BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1391 | Kurz-Url http://szurl.de/t1391 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von lucyinthesky zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei lucyinthesky, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von lucyinthesky als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Jeden Freitag um Acht

BDSM-Geschichte von lucyinthesky

"Zimmer Nummer 37, bitte." Das Mädchen lächelt den Concierge an.

"Luisa Ruffato?"

"Ja genau", lächelt sie, als er ihr den Schlüssel reicht.

"Voilà, madame", sagt der Concierge und versucht, sie nicht allzu offensichtlich anzustarren. Obwohl sie eher businesslike-streng gekleidet ist, beinahe schon konservativ, zumindest für ihr Alter, welches er auf knapp dreißig schätzt, ist sie doch sehr nett anzuschauen. Ziemlich groß, so um die 1,75 Meter. Lange, kastanienbraune Locken umrahmen ein hübsches Gesicht mit großen, dunklen Augen, schmalen Wangen und vollen Lippen. Einzig die Nase passt nicht ganz, die ist etwas schief und auch ein wenig zu lang. Aber genau diese Nase verleiht ihr das gewisse Extra, bewirkt, dass die Leute ihr einen zweiten Blick zuwerfen, wenn sie auf der Straße an ihr vorbei gehen oder wenn sie in einer Bar am Tresen lehnt und ein Glas Wein trinkt.

"Danke. Oh, und ich möchte nicht gestört werden bis Morgen früh um zehn."

"Sehr wohl, die Dame, ich wünsche einen schönen Abend."

"Danke, den wünsche ich Ihnen auch."

Der Concierge schaut ihr nach, als sie die Lobby durchquert und die Tür zur Bar aufstößt. Nette Beine und ein strammer Hintern, denkt er noch, bevor der nächste Gast seine Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt. Wohl ein Escort-Mädchen, aber so lange die diskret sind und sich nicht in der Bar oder der Lobby an die Gäste heranmacht, ist ihm das einigermaßen egal. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

16.11.2016 um 00:06 Uhr

geändert am 16.11.2016 um 00:53 Uhr

die Geschichte hat mir sehr gut gefallen.  Einfühlsam geschrieben, werden die Gefühle beider Akteure berücksichtigt.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

16.11.2016 um 00:06 Uhr

geändert am 16.11.2016 um 00:53 Uhr

Hallo Herrgue,

bitte verwende nur dann die Option "Jugendschutz", wenn Dein Beitrag jugendgefährdende Inhalte enthält. Danke!

Viele Grüße

Jona

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.11.2015 um 00:34 Uhr

Sehr gefühlvoll umd schön geschrieben. Gleichzeitig aber auch sehr leidenschaftlich. Danke.

LG Lily

07.09.2015 um 10:24 Uhr

Wow, hocherotisches Kopfkino pur!

Detailverliebt läßt Du uns an einem besonderen One Night Stand teilhaben, der schöner wohl kaum sein kann. Scheinbar lebt sie so all ihre Phantasien aus, auch wenn sie wohl nie weiß, mit wem sie dies tut. Aber auch er konnte wohl etwas erleben, von dem er vorher nicht zu träumen gewagt hat.

Eines hat sich mir nicht erschlossen. Wer ist wohl der ältere, graumelierte Mann, der das Treffen arrangiert? Dem Kopfkino indes, hat es keinen Abbruch getan. Ich bleibe dabei, hocherotisches Kopfkino pur!

Danke für diese besondere -Geschichte. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.02.2015 um 02:33 Uhr

sehr schön . danke.

28.01.2015 um 23:18 Uhr

Einfach sehr gut

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

02.04.2014 um 13:52 Uhr

Sehr phantasievolle Erzählung, gefühlvolle Ausdrucksweise und ein ganz besonderer Aufbau. Ich frage mich wer der ältere, graumelierte Mann war. Ein Zuhälter, nein der würde Geld verlangen. Ein Agent von einer Agentur, nein der würde auch Geld verlangen. Ihr Ehemann, der Ihr diese Freiheiten gibt? 

Eins machte mich aber stutzig, dieser Mann machte eine Foto und nahm die Daten von Tom, damit Sie sicher ist und dann kommt es zu ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Danke für dieses ganz besondere Kopfkino

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

08.11.2013 um 23:45 Uhr

Wie schön... Genau das Richtige um an diesem herbstlichen Freitag das Wochenende einzuläuten. 

Signatur

Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist. Selma Lagerlöf

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.06.2013 um 01:15 Uhr

Einfach schön

Reisender

Autor.

22.05.2013 um 22:16 Uhr

Eine wundervolle Phantasie. Sehr einfühlsam bei aller Direktheit. Ein Vergnügen. Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.