BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1354 | Kurz-Url http://szurl.de/t1354 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von untamed zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei untamed, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von untamed als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Wie wünschte ich mir, du würdest dich erinnern...

BDSM-Geschichte von untamed

Immer, wenn das Ticken der großen Standuhr leiser wird und die Vögel im Garten verstummen, dann sind sie wieder da. Die Gedanken, die ich versuche zu verdrängen. Erinnerungen an gestern oder an noch länger vergessene Zeiten.

 

Unsere Wege hatten sich schon das erste Mal in der Kindheit gekreuzt. Es hatte dir einen wahnsinnigen Spaß gemacht, mich an meinen langen, geflochten Zöpfen zu ziehen und dann weg zu laufen. Aber irgendwann hatte ich nur darauf gewartet, mich dann umgedreht und dir eine kräftige Ohrfeige gegeben. Du warst so erschrocken, dass ich noch heute über dein Gesicht lächeln muss. Wir hatten damals keinen guten Start, aber das gegenseitige Verständnis füreinander verbesserte sich in den darauf folgenden Jahren.

Wir waren unzertrennlich und stellten jede Menge Unfug an. Nichts war vor unseren Streichen sicher, egal ob es nun die Schule oder die Nachbarschaft war. Aber als wir den Wagen vom Bürgermeister mit Hanfpflanzen bemalten, sind wir wohl etwas zu weit gegangen. Meine Ohren klingeln noch heute von der Standpauke, die mir mein Vater hielt, aber auch du hattest es nicht besser angetroffen. Du konntest die nächsten Tage kaum sitzen und trotzdem konnten wir uns noch Jahre später das Lachen nicht verkneifen. Damals erschien uns das Leben noch einfach und unbeschwert. Wir waren beste Freunde, lachten und weinten zusammen, konnten uns alles sagen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.06.2016 um 22:08 Uhr

Ein ergreifender Text. Danke.

27.07.2015 um 00:12 Uhr

Herzzerreißend. .. 

Sehr gut geschrieben,  dankeschön.

Signatur

Liebe Grüße Träumerin

26.07.2015 um 22:23 Uhr

Erschütternd schöne Zeilen über wahre Freundschaft. Oder sollte ich sagen, wahre Liebe? Schön und ergreifend erzählt, perfekt in wenige Zeilen verpackt. Für mich einfach großartig! Danke dafür.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.07.2014 um 12:53 Uhr

Eine alte Sandkastenfreundschaft, die mit den Jahren immer bedeutender wurde und dann ihre erste große Liebe, die sie nie richtig losließ und der sie ihr Leben lang nachtrauerte, bis sie ihn wiederbekommen hat. Sehr berührend und nachdenklich geschrieben. 

Danke für Deine Zeilen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.12.2013 um 00:34 Uhr

Obwohl die Geschichte so kurz ist, sagt sie sehr viel aus, vieles steht noch zwischen den Zeilen, die Sehnsucht der Frau liegt so deutlich in der Luft, dass es nicht mehr Worte bedarf um diese auszudrücken.

Eine schöne, kurze berührende Geschichte!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.11.2012 um 21:02 Uhr

Auch wenn der Text hätte länger sein dürfen hast du damit mein Herz erreicht.

donna

Autorin. Vereinsmitglied.

03.02.2012 um 11:38 Uhr

eine sehr gefühlvolle Geschichte. Die ich auf Grund meiner Tätigkeit nachvollziehen kann.

Ganz abgesehen von der erwähnten Krankheit.

Vielleicht hat jeder von uns einmal einen Moment in dem er sich schwermütig zurück erinnert und sich wünschte, der andere würde sich an einst erinnern.

Danke für diesen sehr schön geschriebenen Text, der mal nachdenklich bis traurig stimmt.

Donna

Signatur

Man muss erleben, was falsch war, um zu wissen, was das Richtige ist!

02.02.2012 um 18:17 Uhr

Herzlichen Dank für diesen Text,

der von einer wahren Freundschaft zu diesem Mann erzählt.

Signatur

SMilige Grüße, Blütenzauberin

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.10.2011 um 08:36 Uhr

super geschrieben, das ist liebe

21.08.2011 um 22:34 Uhr

so viel Traurigkeit in so wenigen Zeilen, und eine Liebe die über das Leben hinaus weist.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.