Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2084 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sophie Amalia erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Knien im Regen

Eine BDSM-Geschichte von Sophie Amalia

Sie steht auf der überdachten Terrasse mit einem Glas Wein in der Hand. Langsam beginnt die Dämmerung und inzwischen regnet es auch, nachdem den ganzen Tag über der Himmel eingetrübt war. Es ist kein leichter Sommerregen, nein, es gießt wie aus Kannen. Bei diesem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür und das tut sie auch nicht. Brav sitzt er neben ihr, abwartend, dass der Regen aufhört, damit er wieder auf der Wiese toben kann. Er schaut traurig sein Spielzeug an, welches durchnässt auf dem Rasen liegt. Inzwischen ist es zu spät, um es reinzuholen.

 

Ihr Blick geht langsam durch den Garten und sie mustert die Blumen, die durch die Schwere der Wassertropfen ihre Köpfe hängen lassen. Schade, denn sie mag die Blumen und jetzt sehen sie so traurig aus.

 

Sie steht weiterhin auf dieser Terrasse, eine Decke schützt sie etwas vor der kühlen Luft. Sie könnte ins Haus gehen, denn das Wohnzimmer besitzt einen Kamin, der schnell eingeheizt wäre, obwohl eigentlich noch Sommer ist. Aber das will sie nicht, denn ihren Seelenfrieden findet sie im Garten beim Blick in Richtung Wiese.

 

Der Hund hat sich inzwischen neben sie gelegt, denn es langweilt ihn, seinem Herrn zuzuschauen, der doch nicht mit ihm spielt. Sondern kniet. Regungslos. Und das bereits seit über einer halben Stunde.

 

Mitten auf der Wiese kniet er, nackt, hat dabei den Blick artig gesenkt. Das Wasser läuft nur so an ihm herunter und der Boden unter ihm ist schon ganz aufgeweicht. Er hat inzwischen Mühe, die Position zu halten, denn immerhin ist er seit 30 Minuten auf dem Rasen, im Regen. Seine Knie fangen langsam an wegzurutschen, denn die Erde unter ihm ist glitschig. Aber er darf sich nicht neu positionieren, denn dann würde er sich bewegen und das würde ihr nicht gefallen. Ja, ihr, seiner Eheherrin.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

02.12.2021 um 12:55 Uhr

Eine bewegende Geschichte. 

Der Gedanke der Blitzableiter zu sein passt nicht zu meiner Vorstellung von Beziehung.

Im Regen zu knien, weil Sie es will, weil Sie dann den bestimmten Glanz in ihren Augen bekommt passt für mich wieder. 

Mit dem Hund dazu eine sehr faszinierende Geschichte.

oldwife

Gelöscht.

29.11.2021 um 13:43 Uhr

Eine Geschichte, die mich etwas ratlos zurücklässt. Gut geschrieben, unaufgeregt beschreibend. Dennoch irgendwie kühl, nicht greifbar für mich. 

Darüber werde ich nachdenken: braucht Hingabe Gründe? Braucht Willkür Begründungen?

Treibholz

Autor.

29.11.2021 um 03:18 Uhr

Eigentlich gut geschrieben, wie sie es aus ihrer Perspektive sieht, nur der Mann wirkt etwas abstrakt, so wie eine Statue. Etwas mehr aus Gefühlswelt des Protagonisten wäre gut gewesen, um ihn lebendiger erscheinen zu lassen.

23.11.2021 um 08:33 Uhr

vielen Dank für den Einblick in diese Gefühlswelt

dienerin

Autorin. Förderer.

14.11.2021 um 09:44 Uhr

Danke für diese sehr schöne Geschichte. 

Sie nimmt mich mit in Gedanken. 

Ich sehe den Garten, den Regen und den knieenden Thomas. 

Ich verstehe die Gefühle und habe diese Geschichte sehr gerne gelesen. 

Dienerin

12.11.2021 um 18:49 Uhr

Sehr schöne Geschichte, sein Empfinden dabei kann ich gut nachvollziehen.

12.11.2021 um 11:32 Uhr

Eine schöne Geschichte und gut geschrieben.

10.11.2021 um 07:53 Uhr

Schön geschrieben

09.11.2021 um 23:52 Uhr

Sehr schöne Geschichte und auch gut geschrieben. Man kann sich in beide sehr gut hineinversetzen. Ein geben und nehmen zwischen den beiden.

08.11.2021 um 18:56 Uhr

Da bin ich mir wieder mal ganz unsicher. Ist das ein augenzwinkernder "Joke" oder ist das ernsthaft die Einstellung dieser Frau? So eine Geschichte wie: "Des Kaisers neue Kleider" Schön, dass es mindestens zwei Deutungen geben kann. Zumindest die Motivationserklärung der Protagonistin erscheint mir glaubwürdig. Der gute Mann neutralisiert ihren Frust ganz wunderbar und nicht einmal selbstlos. So könnte die Welt besser werden! Leider gibt es nicht annähernd genug "Frustableiter". Damit schließt sich der Kreis und erklärt sich, warum unsere Gesellschaft so ist, wie sie ist! Danke

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.