BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1816 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gregor zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gregor, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gregor als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schneller Zugriff

Eine BDSM-Geschichte von Gregor.

Der Moment, in dem der erste Schnee fällt, ist einer der schönsten Augenblicke im Jahr.

Als Gregor aus seinem Fenster sah, lag bereits eine dünne, weiße Decke über der stillen Vorstadt. Dicke Flocken wirbelten. Gregor zog Mantel und Schuhe an. Im Zwielicht des frühen Abends machte er sich auf den Weg. Bereits in der Wilhelm-Klemm-Straße schlug ihm eisiger Schneewind in sein Gesicht. Ein heftiger Sturm begann. Gregor lief gegen rasende Eiskristalle. Spitze Nadeln stachen in seine Wangen. Er schüttelte sich unwillig, zog seine Schultern nach vorn und eilte den menschenleeren Gehweg entlang. Eisern richtete er seinen Blick nach vorn. Drei kahle Linden am Charles-Bukowski-Platz streckten ihre drohenden Äste in den rasenden Flockenabend. Aber dort, an der etwas erhellten Ecke des Platzes gab es mehr als nur Gespensterbäume. Dort wartete ein warmer Platz, eine Insel im Meer der Kälte. Wie von selbst beschleunigten sich Gregors Schritte. Sie führten ihn direkt zum Poetencafé, durch dessen Fensterscheiben warmes, gelbes Licht hinaus in den stürmischen Abend schien.

Mehrere Tische waren besetzt. Gregor grüßte einige flüchtige Bekannte, nickte der Kellnerin freundlich zu, verspürte jedoch keinerlei Lust auf ein Gespräch und sah sich nach einem stillen Platz um. Er hing Mantel und Schal auf die Garderobe, fand einen bequemen Stuhl in einer Ecke mit Blick auf die Straße, setzte sich vor den matt glänzenden Holztisch und bestellte bei Heike einen Glühwein mit Rum.

 

Juliane prüfte ein letztes Mal ihre Tabelle, seufzte unzufrieden und klappte ihr Notebook zu. Dieser Idiot! Zwei Monate keine Miete zahlen und als Krönung klammheimlich über Nacht abhauen! Dadurch fehlten ihr eintausend Euro zur monatlichen Rate für den Kredit. Julianes Gesicht verfinsterte sich bei dem Gedanken an diesen Kerl. Peter entsprach genau dem Klischee submissiver Männer. Ein Typ Muttersöhnchen war er, ständig jammernd, willensschwach und nicht sehr hell im Kopf. Warum ist er gegangen? Zu wenig Zuwendung? Hatte sie etwas falsch gemacht? Schnell wischte sie diese unangenehmen Gedanken fort. Die Vergangenheit war eine Ebene, die ihr nicht mehr zur Verfügung stand. Heute musste Geld her. Das Apartment durfte nicht leer stehen. Sie brauchte schnell einen neuen Mieter. Doch nicht nur das. Der entstandene Verlust musste mit einem neuen Stammkunden kompensiert werden. Beide Aufgaben erforderten Geduld, längere Planung und Glück. Doch Zeit für Planung gab es nicht. Mit Geduld bekam sie kein Geld in ihre Brieftasche. Heute musste sie ihr Problem lösen. Ihr blieb nur das Glück einer erfolgreichen Jagd. Sie musste Beute machen. Juliane stand auf und schloss die Tür ihres Büros. Schnell lief sie an ihren Apartments vorbei zu ihrem Wohnbereich und betrat ihr Ankleidezimmer.

 

Als sich Gregor einen zweiten Glühwein bestellt hatte, traf ihn kurzzeitig ein unangenehm kühler Zug, den ein eintretender Gast verursachte. Unwillig sah er auf und wurde von einem Blitz getroffen. Nur kurz, vielleicht eine Sekunde hielt die Frau im Moment ihres Eintretens den Blickkontakt zu ihm, schloss sanft die Tür und sah sich um.

 

Bei ihrem Eintreten brachen sämtliche Gespräche ab. Die Gäste starrten sie an. Juliane kannte das, wusste um ihre dominante Präsenz, die sofort einsetzte, wenn sie einen Raum betrat. Dazu brauchte sie weder Ledermantel noch hohe Stiefel. Dennoch trug sie diese Kleidung. Bereits im ersten Moment ihrer Anwesenheit übernahm sie, führte, wurde selbstverständlich. Die Anwesenden witterten ihr selbstsicheres Auftreten, spürten Stärke, Dominanz und Stil. Sie ordneten sich ein und zeigten ganz normales Rudelverhalten.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

22.08.2018 um 03:56 Uhr

Die Dame auf der Jagd, schön geschrieben, spannend, guter Abschluss

und hoffentlich der Beginn einer wunderschönen Beziehung

11.04.2018 um 18:37 Uhr

Oh gott oh gott, dachte ich während des Lesens der Cafe Szene. Allerspätestens beim zehnten Wort wäre ich mit puterrotem Kopf unter den Tisch gerutscht nachdem ich genauso paralysiert genickt hätte.

Die Geschichte ist klasse erzählt mit allen Befürchtungen, Gedanken und der empfundenen Lust.

Sie gefällt mir!

Meister Y

Autor.

10.04.2018 um 13:15 Uhr

Wirklich toll...

Lieber Gregor,

ich muss gestehen, dass ich mit Geschichten in der "anderen" Konstellation ab und an Probleme habe. Diese hingegen hat mich fasziniert. Sie ist rasant und mit fein gewählten Worten erzählt. Bricht ab und an mit ihrem eigenen Stil und lässt Leserinnen und Leser Momente spüren. Ich denke da an den Augenblick, in dem Juliane das Poetencafe betritt, ihre Jagd beginnt und andere.

Was dann folgt darf man sich durchaus auf der Zunge zergehen lassen, ist so lesenswert, dass ich nur allen Schatten empfehlen kann, es wirklich zu lesen.

Danke für eine wunderbare Geschichte, danke für klasse erzählte Momente und eine Demonstration von Dominanz.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

11.02.2018 um 23:50 Uhr

Danke für die Geschichte

22.12.2017 um 19:43 Uhr

Eine wunderbare Geschichte. 

Ich mag Frauen, die wissen was sie wollen.

Faszinierend, wie Du den Bann beschreibst, in den Gregor geschlagen wird.

Und Ausgefragtwerden hat ja auch einen besonderen Reiz.

Danke & schöne Feiertage

Kater M

Signatur

Viele Grüsse, Kater M

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

23.01.2017 um 20:31 Uhr

Wow

Die rasant erzählte Geschichte ist sicher ein Spiegel der Erinnerungen Gregors an diesen Tag. Dabei wird das Tempo an den entscheidenden Stellen gedrosselt, etwa als Juliane das Café betritt und mit ihrer Ausstrahlung den Raum dominiert.

Danke für diesen Einblick in einen Männertraum

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

19.01.2017 um 00:09 Uhr

Tolle Geschichte

14.12.2016 um 05:01 Uhr

gute Story und spannend geschrieben.

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.12.2016 um 20:00 Uhr

Eine ganz verrückte Story gut verpackt und präsentiert!

29.11.2016 um 04:49 Uhr

Die Geschichte ist wundervoll einfühlsam, dicht und spannend geschrieben.

Signatur

es gibt nichts Gutes, es sei denn, man tut es :-)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.