Profil erstellen Login

Die Paddeltour

Eine BDSM-Geschichte von Sophie Amalia.

 

»Levi, Marty, kommt endlich runter! Nicht wieder auf den letzten Drücker.« Katja verdreht die Augen. Ihre Jungs sind echt tolle Kinder, aber ihr Zeitgefühl benötigt noch Nachjustierung.

Es poltert die Treppe herunter und die zwei aufgerollten Isomatten landen unsanft auf dem Boden. Zumindest Marty ist unten, Levi lässt noch immer auf sich warten.

»Und wo ist deine Reisetasche? Unterwäsche eingepackt? Zahnbürste? Camping bedeutet schließlich nicht, dass ihr verwahrlosen dürft«, sagt Katja mit einem Augenzwinkern.

Marty nimmt es ganz gelassen, steht da mit den Händen in den Hosentaschen. »Wird schon, Mom. Bleib cool.« Nach einem Fingerzeig von Katja Richtung obere Etage sprintet er die Treppe hinauf, immer zwei Stufen auf einmal.

Katja seufzt. Früher wurde sie Mama genannt. Mom gefällt ihr nicht. Überhaupt lässt der Wortschatz sehr zu wünschen übrig. Ständig hört sie Alter und Scheiße, wenn etwas nicht klappt. Ansonsten ist alles immer voll cool und mega endgeil, Wörter, welche in ihrem Wortschatz nicht vorkommen. Sie schiebt es auf die Pubertät, trotzdem sind es tolle Jungs. Und sie treten heute ihre Paddeltour mit Übernachtung auf dem Campingplatz an. Das heißt, vier Tage sturmfrei für Katja. Endlich. Nur noch ein paar Minuten und dann sind die Bengel aus dem Haus.

 

Vorfreude stellt sich bei Katja ein. In ihrem Bauch kribbelt es bereits, wenn sie an den heutigen Abend denkt. Peter kommt für ein romantisches Essen zu Besuch und sie freut sich darauf, ihn zu bekochen. Peter ist nicht nur ihr Freund, sondern auch ihr Herr.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.04.2024 um 00:09 Uhr

Vielen Dank für die Beschreibung der Spannung und Vorfreude :)

Zum diesem Beitrag im Forum.

18.01.2024 um 19:55 Uhr

Sehr schön geschrieben  wüsste gerne wie es weiter geht

Zum diesem Beitrag im Forum.

Meister Y

Autor. Förderer.

18.01.2024 um 13:43 Uhr

Liebe Sophie Amalia, wirklich toll, wie Du diese Situationen eingefangen hast. Den stressigen Alltag einer Mutter, die ihre Söhne wahrlich liebt und dennoch durch die Pubertät immer wieder an Grenzen gebracht wird. Die Vorfreude auf diese Auszeit vom Alltäglichen, auf die sie wartet, sich gedanklich und real vorbereitet. Die Augenblicke, in denen sie vom Alltag eingeholt und aus den Vorbereitungen gerissen wird. Der Moment, in dem ihre Sehnsüchte beginnen in Erfüllung zu gehen.

Eine unaufgeregte, runde, stimmige Erzählung einer Situation, die sich so durchaus ereignet haben kann.

Eine Geschichte, die meine Mittagspause zu einem besonderen Erlebnis gemacht hat!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Robert S

Autor.

06.01.2024 um 18:43 Uhr

Deine Geschichte habe ich gern gelesen. Urlaub vom Alltag ist das, worüber du schreibst. Ich verstehe beim Lesen das Funktionieren von Katja, die ständige Bewältigung der alltäglichen Dinge. Katja hat  Arbeit,  Kinder, Haus und allerlei Pflichten. Und dann kommt der Moment, in dem die täglichen Dinge in den Hintergrund treten dürfen und einen Raum öffnen, der im Alltag verschlossen bleibt, weil dort keine Zeit, kein Raum ist.

Ich habe eine Geschichte über das alltägliche Leben und die Welt neben dem Alltag gelesen. Die Vorfreude von Katja auf eine Welt neben dem Alltäglichen ist beim Lesen spürbar, auch die steigende Spannung vor dem Eintritt in den anderen Raum.

Ich denke, es ist schwierig, beide Welten zusammenzubringen. Schön, wenn es gelingt.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.