Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1571 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch lucyinthesky erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Spitze, Seide, Satin

Eine BDSM-Geschichte von lucyinthesky.

Es gibt diesen perfekten Moment, wenn zwischen zwei Menschen alles klar und doch noch alles offen ist. Wenn der erste Kuss, lang und leidenschaftlich und hungrig, die Lippen immer noch erzittern lässt, wenn die Erinnerung an des andern Zunge immer noch frisch und lebendig ist, wenn die Haut immer noch die Berührung spürt. Wenn man einander an den Händen hält, sich nichts zu sagen braucht, weil diese Berührung genug ist und mehr ausdrückt, als Worte es könnten.

Genau dieses Gefühl der erregten Zufriedenheit erlebten Astrid und Manuel in diesem Moment, als sie Hand in Hand die Straße entlang gingen. Das Essen war lecker gewesen, zwar unglaublich teuer, aber das hatte keinen der zwei wirklich überrascht. Sie lebten schließlich in einer der teuersten Städte weltweit. Geld hatte jedoch keine Rolle gespielt und Manuel war auch klug genug gewesen, nichts zu sagen, als Astrid einen Hunderter aus ihrer Tasche geklaubt, über den Tisch geschoben und damit die Hälfte der Rechnung übernommen hatte. Es hätte ihm auch nichts ausgemacht, wenn sie es hätte bleiben lassen.

„Darf ich dich nach Hause begleiten?“ hatte er gefragt, als sie draußen auf der Straße standen. Es war bereits spät gewesen, die Zeit war wie im Flug vergangen, mit reden, lachen, ab und zu auch schweigen.

Astrid hatte ihn angeschaut, tief in seine dunklen Augen, ein Lächeln hatte sich um ihre Lippen ausgebreitet und mit einem Kopfschütteln hatte sie sich auf die Zehenspitzen gestellt, ihre Hände auf beide Seiten seines Kopfs gelegt und ihn geküsst. „Nein, nach Hause begleiten darfst du mich nicht. Aber küssen musst du mich.“ 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.10.2020 um 00:30 Uhr

Eine schöne zärtliche Geschichte. Mir wurde richtig warm ums Herz als ich lass wie sich Astrid das Höschen in ihre blonden Haare gebunden hat und ich sehnte mich dabei nach einem so phantasievollen Liebhaber, der sich so aufregende Sachen wie Manuel einfallen lassen kann.

Vielen lieben Dank für den schönen inspirierenden Text.

Gelöscht.

13.12.2018 um 00:57 Uhr

Eine ausgesprochen angenehme und inspirierende Geschichte, deren männlicher Protagonist durchaus ich selbst sein könnte. So etwas wäre genau mein Stil, um eine Frau zu verführen.

† lupuswolf

Gelöscht.

20.11.2018 um 23:51 Uhr

Strümpfe am Halter und keine mit ohne, das gefällt mir immer besonders gut. Und dann auch noch die Folgeverwendung als Seil, einfach genial.

† Saentispur

Gelöscht.

30.08.2018 um 01:48 Uhr

Witzig, lustig, frivol und richtig schön geschrieben

Ruft geradezu nach Fortsetzung

Meister Y

Autor. Förderer.

26.07.2016 um 12:56 Uhr

Stimmt, Worte können wirklich vieles sagen, aber auch auslösen...

Ein wirklich schöner Beginn für die Beiden, eine klasse Aufgabe und dann ein Spiel aus Worten, dass wirklich erregend daherkommt. Sie dazu bringt, deutlich zu sagen, was sie will, dabei zu entdecken, wie viel sie da tatsächlich will. Wortspiele sind für mich immer wieder etwas ganz besonderes. Wenn sie wie hier beschrieben sind, hat sich jede Zeile zu lesen gelohnt.

Danke für diese klasse Geschichte, die ich wirklich gern gelesen habe.

Gelöscht.

25.05.2016 um 12:07 Uhr

Schöne Geschichte

Nett geschrieben

Margaux Navara

Autorin. Förderer.

12.02.2016 um 18:53 Uhr

Eine nette und anregende Geschichte, vielen Dank dafür.

Ein vielversprechender Beginn einer Beziehung. Ich mag es gerne, wenn es mehr um die Worte geht als um das direkte Spiel

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

14.03.2014 um 13:39 Uhr

Schöner Start in eine ganz besondere Beziehung zwischen Astrid und Manuel, 

ich mochte diese Geschichte, sie war leicht zu lesen und hatte so was prickelndes.

Danke für diese romantischen und leidenschaftlichen Zeilen...

† strengverschmust

Gelöscht.

22.02.2014 um 23:49 Uhr

Habe Deine Geschichte mit großem Vergnügen gelesen.

Der Schluß war vieleicht etwas vorhersehbar.

Aber genau so hat er mir gefallen.

Die Mädels wissen eben was den Jungs gefällt.

Gelöscht.

22.08.2013 um 23:57 Uhr

Ich mag Deinen Stil sehr! Vielen Dank für diese geistige Anregung

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.