Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2092 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Robert S erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Nico Laus

Eine BDSM-Geschichte von Robert S

Ich habe keine Ahnung, auf welchem Trip meine Eltern waren, als die mir diesen seltsamen Vornamen verpassten. Für seinen Nachnamen kann ja niemand etwas. Aber die Gemeinheit mit meinem Vornamen? Das war bestimmt lustig, wie meine Alten dagesessen, sich noch einen eingeschenkt haben.

„Prost, Anja, auf Nico Laus!“

„Zum Wohl, Heiko, das klingt wie Peter Silie, Otto Mane oder Frank Reich.“

„Anna Bolika, Heinz Elmann, Karl Sbad, Bernd Hardiner.“

„Das heißt Bernhard Iner, aber egal. Gieß nach!“

 

So waren die damals, vor 25 Jahren. Heute sind sie ältere Ökos, und wenn jemand fragt, warum ihr Hof in der hippen ostdeutschen Provinz so nachlässig aussieht, sagen sie was von naturbelassenem energiebilanzneutralem Standard.

Ihr Geld machen sie nicht mit biologisch unbedenklichem Schnittlauch, sondern mit Pferden, Themenparties und Hofkonzerten.

 

Nico Laus! Seit Kitazeiten werde ich von anderen Menschen mit meinem Namen aufgezogen. Okay, andere haben üblere Namen. Meine Mitschülerin Luci Fer zum Beispiel. Der hat man öfter mal einen Teufelsschwanz an den Mantel getackert.

 

Man sagt, dass der Nikolaus ein guter Mann ist. Klar, jeder, der reiche Gaben bringt, steht hoch in der Achtung der Beschenkten. Dass Nikolaus mit rotem Mantel, Stiefeln und Rute nachts durch die Gegend schleicht und sich an fremde Stiefel heranmacht, scheint niemand richtig einzuordnen. Dieser Typ ist meiner Meinung nach nicht normal. Natürlich kann man sagen, dass der Weihnachtsmann noch übler ist, weil er seine Opfer zum Aufsagen von Gedichten und Absingen von Liedern in der Öffentlichkeit nötigt.

Ein Perverser ist der Nikolaus allemal. Was empfindet der Kerl, wenn er mit Stiefeln hantiert, die in einer Mischung aus Schweiß, Leder und feuchten Strümpfen atmen wie alter Rotwein?

 

Knapp zwanzig Pferde stehen bei uns im Gehöft. Wir haben Tiere für Reitbeteiligungen, die meisten aber gehören wohlhabenderen Frauen. Ich habe keine Ahnung, was die Damen bewegt, ihre Freizeit mit solchen Zossen zu verbringen. Aber geil sehen die Frauen aus, in ihren engen Reithosen und den glänzenden Stiefeln. Wenn sie dann noch dünne Lederhandschuhe tragen und wie selbstverständlich mit einer Reitpeitsche hantieren, als wäre so etwas das Normalste auf der Welt, bin ich völlig fertig.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Ranja

Förderer.

26.01.2022 um 22:12 Uhr

Danke, dass ich deine Geschichte lesen durfte. Sie hat mir gefallen

Magnus

Förderer.

16.01.2022 um 13:56 Uhr

Eine sehr lebendig,erfrischend geschriebene Geschichte!

Und wo wir schon bei Namensspielen wie Peter Silie sind:Auch Omi Kron hätte sicher an dieser kleinen Story ihren Spaß gehabt. Danke!

Meister Y

Autor. Förderer.

16.01.2022 um 10:31 Uhr

Guten Morgen Robert S. Ein wirklich toller Text voller Amüsment, bei dem ich echt ins Überlegen gekommen bin, ob das hier erzählt, also erfunden, oder erlebt ist. Egal, ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt und genau das war sicher auch Dein Ziel. Allein der Name Nico Laus ist einfach nur herrlich .

Danke für brilliante Morgenlektüre an einem kalten Sonntag.

15.01.2022 um 00:14 Uhr

Tatsächlich habe ich bisher nur meine submissive Linie ausgekostet … Aber wenn ich das lese, bekomme ich Lust auf die andere Seite…

poet

Autor. Förderer.

09.01.2022 um 17:14 Uhr

Amüsanter Text, gut geschrieben, so dass man sich nicht sicher ist, ob das, was Nico hier erlebt, Realität ist, oder wieder nur das, was er sich erträumt. Da der Ich-Erzähler alles in der Gegenwart erzählt, scheint mir Letzteres beabsichtigt zu sein.

07.01.2022 um 08:10 Uhr

Ein amüsantes Wortspiel mit dem Namen und eine tolle Geschichte über die Erfüllung einer heimlichen Sehnsucht.

Nico hat für seine Träume/Neigung natürlich den perfekten Arbeitsplatz und das er dann noch die passende Dame findet, rundet das Ganze noch ab.

Bildlich sehr schön dargestellt, und eine tolle Steigerung der Geschehnisse. Spannend, witzig, erotisch.

Danke!

06.01.2022 um 18:50 Uhr

Ein wunderschöner Traum

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.