BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1388 | Kurz-Url http://szurl.de/t1388 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Delphyn zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Delphyn, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Delphyn als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schattige Fähren

Gedicht von Delphyn

Kein Anker liegt in deinem Schweigen mehr

für mich, der schattig treibt hinaus zur Nacht.

Es war kein Zeichen dafür ausgemacht,

das hätte flüstern können: ich bin leer. 

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.12.2015 um 09:55 Uhr

Beeindruckend.

Wenige, unheimlich tiefsinnige, bewegende Reime, die bei jedem Lesen verständlicher, aussagekräftiger erscheinen.

Danke für diesen tiefen Einblick in die Gefühlswelt. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.06.2014 um 01:18 Uhr

Sehr tiefsinnig, aber unheimlich schwer geschrieben und man versteht es erst, wenn man es mehrfach gelesen hat, die Mühe lohnte sich aber.

Danke für dieses Gedicht

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.10.2012 um 06:39 Uhr

Obwohl ich Gedichte nicht besonders mag hat dieses mich doch sehr berührt. Mit wenigen Worten soviel ausgedrückt das einem das Herz schwer wird, danke.

Deep Spirit

Autorin.

31.12.2011 um 00:34 Uhr

So viele Gedanken... so viele Gefühle... darüber lohnt sich nachzudenken... danke für dieses Gedicht

Delphyn

Autor.

23.11.2011 um 19:56 Uhr

Hallo,

ich danke Euch für Euer Feedback --- was nicht heißen soll, daß ich kein weiteres möchte. Immer her damit. Auch gerne kritisch

___

@ Die Muse,

Danke für Deinen Kommentar. Ich hab mich danach gefragt, ob es wirklich --- zumindest in einem Gedicht --- etwas gibt, das 'endgültig' ist. Ja... Vielleicht... Oder vielleicht auch nur bis zum nächsten Morgen, oder bis zum nächsten Gedicht?

Jedenfalls hab ich Dein 'endgültig' mal in un-endgültigen Gedankenspiralen umkreist, dabei kamen dann vorläufig ein paar kurze Gedichte heraus, zwei davon kopiere ich hier ein --- mit Dank für die Inspiration

*

*

Endgültig

Endgültig, sagst du,

ist diese Träne Teil

der Großen Meerin

und der Sterne.

Und jetzt, sagst du,

liegt eine ihrer Spuren

wie angespült am Strand.

Als wäre es

ein Schneckenhaus. Vielleicht

von irgendeiner Sehnsucht noch

beinah

bewohnt

*

*

Könnten wir schweigen,

wenn nichts mehr zu fragen ist -

zwischen den Sternen -

*

*

~ inspiriert v einem Kommentar

von 'Die Muse' auf '.de'

*

Delphyn

Signatur

Aus Glasperlen ein Fenster bauen, so groß wie dein Lächeln. So reich wie deine Lust.

hexlein

Autorin.

31.10.2011 um 14:34 Uhr

das Gedicht sagt viel aus über Schmerz und Verlust..Sprachlosigkeit und Gedankenlosigkeit

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

30.10.2011 um 17:03 Uhr

ich werde ihn wohl noch ein paar mal lesen müssen

um ihn annähernd zu begreifen

aber man spürt dein Gefühl darin

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

19.10.2011 um 22:49 Uhr

Traurig, berührend und tief, ein wunderbares Gedicht. Die erste Zeile allein schon ist sehr stark.

Und es ist ein schöner Einfall, das klassische Sonett zu verwenden und dann am Ende aufzubrechen, um so auszudrücken, wie keine Struktur die Gefühle noch halten kann.

DIe Muse

Autorin.

19.10.2011 um 07:19 Uhr

Endgültig, tief gehend,

nein, nicht nur das, sondern tiefer gehend, berührend,

kurz und bündig,

alles gedacht, nichts gesagt und doch alles ausgesprochen, ...

kann mich noch nicht entscheiden,

was die richtigen Worte für dieses Gedicht sein könnten um Dir dafür zu danken

LG

-Die_Muse

Devana

Autorin. Teammitglied.

17.10.2011 um 10:31 Uhr

Sehr eindringlich, sollte man mehrfach lesen. Eines der wenigen Gedichte hier, die meinen Gefallen finden.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.