BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1355 | Kurz-Url http://szurl.de/t1355 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Singe mir, Muse

von poet

„Prost, das müssen wir begießen, Männer!“ Ulli hob die Flasche, stieß sie gegen zwölf weitere Flaschen. Gegröle um ihn herum in der qualmgeschwängerten Höhle von Polly`s Bar.

Der Wirt schwitzte unter seiner Augenklappe und hantierte unter dem Schild „Ich nix pumpen - du böse; ich pumpen, du nix zahlen - ich böse: Besser du böse!“. Ein Mann mit einer frischen Schramme quer über dem Gesicht band das blaurote Halstuch mit dem Aufdruck „Wild Boar Riders“ neu und schlug dann Ulli auf die Schulter. „Mann, Ulli, deine Idee, fünf Mann in dem alten Schrottbus zu verstecken, war genial! Denen sind die Schusser raus gefallen, als sie hinter sich auf einmal auch noch welche von uns gesehen haben!“

Die anderen fielen ein: „Ja, den Schock in den Fressen werd' ich nie vergessen! Ich hab dem, mit dem ich zu tun gehabt hab', gleich mein Auspuffrohr auf den Kopf gedeppert, als er sich umsah - das hat ihm den Rest gegeben!“

„Die sind gerannt, Mann, was sind die gerannt! Die sehen wir so schnell nicht mehr wieder!“

„Zehn Monate haben sie uns genervt! Für die nächsten zehn Jahre sind wir die los!“

„Hector`s Bulldozers! Dass ich nicht lache! Die sind selber platt gewesen!“

Flaschen klirrten, Feuerzeuge schnippten, Fäuste schlugen auf die Theke. Polly schrieb eifrig Kreuze auf Bierdeckel. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.01.2016 um 11:13 Uhr

Welch Odysee, großartig.

Ja, er hat sie wohl tatsächlich gebraucht, diese Stunden, die ihm die Augen geöffnet haben, ihn am Schluss ankommen ließen. Klasse fand ich die Idee, die Geschichte in die Bikerszene zu legen, das Sujet der "harten Kerls" dem Protagonisten gegenüber zu stellen. Und was da alles auf ihn einstürmte, wirklich wunderbar inszeniert.

Danke für diese wunderbare Geschichte, für diese ganz besondere Odysee. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

14.05.2014 um 23:19 Uhr

Puh, zwei vollkommene unterschiedliche Welten prallten aufeinander und doch scheint er am Ende dieser turbulenten Nacht wieder angekommen zu sein. Toller Mix aus zwei Sprachstilen und Gesellschaftskreisen.

Hat Spaß gemacht zu lesen, Danke!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.08.2011 um 03:48 Uhr

"Sage mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes ..."

In der Tat ist es eine Odyssee, die der Protagonist hinter sich bringt - und wohl auch bringen muss - um endlich "anzukommen".

Der Text ist sehr interessant, anregend und gut geschrieben.

Das Thema und der ductus erinnert mich an die Literatur der beat generation (Kerouac, Burroughs et al.): rastlose, hektische, rasante, fulminante, nicht endende Suche.

Ungewöhnlich ist m. E. die Art der Auseinandersetzung mit dem sujet in einer "SM Geschichte" .

Allerdings kenne ich mich im Bereich "SM Literatur" nicht aus.

Und: ich finde keinen Widerspruch zwischen Harleys und abgebrannten Kindsköpfen. Manchmal bedingen die einander.

hexlein

Autorin.

06.08.2011 um 11:51 Uhr

geändert am 06.08.2011 um 13:28 Uhr

diese Gedankenfetzen, so nenne ich sie einmal, die den Protagonisten in dieser, für ihn so bedeutsamen, Nacht begleiten, und in krassem Widerspruch zu seinen Taten stehen.

Eine wirklich sehr gelungene Mixtur.

Was mir nicht so gut gefällt ist der seltsame Widerspruch der Biker in sich.....auf der einen Seite "Jungvolk" und "Kindsköpfe" und, wie der Text den Anschein erweckt, chronisch pleite, und auf der anderen Seite...BMW und Harleys.....*grins* und vor allem DIE Mischung....

*sich an ihre Jugend erinnert und lächelt*

was mir besonders gut gefällt ist der Schluss....diese, wie "hingeworfene" Bemerkung, die doch so viel aussagt über den Protagonisten.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

poet

Autor.

06.08.2011 um 08:36 Uhr

Naja, wer Homers Odyssee nicht kennt, wird diesen Text nicht wirklich genießen können. Macht nix, es gibt ja genug andere Geschichten in den schattenzeilen, und ich hoffe, ein paar Lesern wird er den Spaß bereiten, den er mir beim Schreiben bereitet hat!

Signatur

poet

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.08.2011 um 07:07 Uhr

Nicht meine Welt. Keine Erotik, keine Gefühle und das nur im Kursiven angedeutete Spannungsverhältnis wird unterdrückt statt ausgesprochen. Wohin soll das führen?

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.