollst, die einzige Ausnahme sind Notfälle.“

„Jaja, ich weiß. Hast du trotzdem einen Moment Zeit?“

„Naja, nicht so wirklich, muss eigentlich gleich ins nächste Meeting.“

„Wollte nur wegen heute Abend mal nachfragen.“

„Heute Abend? Äh, wieso das denn?“

„Weil heute doch Freitag ist!“

„Ja, und? Und wo ist jetzt das Problem dabei?“

„Nein, kein Problem. Aber deswegen nicht weniger wichtig.“

„Das glaubst du wohl. Also wie üblich deiner werten Meinung nach. Aber ob es tatsächlich so ist, entscheide trotzdem immer noch ich, wie du dich hoffentlich erinnerst.“

„Selbstverständlich tue ich das. Aber jetzt mach trotzdem einfach mal halblang. Habe ich dich jemals enttäuscht?“

„Nein, natürlich nicht.“

„Meine Ideen haben dir also bis jetzt gefallen?“

„Klar doch, und das weißt du auch ganz genau! Jetzt sei halt nicht gleich wieder eingeschnappt. Ich hab’ nur jetzt gerade wirklich wenig Zeit.“

„Das heißt also, dass dir deine Arbeit wieder einmal wichtiger ist als ich, sogar am späten Freitagnachmittag, eigentlich fast schon Wochenende.“

„Himmel nochmal! Bei den Kollegen in USA ist es gerade 10 Uhr morgens.“

„Hat das denn nicht bis Montag Zeit?“

„Verdammt nochmal nein! Glaubst du, ich bin zum Spaß hier?“

„Ich meinte doch nur ...“

„Meine Güte, manchmal geht es eben nicht anders. Da sitzen jetzt eine Menge Leute im Konferenzraum und warten auf mich.“

„Und ich? Ich warte doch schließlich auch auf dich!“

„Dafür bringe ich auch genügend Kohle mit nach Hause, oder? Da lohnt sich das Warten doch.“

„Aber du übertreibst schon, so spät wie du immer heimkommst ... Meinst du nicht?“

„Langsam reichts, hat das denn keine Zeit, bis ich heute zuhause bin?“

„Nein, das muss jetzt sein. Sonst kann ich ja nichts unternehmen.“

„Also gut, aber beeil dich.“

„Ich wollte nicht einfach ohne deine Zustimmung irgend etwas anfangen.“

„Herrgott nochmal, komm endlich auf den Punkt.“

„Erinnerst du dich, worüber wir neulich gesprochen haben?“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

02.12.2021 um 10:31 Uhr

Gefällt mir gut... langsamer Spannungsaufbau, das Kopfkino wird auf die falsche Fährte geführt...

lustiges Ende.

23.11.2021 um 10:51 Uhr

Oh je, was für ein Missverständnis und dann auch noch Fußball …

16.11.2021 um 23:48 Uhr

Sehr nette Geschichte , auch wenn ich mit Latex an sich nicht so viel anzufangen weiss, und ich eine Bullwhip echt heftig finde. Ich habs gerne gelesen.

Sophie Amalia

Autorin.

16.11.2021 um 21:22 Uhr

Ein Telefonat leider nur mit halbem Ohr, weil eigentlich der Kopf schon längst im nächsten Meeting ist, dennoch drehten sich die Gedanken um eine bevorstehende Session. Ich konnte mir das absolut gut vorstellen wie sie durch den Arbeitsalltag hetzte, um noch alles vorbereiten zu können. Wie sie konzentriert im Meeting war, während im Hinterkopf der bevorstehende Abend immer mehr Raum einnahm.

Mein persönlicher Tipp für das Ende war ein Brettspieleabend mit den neuen Nachbarn. Aber die Kumpels sind natürlich auch ein feiner Ausgang und sie werden sich sicherlich über den erotischen Anblick von ihr gefreut haben.

16.11.2021 um 09:02 Uhr

Echt toll

poet

Autor.

15.11.2021 um 20:49 Uhr

Ja klar, witzig! Erinnert mich an meine "Happy Birthday!".

dienerin

Autorin. Förderer.

14.11.2021 um 10:01 Uhr

Danke für diesen schönen Text

Ich kann nur das Telefonat sehr gut vorstellen und kenne meine eigene Ungeduld, wenn ich keine Zeit habe und jemand was von mir möchte. 

Und wenn ich dann den Hintergrund nicht mehr weiß ...

Daher habe ich sehr geschmunzelt beim Lesen. 

Ich habe die Geschichte gerne gelesen 

Dienerin

12.11.2021 um 18:55 Uhr

Super

11.11.2021 um 01:48 Uhr

lool

Fremde Angst

Autor.

07.11.2021 um 17:12 Uhr

Ich dachte schon, er will sie seinen Eltern vorstellen oder so, aber das ist auch gut. 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.