Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2074 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sophie Amalia erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Warten auf den Abend

Eine BDSM-Geschichte von Sophie Amalia

Ungeduldig schaue ich schon wieder auf die Uhr. Es ist erst 14:30 Uhr. Immer noch zwei Stunden, bis sie heimkommt. Sie, meine Königin, meine Göttin, meine Eheherrin. Ich sitze nervös am Schreibtisch, müsste eigentlich noch ein paar E-Mails an Kunden beantworten. Ein Angebot ist auch erst halbfertig. Aber stattdessen kreisen meine Gedanken um den heutigen Abend. Ich bin aufgeregt in Erwartung dessen, was heute geschehen wird, endlich wieder geschehen wird ...

 

Meine Liebste hatte mir heute Morgen am Frühstückstisch eine Strafe angekündigt. Eine Strafe für meine gestrige Verfehlung, so sagte sie. Ich hätte die Gartenarbeit nur unzureichend ausgeführt, die Tomaten vergessen zu düngen. Ich gehe den gestrigen Morgen gedanklich durch. Im Bad stand sie unter der Dusche. Während ich mit dem Handtuch wartete, trug sie mir auf, den Rasen zu mähen, sobald ich mit meiner Arbeit für die Firma fertig wäre. Kein Wort sprach sie von Tomaten. Ich bin mir sicher. Sehr sicher, denn ich höre ihr immer genaustens zu. Schließlich ist es meine Aufgabe, sie glücklich zu machen.

Weil sie es so will.

Weil ich sie liebe.

Und weil ich es liebe, ihr zu Diensten zu sein. Ich bin ihr Ehesklave, und ich bin es gern. Durch und durch.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.10.2021 um 16:39 Uhr

Ich gestehe - auch ich war in einer Art Erwartungshaltung - was DENN nun passieren würde und ohhh wehhh - da kommt dann nichts - echt schade ...

Söldner

Autor. Lektor. Förderer.

10.10.2021 um 07:27 Uhr

geändert am 10.10.2021 um 07:29 Uhr

Mir fiel beim Lesen und Lektorieren Deiner Geschichte auf den Schattenzeilen etwas Besonderes auf, Sophie Amalia. Du steigst in den Kopf eines submissiven Mannes ein und erzählst aus seiner Sicht. Das „Einsteigen“ in eine andere Neigung, in das andere Geschlecht, ist für einen schreibenden Menschen eine reizvolle, aber schwierige Sache. Hier ist sie aus meiner Sicht gelungen. An der Geschichte ist nichts, dass mich daran zweifeln lässt, dass ein Mann diesen Text geschrieben hat. Schon aus diesem Grund empfinde ich Deine erste Geschichte auf den Schattenzeilen als gelungen. Sie wirkt authentisch, dadurch lebt sie.

Damit hast Du Dir selbst einen Anspruch gesetzt. Ich freue mich auf weitere Geschichten von Dir, aus welcher Perspektive auch immer.

03.10.2021 um 08:32 Uhr

Danke

Sehr schöne Geschichte. Mir gefällt die Spannungsspirale sehr.

01.10.2021 um 04:11 Uhr

Sehr schön geschrieben. Die Gedankenwelt ist sehr gut eingefangen. Ich mag das.

Danke

Raptor

Sophie Amalia

Autorin.

29.09.2021 um 21:26 Uhr

Sehr gern bedanke ich mich für die bisherigen Kommentare. Ich freue mich über Feedback jeglicher Art.

Ich möchte Euch gern teilhaben lassen wie die Idee zur Geschichte entstand. Die Inspiration dazu fand ich hier auf den Schattenzeilen. Ich schrieb als Antwort auf einen Blogbeitrag, dass FLR-Beziehungen nicht zwingend einen SM-Anteil haben müssen. Und mir wurde darauf geantwortet, welch Konflikt das wohl für einen masochistischen Mann sein müsste. Genau in diesem Moment war die Idee geboren und binnen Stunden zu Papier gebracht.

Ich freue mich, dass ich meine Geschichte hier veröffentlichen durfte. Und möchte mich ganz herzlich dafür bedanken.

29.09.2021 um 07:37 Uhr

Eine schöne Geschichte mit einer tollen Steigerung.

Luna Ery

Förderer.

27.09.2021 um 10:51 Uhr

Eine wirklich tolle Geschichte, die sich wunderbar liest. Der Stil, die Steigerung, es lädt zum mit fiebern ein.

Er tat mir am Ende schon Leid und seine Enttäuschung war für mich gut nachvollziehbar, dass Fallen in ein tiefes Loch und am Ende doch nicht in Frage zu stellen, was Sie entschieden hat. Die emotionale Qual empfinde ich als eine der schlimmsten Formen.

Was mich sehr beeindruckt hat, ist diese tiefe ergebene Liebe, die trotz allem zwischen den Beiden besteht.

27.09.2021 um 03:04 Uhr

Schön geschrieben und doch an der interessanten Stelle einfach kalt stehen lassen auch wenn man dem Leser ein offenes Ende zum selbst Phanasieren lässt ist es immer schön zu wissen was der Schreiber ausarbeitet 

Es lässt zwar weniger Spielraum aber sagt mehr aus was man selbst sieht fühlt und haben möchte

Meister Y

Autor. Förderer.

26.09.2021 um 14:55 Uhr

Liebe Sophie Amalia, das auch so eine Absage quälend sein kann hast Du wirklich klasse eingefangen. Okay, irgendwie war vorhersehbar, dass sich sein Wunsch nicht erfüllen wird. Seine Hoffnung, seine Sehnsucht ja sein Wollen hast Du aber wirklich gut in Worte gepackt. Das Wort "Freundinnen" ist bei der Erwartungshaltung und in der Konstellation wahrscheinlich genau so grausam, wie wenn ich in meiner Konstellation und bei gleicher Erwartungshaltung das Wort "Kumpels" aussprechen würde. Eine gute Freundin von mir sagt immer: "man nennt es Leben", genau so ist es auch.

Danke für Zeilen, die ich beim Nachmittagskaffee gern gelesen habe.

Chezjulia

Autorin. Förderer.

26.09.2021 um 02:25 Uhr

Diese Geschichte erinnert mich an ein Interview, das ich mit einem Paar innerhalb einer Recherche führte, die in einer FLR-Beziehung lebten. Dabei praktizierten sie auch Elemente der Submission, ähnlich wie die Autorin sie hier wunderschön einfühlsam schildert.

Für mich ist dies eine mögliche Schilderung einer Female-Leading-Relationship (FLR), weniger gelebter BDSM. 

Doch Definitionen sind stets subjektiv und entspringen persönlichen Ansichten und Erfahrungen. 

Ich lese in erster Linie eine wundervolle Liebesgeschichte. Zwei Menschen, die ihren Traum leben. 

Faszinierend finde ich vor allem zwei Dinge:

Die Darstellung einer möglichen Form von Sadismus, wobei ich dieses emotionale Hinhalten auch mitunter als toxisch erachte, wenn sich beide Verbundenen nicht sehr gut kennen.

Doch am meisten begeistert und erstaunt mich gleichermaßen, dass hier von zwei Eheleuten erzählt wird. 

Mitunter selten, dass Sexualität in allen Facetten in einer Ehe gelebt wird. Um so mehr freue ich mich über diese kleine und feine Nuance.

Vielen lieben Dank der Autorin für das Teilhaben lassen an diesen starken Gefühlen, dieser schönen Lovestory. Ein wahrer Lesegenuss!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.