Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2074 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sophie Amalia erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Warten auf den Abend

Eine BDSM-Geschichte von Sophie Amalia

Ungeduldig schaue ich schon wieder auf die Uhr. Es ist erst 14:30 Uhr. Immer noch zwei Stunden, bis sie heimkommt. Sie, meine Königin, meine Göttin, meine Eheherrin. Ich sitze nervös am Schreibtisch, müsste eigentlich noch ein paar E-Mails an Kunden beantworten. Ein Angebot ist auch erst halbfertig. Aber stattdessen kreisen meine Gedanken um den heutigen Abend. Ich bin aufgeregt in Erwartung dessen, was heute geschehen wird, endlich wieder geschehen wird ...

 

Meine Liebste hatte mir heute Morgen am Frühstückstisch eine Strafe angekündigt. Eine Strafe für meine gestrige Verfehlung, so sagte sie. Ich hätte die Gartenarbeit nur unzureichend ausgeführt, die Tomaten vergessen zu düngen. Ich gehe den gestrigen Morgen gedanklich durch. Im Bad stand sie unter der Dusche. Während ich mit dem Handtuch wartete, trug sie mir auf, den Rasen zu mähen, sobald ich mit meiner Arbeit für die Firma fertig wäre. Kein Wort sprach sie von Tomaten. Ich bin mir sicher. Sehr sicher, denn ich höre ihr immer genaustens zu. Schließlich ist es meine Aufgabe, sie glücklich zu machen.

Weil sie es so will.

Weil ich sie liebe.

Und weil ich es liebe, ihr zu Diensten zu sein. Ich bin ihr Ehesklave, und ich bin es gern. Durch und durch.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.04.2022 um 06:04 Uhr

Vorhersehbare Wendung. Ob Alltag, Kalkül oder Gedankenlosigkeit ... allein darin läge für mich der springende Punkt. Ist nicht klar, also bleibt ein Geheimnis. Mir gefällt es so, da es Freiraum lässt. Das Denken macht uns zum Menschen.

21.01.2022 um 14:51 Uhr

Woher weißt Du was in meinem Kopf vorgeht…?

Die Enttäuschung kommt einem sooo bekannt vor!

20.12.2021 um 09:44 Uhr

Ganz egal von welcher speziellen Neigung man sich steuern läßt, für mich geht es in dieser Geschichte um einseitige Erwartungshaltungen. Vermeintliche Enttäuschungen sind vorprogrammiert. Als "Amboß" ist Leidensfähigkeit zwingend notwendig. Aber die gehört ja quasi zu den "Basics" und ist Teil des Agreements.

Die Geschichte suggeriert uns die Rollenverteilung: Dominante Frau - submissiver Mann und die Autorin versetzt sich in die Rolle des submissiven Mannes. Ich habe keine Hinweise auf diese Perspektive in dieser Geschichte gefunden. Jede andere Kombination ist auch möglich und macht das eingangs geschilderte Problem universal. Darin besteht die eigentliche Qualität dieser Geschichte, jedenfalls für mich. Mir gefällts! Danke

20.12.2021 um 00:49 Uhr

So viel Vorfreude, so eine Enttäuschung! Aber nicht über die Geschichte, die ist großartig. Der Spannungsbogen wird hervorragend beschrieben. Ich kann das gut nachvollziehen, und ich bin ganz perplex, dass sich eine Frau als Autorin so gut in einen submissiven Mann hineinversetzen kann. Danke!

Walter

Förderer.

13.12.2021 um 17:28 Uhr

Sehr schön, wie Du Dich in die Gedankenwelt dieses Ehesklaven hineinversetzt hast. Vielen Dank fürs Schreiben!

Xentaur

Autor.

04.11.2021 um 18:22 Uhr

Ja, der alte Witz über die den Sadismus.

"Bitte schlage mich!" "Nein!"

Schon auch spannend zu lesen. wie er sich voll Freude und Aufregung durch den Tag kämpft.

26.10.2021 um 16:39 Uhr

Ich gestehe - auch ich war in einer Art Erwartungshaltung - was DENN nun passieren würde und ohhh wehhh - da kommt dann nichts - echt schade ...

Söldner

Autor. Lektor.

10.10.2021 um 07:27 Uhr

geändert am 10.10.2021 um 07:29 Uhr

Mir fiel beim Lesen und Lektorieren Deiner Geschichte auf den Schattenzeilen etwas Besonderes auf, Sophie Amalia. Du steigst in den Kopf eines submissiven Mannes ein und erzählst aus seiner Sicht. Das „Einsteigen“ in eine andere Neigung, in das andere Geschlecht, ist für einen schreibenden Menschen eine reizvolle, aber schwierige Sache. Hier ist sie aus meiner Sicht gelungen. An der Geschichte ist nichts, dass mich daran zweifeln lässt, dass ein Mann diesen Text geschrieben hat. Schon aus diesem Grund empfinde ich Deine erste Geschichte auf den Schattenzeilen als gelungen. Sie wirkt authentisch, dadurch lebt sie.

Damit hast Du Dir selbst einen Anspruch gesetzt. Ich freue mich auf weitere Geschichten von Dir, aus welcher Perspektive auch immer.

03.10.2021 um 08:32 Uhr

Danke

Sehr schöne Geschichte. Mir gefällt die Spannungsspirale sehr.

01.10.2021 um 04:11 Uhr

Sehr schön geschrieben. Die Gedankenwelt ist sehr gut eingefangen. Ich mag das.

Danke

Raptor

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.