BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1193 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Bittersüßer Nachtschatten zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Bittersüßer Nachtschatten, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Bittersüßer Nachtschatten als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Aktmodell

Eine BDSM-Geschichte von Bittersüßer Nachtschatten.

Karoline von Langen, die sich selbst Karo nannte, Chemiestudentin im sechsten Semester, war an diesem sommerlichen Samstag Morgen die große Runde durch den Park gejoggt, hatte heiß und kalt geduscht und saß nun im Bademantel am Küchentisch ihres Appartements. Sie trank mit Genuss einen Milchkaffee, aß dazu das Croissant, das sie auf dem Weg gekauft hatte, und blätterte in der Gratis-Zeitung mit den Job-Angeboten, die sie beim Bäcker mitgenommen hatte.

Ihre finanzielle Situation war kritisch: BAföG bekam sie keines mehr, denn sie hatte wichtige Klausuren verhauen und durfte froh sein, überhaupt weiter studieren zu dürfen. Das Lernen fiel ihr schwer, obwohl sie die Chemie interessierte: Sie fand es enorm faszinierend, wie eine Mischung von zwei harmlosen Substanzen plötzlich explodieren konnte... 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

16.10.2018 um 03:48 Uhr

Schöne Geschichte und wirklich toll geschrieben. Maler und Muse, da fällt der stechende Freund doch glatt den Abhang runter

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

06.03.2018 um 22:18 Uhr

" ... wie eine Mischung aus zwei harmlosen Substanzen plötzlich explodieren konnte."

Besser kann man diese Geschichte eigentlich nicht zusammenfassen. Geht ja auch nicht mit allen harmlosen Substanzen, das muss schon passen. Maler und Muse.

Und dann der Kontrast im heimischen Bett. Da explodiert nix, da wird nur abgeladen.

Danke für Hitze und angenehme Kühle

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.09.2016 um 23:23 Uhr

Schon mal gegoogeld: Rainegger Maler? Gratuliere! Das finde ich gute Deutsche Gründlichkeit. 

Malerhaft beschrieben.Eine sublieme Geschichte, auch vom Dialog her.

Ich entdeckte eine neue Qualität mit welcher ich bisher noch keine Bekanntschaft gemacht hab bei einem Schattenzeilen-Autor: eine Art recherchierende Schreibweise. Die feinen Pinselstriche mit den grossen Malflächen. So wahrhaft beschrieben, dass ich dachte: diesen Maler gibt’s wirklich. 

Einen Satz sprang mir besonders ins Auge: animalische Spannkraft. 

Es gibt zwei Sorten Widerstand:

a) die Katze die kratzt

b) die Schildkröte welche sich zurückzieht

für welchen Widerstand wählt Karo und warum? Und wie sieht das bei mir aus?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.04.2016 um 00:06 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.03.2016 um 09:25 Uhr

ach ja wie verschieden doch die männer sind...schmunzelt

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

16.02.2014 um 22:51 Uhr

Eine wundervoll geschriebene Geschichte,

sehr detailreiche Beschreibungen von Gefühlen, Gedanken und vielen Kleinigkeiten,

ich mochte diese Vorgeschichte und konnte auch den Gedanken gut nachvollziehen, 

das Ende ist anders als erwartet und lässt ganz viele Gedanken offen, wie es weitergehen könnte...

Danke für dieses schöne Geschichte, ich mag Deine Art zu schreiben.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Werder

Autor.

30.04.2013 um 23:21 Uhr

„Der Blick des Malers war scharf, analytisch, konzentriert, frei von jeglicher Lüsternheit“, so charakterisiert die Autorin die Haltung des Malers Rainegger zu seiner Arbeit. Genau das könnte auch über die Autorin und ihre Erzählung gesagt werden. Die Autorin beschreibt, was mit dem Modell geschieht, und welche Gefühle dieses Geschehen bei ihr auslöst. Sie verschweigt auch nicht, dass das Motiv für die Arbeit des Modellstehens das Geld ist. Nichts wird beschönigt, nichts verheimlicht. Wir erhalten die Fakten, nüchtern, ohne Pathos, ohne zu predigen. Wir erleben die Ambivalenz in der Haltung der Frau - da sind einmal die traditionelle Vorstellungen von persönlicher Würde und Moral, andererseits aber auch die Lust, Tabus zu durchbrechen, Grenzen zu überschreiten, Gefühle der Unterwerfung auszukosten - das alles in einer klaren Sprache glaubhaft zu beschrieben zu haben - scharf, analytisch, konzentriert, frei von jeder Lüsternheit - ist das große Verdienst der Autorin. gez. Werder

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

11.06.2012 um 19:21 Uhr

Wenn die Geschichte mit "... Sag bloß, dir hat das gefallen?“, geendet hätte, wäre sie nach meinem Geschmack noch besser gewesen. Der Wie-bring-ich-es-schnell-hinter-mich-Sex mit Karis Freund entzaubert "Das Aktmodell" ein wenig.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.05.2011 um 23:54 Uhr

Schmerz und Geist und Lust gut verbunden

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.01.2011 um 23:56 Uhr

Da Schreib ich nur Wahnsinn echt gut

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.