BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1387 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Bittersüßer Nachtschatten zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Bittersüßer Nachtschatten, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Bittersüßer Nachtschatten als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Münze

Eine BDSM-Geschichte von Bittersüßer Nachtschatten.

Es waren einmal ein junger Mann und eine junge Frau, beide Mitte zwanzig, nennen wir sie einfach mal Adam und Eva. Adam war Student und ziemlich unbeholfen, was Frauen betraf und daher schon seit Jahren solo. Fast jeden Abend befriedigte er sich selbst vor dem Fernseher, in dem damals ab Elf schwachsinnige Sexfilme liefen, und ging dann traurig ins Bett. Eva war das vollkommene Gegenteil. Sie hatte die krassesten Typen, Skinheads und Rocker, aber meist nur kurz, denn das lief nie gut ab. Für sie war Sex eine Art von Kampf. Entsprechend wild trat sie auf, Afro-Mähne, Cowboy-Stiefel und schwarze Lederjacke, und schockte ihre Umgebung durch freizügige Reden - am liebsten auf spießigen Familienfeiern.

Eva war vor Jahren die Freundin eines Kumpels von Adam gewesen, bevor der Schluss machte, weil er meinte, sie wäre verrückt. Seitdem trafen sich Adam und Eva gelegentlich, gingen was essen oder trinken, und redeten. Eva liebte es, von ihren Abenteuern zu erzählen, und Adam hörte fasziniert zu. Manchmal war Eva ganz durcheinander von ihren chaotischen Affären, und dann tat es ihr gut, wenn Adam ihr einfach zuhörte. Umgekehrt konnte Adam von seinen meist unglücklichen Versuchen berichten, eine Freundin zu finden, und Eva versuchte ihn zu beraten. Im Grunde waren beide einsam, obwohl sie einen ganz verschiedenen Ausdruck dafür fanden, und das machte sie zu Freunden, fast zu Geschwistern, obwohl sie so verschieden waren. Es war ihnen klar, dass sie nie ein Paar werden konnten, denn Eva war das Gegenteil der Fee, von der Adam träumte, und Adam war alles andere als der Krieger, den Eva sich wünschte. Aber vielleicht konnten sie gerade deswegen einander vertrauen und gut miteinander reden. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist der erotische Text hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

23.03.2018 um 22:15 Uhr

Auf den ersten Blick sind sie grundverschieden, die freche, toughe Eva und der schüchterne Adam. Aber im Kern sind sie beide unschuldige Kinder, die das Spielen noch nicht verlernt haben.

Ich habe ihnen gerne zugeschaut und dabei meine Freude gehabt. Schön, dieses Wechselspiel aus Scham, Unsicherheit und Lust. Die Geschichte beginnt gemächlich und nimmt dann immer mehr Fahrt auf bis zum Finale im Bad.

Danke für die Show.

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

21.03.2018 um 14:48 Uhr

Wow, ich hätte nicht geglaubt, dass mich eine Selfmadegeschichte so begeistert.

Okay, nennen wir sie Adam und Eva. Eva, die das Abenteuer sucht, ihre wahre Sehnsucht durch burschikoses Auftreten zunichte macht und Adam, der einfach nur Pech zu haben scheint, in Wahrheit aber ein kluger Beobachter ist. Beide sind sozusagen beste Freunde und verabreden sich dann zu einem ungewöhnlichen Treffen. Glück regiert das wer agiert und wer schaut zu, am Ende geht es (zu) schnell und kommt ein bisschen anders als geplant.

Geschrieben ohne Umschweife, ohne Klischees und vielleicht gerade deswegen, hat es großen Spass gemacht, es zu lesen.

Danke für außergewöhnliche Zeilen, die ich sehr gerne gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.05.2016 um 17:31 Uhr

Sehr gute Storry

Hat mir gefallen

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

19.04.2014 um 00:00 Uhr

Klasse Geschichte, erinnert mich total an zwei Jugendliche, denen ich das auch zugetraut hätte - damals, so im letzten Jahrtausend... Damals als wir noch jung und wild waren, ist das nicht auch eine Zeile von Sido?

Klasse Idee, saustark geschrieben und einfach vorstellbar.

Danke für Deine Zeilen, die mich auf eine Zeitreise in meine turbulente Vergangenheit brachten.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Quälgeist

Autor.

28.06.2013 um 23:25 Uhr

Ich finde es schon toll, dass die Geschichte mit "Es war einmal..." anfängt, auch die Namen sind für diesen 'Sündenfall' gut gewählt. Es machte einfach Spaß zu lesen.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.06.2013 um 23:34 Uhr

Danke für diese genial geschriebene geschichte.

Das totale kopfkino.

Bin begeistert

kijana

Autorin.

04.08.2012 um 09:42 Uhr

Mal was ganz anderes... und mir hats gefallen!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.06.2012 um 18:20 Uhr

wirklich gelungen die dieser Text...

hexlein

Autorin.

04.11.2011 um 08:41 Uhr

was mir spontan bei dieser Geschichte einfällt....nein...was einfach so in meinem Kopf passiert ist....

ich hörte ein Lied...ein Lied, dessen Refrain fast jeder kennt, das immer wieder gespielt wird...

"tausendmal berührt......tausendmal ist nichts passiert.....tausendundeine Nacht..

und es hat Zooom gemacht.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

04.11.2011 um 00:30 Uhr

soso

eine sehr interessante Geschichte

sehr anregend und gefühlvoll

Danke für das Kopfkino

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.