BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1192 | Kurz-Url http://szurl.de/t1192 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von sinna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei sinna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von sinna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Angst

BDSM-Geschichte von sinna

Etwas hatte sie geweckt. Verschlafen öffnete sie ihre Augen. Die Dunkelheit umfing sie noch immer.

Das Mädchen versuchte, sich zu sammeln, als das Telefon erneut klingelte. Ach so. Das war es also gewesen. Tastend suchte sie nach dem kleinen Lichtschalter am Kopfende des Bettes und ihre Finger streiften das glatte kühle Holz, bis sie den Schalter fanden und nach dem harmlosen Knipsgeräusch das grelle Licht ihre Augen brennen ließ.

Ein paar Mal blinzelte sie und schaute sich dann suchend um. Das Telefon lag griffbereit neben dem zerwühlten Bett. Kein Wunder eigentlich. Dort lag es immer. Ihr Herr pflegte sie per Telefon ins Bett zu bringen, wenn sie nicht bei ihm sein konnte. Ein liebevolles Ritual, das sie nach anstrengenden Tagen immer in sanfte Träume schickte.

Das Display zeigte keine Nummer. Seltsam. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

16.06.2014 um 15:02 Uhr

*schluck* - Harter Inhalt, sehr heftig, nein einfach grauenvoll! Hätte eine Wendung vor der Richterin erwartet, die Geschichte von "Das Urteil des Salomons" im Hinterkopf, aber trat dann doch nicht ein, einfach erschüttert und wünscht man keiner Mutter. 

Ich hoffe dieses hier war eine Geschichte aus Gedanken entstanden und keine Wahre Begebenheit.

Dein Text berührte mich zu tiefst und macht mich sehr nachdenklich, an manchen stellen hätte ich ihn mir aber ein wenig intensiver gewünscht.

Danke für diese Gedanken

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.10.2013 um 09:44 Uhr

Der Text hat mich erschüttert. Leider gibt es solche Menschen die Blind vor Hass nicht einmal auf Kinder Rücksicht nehmen.

Das sie auf ihre Kinder verzichtet hat zeigt ihre Stärke. Ich hoffe inständig das wenn sie größer sind verstehen welches Opfer gebracht wurde.

       

Metaxaspirit

Autorin.

24.10.2013 um 15:28 Uhr

Es gibt (Ehe-)Männer, die verlässt man offensichtlich nicht. So einen hatte ich auch! Er war gleichermaßen mit Hass erfüllt. Auch ich habe zu Gunsten des Kindes losgelassen - das ist echt kein Ponyhof! Ich weiß nicht wie oft ich mir gewünscht habe, dass ihn der Blitz treffen möge... 

Meine Tochter hat sich jedoch nie abgewendet und heute habe ich ein Verhältnis zu ihr, wie es nicht besser sein könnte. Als mein Ex-Mann dann vor 2 Jahren verstarb, hatte ich zur Krönung auch noch ein schlechtes Gewissen ... weil ich mir genau DAS gewünscht hatte. 

Dein Text hat mich sehr berührt.

Signatur

"Lust verkürzt den Weg" W. Shakespeare

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.10.2013 um 15:01 Uhr

da ich erst gestern das Autoreninteview mit dir gelesen habe  finde ich den Text  "  doppel bedrückend   " - da es eben keine Fiktion ist ...

Wie "schäbig " Rache über die Kinder zu nehmen und dennoch Alltag

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.03.2013 um 16:25 Uhr

erschreckend,schockierend und doch hier kaum zu bewerten

11.02.2013 um 09:53 Uhr

Vielleicht nicht die Art von Text, die man morgens bei Kaffee liest.

Sehr gut beschrieben, dieses emotionale Fallen in leere und doch voller Entsetzen gefüllte innere Räume.

Für mich keine Chance, Partei zu ergreifen.

Und doch, alle Kinder brauchen ihre Mutter.

Es geht immer nur um die Kinder.

Es sind immer nur unsere eigenen Egos, die das Leid zulassen.

Auch das Finden eines neuen vermeintlichen Zuhauses wird das ertragene Leid nicht wirklich schmälern können.

Danke für Dein Teilen, es erinnert mich an das Bewußtsein, das uns durchzieht und dessen wir bewußt sein sollen.

18.12.2012 um 23:32 Uhr

Es gibt immer zwei Seiten der Dinge

dienerin

Autorin.

26.03.2012 um 22:12 Uhr

Heftig

Heftiges Thema und eine unglaubliche Reaktion

Ich hoffe, das es "nur" fiktion ist

Einen intensiveren Austausch, manches besser verständlich ausgedrückt hätte ich mir gwünscht

Danke für dieses Thema

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.03.2012 um 11:06 Uhr

Sehr hartes Thema, zu kurz für eine Kurzgeschichte.

Bertino

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.11.2011 um 19:51 Uhr

Ich drück dich Süße

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.