BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1657 | Kurz-Url http://szurl.de/t1657 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Jack in the Box

BDSM-Geschichte von poet

„Viele Menschen glauben, dass es neben unserer, mit unseren Sinnen erfassbaren Welt, noch eine Parallelwelt gibt, in der sich alles aufhält, was uns hier verlässt. Und manchmal habe ich bei meinen magischen Versuchen wirklich die Vorstellung, es könnte so etwas wie ein gelegentlicher Funke aus jener Welt in unsere herüberspringen, als gäbe es, wenn auch nur kurz, Verbindung, wenn nicht zu der Parallelwelt, so vielleicht zu einer Art Zwischenwelt, zu Wesen, die sich noch auf der Wanderschaft befinden von unserer zur jenseitigen Welt. Oder ist es letztlich nur eine Welt tief in uns selbst, die wir nicht wahr haben wollen? Denn da entstehen Dinge, die sehr, sehr rätselhaft sind, und ein paar davon werde ich versuchen, Ihnen heute zu zeigen...“

So begann der Magier seine Show. Jede von uns wusste, dass es sich nur um Tricks handelte, aber er schaffte es trotzdem, mit seiner tiefen Stimme und seinen langsamen, wohlüberlegten Sätzen bei uns im Vorraum der eher unromantischen Kegelbahn eine fast atemlose Stimmung zu erzeugen, in der außer dieser Stimme nichts zu hören war. Nicht einmal Beate, die sonst außer Kichern selten etwas beizutragen hatte, wagte, auch nur zu glucksen. Und ich, die ich immerhin Psychologie studiert habe, bekam das etwas unbehagliche Gefühl, dass er all diese Worte und immer wieder seine Augen in meine Richtung zu lenken schien und auf eine ganz subtile Weise von mir Besitz zu ergreifen drohte.

Wir, unser seit nunmehr zwei Jahrzehnten bestehender Kegelklub „Alte Neune“, lauter Damen in den späten Dreißigern, hatten ihn zum Klubjubiläum eingeladen. Ein paar von uns eisernen neun ehemaligen Klassenkameradinnen hatten für einen männlichen Stripper plädiert, aber bei der Abstimmung fiel das Votum mit 5:4 knapp auf den Magier, der sich in seiner Zeitungsannonce als „Master of the Otherworld“ anpries.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.05.2016 um 06:58 Uhr

Großartig...

Tatsächlich fesselnde Zeilen, ich möchte schon sagen brilliant geschrieben! Schon das absolut passende Ambiente, die Kegelbahn, der Trupp feiernder Mädels kam sofort bei mir an. Die dann folgenden Überlegungen und Selbsterkenntnisse fand ich total klasse. Hoffen und Zaudern, Wissen und Verdrängen, Wollen und scheinbare Vernunft, besser kann man es wohl kaum beschreiben. Ich bin sicher, genau zu wissen, wie sie sich letztlich entschieden hat, auch wenn dies meiner eigenen Fortsetzung überlassen war.

Danke für wirklich schöne Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.12.2015 um 17:39 Uhr

wie geht die geschichte weiter ??   würde ich sehr gerne erfahren.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.11.2015 um 15:09 Uhr

sehr heiße geschichte

würde gerne 2 teil lesen wie es weiter geht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.09.2014 um 02:39 Uhr

Die ersten Schritte, die ersten beunruhigenden Gedanken an diese andere Welt und daran, was einem in ihr geschehen könnte. Dazu die Scham und gleichzeitig eine Lust, die aus der eigenen Tiefe zu kommen scheint. All das ist in diesem Text eine eine besondere, feine Weise eingefangen.

Danke dafür.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.08.2014 um 08:18 Uhr

Danke das ich die Geschichte lesen durfte, ich fühlte mich hin-und hergerissen.

26.07.2014 um 16:17 Uhr

Schöne Story, die mich mitgenommen und auch sehr angesprochen... ich konnte die Situation gut nachempfinden... erinnerte mich an meine ungenutzten Chancen.

Signatur

Es ist alles erlaubt, was zum Erlebnis führt

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.04.2014 um 14:59 Uhr

Herrlich und so verdammt genial geschrieben, es passte mal wieder alles, diese Gruppe von Frauen, einfach so lebensecht und wahrhaftig, dieses Change die Martha hatte und nicht griff, dieser Versuch, es doch noch zu retten und dann diese Gedanken...

Danke für diese herrliche Geschichte, die auch das Leben hätte schreiben können...

PS: Und Deinen Schreibstil hat so etwas besonderes, dass ich ihn liebe...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

25.03.2014 um 17:44 Uhr

Erstmal vielen Dank für die Geschichte. Sie hat mir gut gefallen. Die Stimmung ist sehr einfühlsam beschrieben und nimmt mich mit. "Am meisten bereut man die Dinge, die man nicht getan hat". Ist wohl jedem in seinem Leben schon mal so ergangen. 

Signatur

Der junge Weinstock trägt mehr Trauben, aber der Alte gibt den besseren Wein (Lord Byron)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.03.2014 um 21:42 Uhr

Sehr schön geschrieben und so ergreifend, weil die ungenutzten Gelegenheiten im Leben immer präsent sind.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.03.2014 um 18:31 Uhr

 Schön und subtil geschrieben, es hat mich gefesselt und ich möchte unbedingt weiterlesen, wie die Protagonisten die Situation für sich löst und wie sich ihre Gefühle entwickeln.

Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.