Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2075 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch poet erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Navigation. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Pure Magie

Eine BDSM-Geschichte von poet

„Mein Medium Martha wird nun in Ihre Gedanken eindringen und mir vermitteln, was darin vorgeht - bitte konzentrieren Sie sich auf Ihre Würfelzahlen!“

Das Knistern der brennenden Scheite war das einzige Geräusch im Zelt. Das stumme Rund der Zuschauer hielt den Atem an. Wie er es machte, weiß ich auch heute nicht, will es auch nicht wissen, aber er legte vermutlich wie immer eine Hand an die Stirn und sagte sehr langsam, fast wie in Trance:

„Sie haben mit dem roten Würfel die Drei, mit dem weißen die Vier und - ja, mit dem blauen die Eins gewürfelt!“

Der Mann mit dem Tablett auf den Knien hob den Würfelbecher und presste hervor:

„Das stimmt! Es ist völlig richtig! Unglaublich!“

Es war der dritte Versuch mit drei Würfeln, bei diesem letzten durfte der Würfelnde auch noch nach dem Wurf beliebig oft die Würfel verdrehen. Ich konnte die Verblüffung in den Gesichtern ringsum nur ahnen, denn sehen konnte ich durch die schwarze Kapuze mit dichtem Frontschleier nichts. Natürlich war ich kein Medium, empfing nichts, sendete ihm nichts. Er benutzte mich nur als Verstärker der Atmosphäre. Er benutzte mich, ja, das ist das richtige Wort. Allerdings erzeugt dieses eigentlich negative Wort in mir eher ein leichtes Beben. Ich werde benutzt. Ja, das klingt brutal, abstoßend, unglaublich - nein, all dies nicht, es klingt erregend, ergreifend, ja, mich durchdringend, macht mich zittern.

Für die Zuschauer war die folgende Darbietung nochmal eine unglaubliche Steigerung: Er gab einer Dame aus dem Publikum ein Klemmbrett mit Papier und Stift und bat sie, eine kleine, einfache Zeichnung darauf zu entwerfen, sowie den Vornamen einer für sie wichtigen Person dazu zu schreiben. Er nahm ein gleiches Klemmbrett und „empfing“ über mich, die ich eher teilnahmslos, die Hände im Schoß gefaltet, auf dem schwarz-rot gepolsterten Stuhl saß, was die Dame zu Papier brachte. Wenn er dann sein Brett neben ihres hielt, zeigte sich, dass er sowohl ihre Zeichnung als auch den Namen korrekt kopiert hatte, obschon er ein paar Meter von ihr entfernt ihr den Rücken zugewandt hatte.

Wie gesagt, er verriet mir seine Geheimnisse nicht, für die ich nur dazusitzen hatte, unbeweglich, die schwarze Kapuze über dem Kopf, und wenn er mir die abzog, hatte ich zu schauen, als würde ich aus einem Traum erwachen, wenn er mit den Fingern schnippte.

Es war dieses Fingerschnippen, das ich liebte, denn es beendete diese Rolle, die ich zu spielen hatte. Nicht, dass ich nicht auch diese Rolle genossen hätte, aber da ich eigentlich nur Staffage für seine Auftritte in diesem Märchenzelt war, die er alle zwei Wochen gab, war das nicht vergleichbar mit meiner eigentlichen Rolle, für die er mir die gleiche Kapuze überzog, im Wohnzimmer, im Auto, im Wald - wo immer er es sich ausgesucht hatte: Meine Rolle als sein absolutes Eigentum in blindem Gehorsam. Er wollte mich, denke ich, zwingen, mich in diesen Momenten der Blindheit ganz auf ihn und seine Stimme zu konzentrieren.

 

Was für absurde, ungeheuerliche drei Worte: Sein absolutes Eigentum. Wie kann es das geben? Sicher, es gab - und vielleicht gibt es immer noch in dunkleren Ecken unserer Welt - Sklaven, die das Eigentum Ihrer „Besitzer“ waren, die sie für sich arbeiten ließen, kauften oder verkauften wie ein Stück Vieh. Aber die waren oder sind immer nur rein körperlich Eigentum ihrer Herrschaft, nie in ihrem freien Wollen. Sowie die Ketten fallen, entfliehen sie in ihr eigenes, selbstbestimmtes Leben. Davon ist hier nicht die Rede. Hier geht es um Hingabe, um das freiwillige Unterordnen des Ichs unter ein Du, ein Teilwerden, Verschmelzen mit dem Wollen des anderen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Queeny

Förderer.

11.10.2021 um 23:52 Uhr

Hallo Poet!

Ich danke dir, für diese wunderschöne Geschichte, jeder Teil hat mich berührt und in seinen Bann gezogen.

Du machst deinen Namen Ehre!

Ich hoffe auf eine Fortsetzung...liebe Grüße Queeny

11.10.2021 um 17:03 Uhr

Dieser Dreiteiler ist einfach wunderbar. Jede Zeile, jeder Satz hat mich berührt. Das ist D/S der subtilen Art. Und lässt dennoch Raum für Gedanken. Die Ruhe und Vertrautheit, die die Geschichte bei mir hinterlassen hat, ist sehr bemerkenswert.

Lieber Autor, vielen Dank für dieses Werk.

Gunner

11.10.2021 um 13:35 Uhr

Hat mir sehr gefallen... schön geschrieben... ruhig und nicht so hastig. Dankesehr!

Chezjulia

Autorin. Förderer.

08.10.2021 um 02:45 Uhr

Vielen lieben Dank dem Autor für seine Kunst und das Teilhaben lassen.

Leider hat mich die Geschichte weder inhaltlich noch emotional erreicht.

Tut mir leid...

Julia

Leo

08.10.2021 um 02:14 Uhr

Sehr schöne und gefühlvolle Worte. Danke für diese Geschichte.

Queeny

Förderer.

03.10.2021 um 00:42 Uhr

Dankeschön!

Ihre Geschichte ist sooo schön, die sanftheit der Sprache voller Zärtlichkeit,Versprech und Hingabe!

Freu mich auf den nächsten Teil.

Gruß Queeny

Ambiente

Autorin. Förderer.

02.10.2021 um 19:04 Uhr

Hallo Poet,

Du hast Deinen Namen wahrlich zu recht: Poetisch ist Deine Text - sanft und zärtlich.

Die Wirkung seiner Stimme - einer Stimme kann so allmächtig sein.

Aber sie kann auch nur dann mächtig werden, wenn der Sprechende, der seinem Gegenüber - dem Hörenden mit seinen Worten Gefühle vermittelt.

Du hast mit diesem Werk ein sehr gefühlvolles Werk vollbracht.

Danke für diese stimmigen Worte.

wir lesen uns

ambi

Katika

Förderer.

02.10.2021 um 14:04 Uhr

Danke lieber poet,

Eine wundervolle Geschichte hast du hier geschrieben.

Das ist D/S auch für mich. Du verstehst es in die richtigen Worte zu kleiden. 

Die Zweifel und die Stärke, die körperlichen „Beschwerden“, das Glück und die Erfüllung in der Hingabe, das eigene Ich neu zu erkennen…

Niemals etwas anderes mehr wünschen zu können, als so weiterzuleben..

Einfach fantastische Zeilen, durch die das Wochenende gar nicht schöner beginnen kann.

Danke, Katika

02.10.2021 um 08:50 Uhr

Eine Geschichte deren Stimmung wunderbar einzufangen ist, vielen Dank.

Meister Y

Autor. Förderer.

02.10.2021 um 08:27 Uhr

Lieber poet, guten Morgen.

Ganz ehrlich, ich bin überwältigt. Was für eine wortgewaltige Darstellung von Empfindungen und Gefühlen, die mir als D/S´ler aus der Seele sprechen. Schon diese Zeilen:

Es ist eine unheimliche Kraft, sie entspringt im Unterbewussten, ich kann sie genauso wenig kontrollieren wie das Schlagen meines Herzens, die Funktion meines Magens, meiner Leber. Und sie ist zwar mit meiner Sexualität eng verbunden, aber letztlich sogar stärker als diese.

sagen unheimlich viel, um nicht zu sagen alles.

Ich muss gar nicht lange zurückdenken, da gab es einen Tag, an dem ich von einer Frau, mit ihren Worten und aus tiefster Seele, ähnliches gehört habe. Ich bin mir sicher, dass sie bei einer ähnlichen Frage wie der am Ende des Textes, nicht lange überlegen würde.

Vielen Dank für diese tollen Zeilen zu Morgenkaffee und Sonnenaufgang an einem goldenen Oktobertag.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Jack in the Box

Das Magische an ihm waren seine großen und kräftigen Hände. Ich fühlte mich von ihnen gepackt. Obwohl er keinerlei Druck ausübte, hatte ich das Gefühl, Handschellen angelegt zu bekommen. Was als lustiger Kegelabend begonnen hatte, führte direkt in den Beginn eines tiefgreifenden Umbruchs. Denn Jack in the Box hat mich ergriffen.

noch nicht bewertet

Navigation

Im nächsten Moment fühlte ich, wie mir ein Halsband umgelegt wurde. Natürlich hätte sich alles in mir dagegen aufbäumen sollen, aber ich empfand eher so etwas wie Stolz, jedenfalls rührte ich mich nicht. Ich hörte den Verkäufer gequält lachen, dass dieses Halsband eigentlich für Hunde gedacht sei. Und es amüsierte mich, dass andere Menschen Anstoß nahmen an etwas, das mir so selbstverständlich erschien.

noch nicht bewertet

Pure Magie

Er übernahm mich, so muss ich es wohl ausdrücken. Er formte mich so, wie er mich haben wollte, nicht durch Gewalt, sondern durch die pure Magie seiner Stimme, die ich hören wollte, der ich gehorchen wollte. In den ersten drei Wochen meines neuen Lebens beschränkte er sich darauf, in meinen Kopf einzudringen.