BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1347 | Kurz-Url http://szurl.de/t1347 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Trumped Beetle zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Trumped Beetle, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Trumped Beetle als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Das Treffen (Teil 2).

Das Treffen (Teil 1)

von Trumped Beetle

Auf dem Weg zum Bahnhof überprüfte sie noch einmal pflichtbewusst ihr Outfit.

 

Er hatte sich diese Kleidung gewünscht, als sie sich zu diesem Treffen verabredet hatten.

Lange hatte sie gezögert und dann doch endlich zugesagt.

Vor Monaten hatte sie sich endlich getraut, sich anzumelden. Lange hatte sie gezögert.

Die Sklavenzentrale. Allein der Name war schon Respekt einflößend.

 

Irgendwann kamen sie ins Gespräch. Dieser unbekannte Dom und sie. Viele Mails später, nach vielen intensiven Gesprächen, hatten sie überlegt wie sie ein Treffen gestalten sollten. Und nun war sie hier. Am Bahnhof, trug schwarze halterlose Nylons und schwarze Pumps, die bei jedem ihrer Schritte laut klackerten. Jeder im Bahnhof hatte sie schon gehört und gesehen. Peinlich war es ihr, sie wollte im Erdboden versinken. Aber so peinlich es ihr auch war, ebenso geil war sie. Ganz deutlich konnte sie spüren wie ihr Lustsaft ihre Beine hinab rann. Einzig ein kleiner schwarzer Rock verbarg dieses vor den Blicken der Passanten. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.08.2014 um 00:52 Uhr

gute geschichte wenn auch die ausdrücke zu heftig für meinen geschmack sind

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.03.2014 um 22:49 Uhr

Schöner Anfang für eine Geschichte, für die Realität eine Spur zu heftig, aber Geschichten dürfen so sein.

Dein Sprache gefällt mir bis auf ein paar Ausrutschern sehr gut, alles ist auch sehr flüssig und gut geschrieben, ein paar Dinge sind aber etwas unlogisch, wahrscheinlich hast Du mehr gedacht als geschrieben...

Danke für diesen besonderen Ausfug in eine Höhle und Grüße aus dem EL

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

16.08.2011 um 22:54 Uhr

s. Teil 2

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

09.08.2011 um 00:10 Uhr

Liebe Trumped Beetle,

bitte versteh mich nicht falsch, aber muss denn dieses ständige Herumgereite auf der "bösen geilen Sub" sein? Vielleicht hab ich auch gerade einen schlechten Tag, aber dieses ewige Versatzstück stört mich gerade ziemlich.

Welcher Dom stellt sich denn hin und bemerkt freudig: "Ah, ich sehe, du bist staubtrocken und völlig unerregt. Das gefällt mir. Ich mag es, wenn du gänzlich ungerührt auf mich reagierst. Meinetwegen gestatte ich dir innerlich ein kleines gefühlsäußerndes 'Juchhe', aber alles andere ist eindeutig fehl am Platz."?

Ich möchte deine Geschichte nicht schlecht machen, aber dieser Aspekt erscheint mir einfach (wiederkehrend, nicht nur bei dir) überstrapaziert.

Wenn der Dom dieser Geschichte schon einen Grund zum Strafen suchen muss, dann kann er doch (schließlich ist es Fiktion) ein wenig kreativer werden...

Signatur

Nach längerem Überlegen bin ich zu der Entscheidung gekommen, dass das in Berlin beim Abschied gerne verwendete "Rinjehaun!" an dieser Stelle eventuell deplatziert sein könnte...

poet

Autor.

27.07.2011 um 08:12 Uhr

Tja, das liegt wohl an mir: Ich mag diese verachtenden Bezeichnungen so wenig wie ein paar andere Kommentator(inn)en vor mir. Der Fesselfehler, die offene Höhle im Wald, die sich als SM-Studio entpuppt - trotz der ansonsten gefühlvollen Sprache springt mein Kopfprojektor da nicht so recht an.

Signatur

poet

hexlein

Autorin.

24.07.2011 um 16:41 Uhr

eine besondere Begegnung...ein erstes Treffen in der Realität...aber so?

Mir erscheint ein solches erstes Treffen sehr gefährlich.

Aber die Geschichte an sich liest sich sehr gut, die Schreibweise ist gefällig und, auch wenn mich die teilweise heftigen Ausdrücke nicht unbedingt besonders erregen, haben die Beiden mit Sicherheit durch ihren langen Kontakt die Vorlieben und Wünsche des Anderen in Erfahrung gebracht. Und wenn sich für beide dies als gut und richtig anfühlt, warum nicht?

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

24.07.2011 um 12:03 Uhr

Der Text gefällt mir gut. Er baut die Geschichte sehr gut und gefühlvoll auf. Auch die langsame Art der Beschreibung nimmt einen mit auf diese Lustreise.

Was mich stört ist die Vulgärsprache, diese Bechimpfungen. Der ganze Text ist so gefühlvoll geschrieben und bei einzelnen Worten falle ich aus dem Text - stocke - bin traurig - es dauert, bis ich wieder im Text bin.

Schlampe - dreckige Hündin - stört mich persönlich. Eas mag jedoch Subbies geben, die auf soetwas abfahren.

Signatur

wir lesen uns Ambi

untamed

Autorin.

24.07.2011 um 05:01 Uhr

Hallo Trumped Beetle,

deine Grundidee bisher gefällt mir ganz gut, allerdings sind mir ein paar Sachen aufgefallen, die du verbessern könntest. Ich wäre auf den Anfang etwas mehr eingegangen und hätte genauer beschrieben, wie der erste Kontakt zustande kam und sich das Vertrauen bildete. Denn für ein erstes Treffen, finde ich die Situation einfach zu extrem. Zu der deftigen Ausdrucksform teilweise, würde ich dir vorschlagen, nach ein paar anderen Beschreibungen zu suchen.

Zum Schluss, sind mir auch noch ein paar Ungereimtheiten aufgefallen.

1.Die Szene mit der Türe finde ich persönlich etwas verwirrend.

2."Wieder konnte sie genau spüren, wie ihr Saft hinab floss."

Wenn etwas fliesst, dann geschiet das nicht langsam. Wie wäre es mit "langsam erreichte ihre Erregung die Spitzen ihrer Nylons". Nur ein Vorschlag von mir.

3."Willig und leise röchelnd ließ sie es zu. Sofort nahm sie ihre Hände nach hinten und präsentierte.."

Wie soll das gehen, wenn ihre Hände vor den Bauch gefesselt sind?

Okay, ich hoffe, du kannst mit meinen kleinen Anmerkungen etwas anfangen und nimmst es mir nicht krumm.

Liebe Grüße

elke

Signatur

"Jede geschriebene Geschichte, hat ihre eigenen Geschichte." (c) ED

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.07.2011 um 03:06 Uhr

Anregende und spannende Geschichte - durch die etwas deftige Sprache, geht mir leider ein wenig vom Zauber verloren.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.07.2011 um 23:16 Uhr

spannend, da fällt einem ja so einiges ein was folgen könnte. Freue mich auf die Fortsetzung

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Das Treffen (Teil 1)

Sie fühlte sich wie ein ungehorsames Kind, das man getadelt hatte. Erst recht, als er sich hinab beugte, um ihr den Sand von den Beinen zu klopfen und ihre Kleidung zu richten. So beschämt war sie. So unachtsam war sie gewesen, dass nun ihr Herr dafür sorgen musste, dass sie wieder ansehnlich war. Was sollte er bloß von ihr denken?

Das Treffen (Teil 2)

Leise wimmernd, sich für ihre Unachtsamkeit und Unfähigkeit tadelnd, kroch sie zu seinen Füßen. Legte kurz den Kopf nieder und leckte danach beflissen seine Stiefelspitzen sauber. Sie wollte gefallen. Und wie sie gefallen wollte. Das war doch ihr einziges Ziel. Wieso gelang es ihr nur nie? Ahnte er nicht, dass sie gut dienen wollte? Wie konnte sie es ihm nur zeigen?

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.