Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1857 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch steeldoc erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Der Arztbesuch (Teil 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Der Arztbesuch (Teil 2)

Eine BDSM-Geschichte von steeldoc.

"So. Fertig." Wie durch eine Nebelwand hindurch vernahm Peter die erlösenden Worte, und er hätte nicht zu sagen vermocht, ob Erikas Behandlung fünf Minuten oder eine Stunde gedauert hatte. Doch es war ihm nur eine kurze Pause eingeräumt, denn schon kündigte Erika den nächsten Schritt an.

"Du hast dich gut gehalten, Peter." Zufriedenheit lag in der dunklen Stimme der rassigen Medizinerin, ja sogar ein wenig Anerkennung vermeinte Peter herauszuhören. "Sylvia wird dir jetzt die Fesseln abnehmen. Bleib' einfach auf dem Rücken liegen und entspann' dich. Sobald du dich ein wenig erholt hast, wird sie sich um deine Brustwarzen kümmern. Ich glaube, ihre Behandlung wird dir ebenfalls viel Freude bereiten."

Peter fühlte sich etwas mitgenommen, aber wohlauf. Er musste er sich eingestehen, dass Erika ihn faszinierte. Ein geheimnisvolles Flair umwehte diese hoch gewachsene Frau mit den markanten Gesichtszügen und dem hellen Funkeln in den leuchtend grünen Augen. Und Sylvia, ihre platinblonde Assistentin, war sowieso der Fleisch gewordene Nasstraum jedes normal veranlagten Mannes. Dieses Mäuschen war scharf wie eine Rasierklinge, davon war Peter fest überzeugt.

Im Gegensatz zu Erika, die sich ihre Lust kaum anmerken ließ, konnte ihre eifrige Gehilfin nicht verhehlen, dass sie schon voller Tatendrang steckte. Ihre Augen leuchteten wie die eines Kindes unterm Weihnachtsbaum, und die Art, wie sie ihre prallen Schenkel aneinander rieb, sprach eine deutliche Sprache. Sogleich trat sie an den Untersuchungsstuhl heran, löste sämtliche Lederriemen von Peters Gelenken und klappte das Fußteil in eine waagrechte Position, so dass der Stuhl im Nu zur Liege umfunktioniert war. "Mach dir's bequem", hauchte sie, während sie mit ihren latexbehandschuhten Händen sanft über Peters Oberkörper strich. "Ich bin gleich wieder bei dir."

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

06.05.2020 um 18:51 Uhr

hanne lotte

Was mir dazu eben so einfällt ...

In welche Kategorie würdest du deine Texte einordnen?

Das interessierte außer Dich vor Jahren noch nie jemanden, aber da ich eben erst auf die Frage gestoßen bin:

Meine Texte zählen rein zum S/M, außer die, die ich veröffentliche.

Wie Du sagst, zur Auszählung müsste man zwei Haufen von Texten bilden. Und klar, bleibt dann irgend so ein Mischhäufchen übrig. Wie in der Realität auch, sind Grenzen fließend. Dann nennen wir es halt die Bildung von zwei Extremgruppen. Das darf man methodisch machen, um im ganzen Gerausche doch Muster zu erkennen.

Ich würd den einen Haufen "verbrämt" und den anderen "unverbrämt" nennen. D/s kommt meistens verbrämt daher. Ich will auch begründen, warum.

Wenn ich von mir ausgehe, sind Trauer und Aggression in Phantasie verschoben. Kein Schwein schreibt "einfach so", weil es Spaß macht. Doch, Spaß macht es, aber wirklicher Spaß sieht halt doch anders aus, als seine Zeit mit dem Aneinanderreihen von Worten zu verbringen. Es ist Ersatz, Verschiebung, Anti-Realität, Wunschvorstellung, Probehandeln ohne Konsequenzen ... Das brauchen Menschen. Nicht nur ich. Und deshalb kann ich in der Realität desto lieber und fröhlicher sein.

Das "Konsensuelle" löst den Konflikt keinen Deut auf; lediglich moralisch oder so was in der Art. Was davon unberührt bleibt, ist die Freude am Leiden (aktiv oder passiv, völlig wurscht), die so widersinnig ist. Das kann man verbrämen, z.B. indem man Kulleraugen in Texte einbaut, oder Zucht (*g, so im Sinne von Erziehung) oder sonstige höhere Zwecke, ... aber welcher Zweck rechtfertigt denn Lust am Leiden. Ich find einfach keinen. Nicht mal Liebe.

Aus Liebe jemanden schlagen? Das klingt ja wie katholisches Mittelalter.

Naja, geil ist es auf jeden Fall. Und am besten unverbrämt und auf dem linken Haufen, wo die Texte sind wie von steeldoc. Einfach nur so: SM-ig. Leider ohne Schlitzgeigen.

poet

Autor.

29.04.2020 um 22:01 Uhr

Bei so viel Lack und Fetisch wurde es langsam klar, dass das keine Wirklichkeit mehr war. Das Erwachen wird in schöner Ironie ausgeschmückt, die die Sinnlosigkeit der Gesamtbehandlung akzeptabel macht.

30.10.2019 um 23:41 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

01.04.2019 um 23:17 Uhr

Das nenne ich mal ein Nickerchen!!

Eine Wahnsinnskulisse hast du da entworfen. Einfach fantastisch!

29.03.2019 um 23:51 Uhr

Letztendlich ist es dann doch noch eine ganz witzige Geschichte geworden, wenn man das Ende in betracht zieht.

Gelöscht.

05.02.2018 um 04:59 Uhr

wie Teil eins, wirklich gut geschrieben,

11.12.2017 um 23:11 Uhr

Ok, wir bewegen uns hier in einer Welt wo es schon etwas härter zur Sache gehen darf. Aber für mich was das ganze etwas zu überzogen. Super ist natürlich das Ende, wo er plötzlich aus seinem Tagtraum aufwacht

steeldoc

Autor.

28.11.2017 um 20:25 Uhr

Mehr Widerstand bei Peter, am Ende ein Branding – wäre natürlich alles möglich gewesen. Nur wäre es dann eben eine andere Geschichte.

Gelöscht.

27.11.2017 um 04:06 Uhr

Ich finde, die Geschichte insgesamt gut geschrieben. Allerdings hätte ich ein wenig mehr widerstand bei Peter erwartet.

Außerdem hätte ich gedacht das sie ihm ein Branding verpassen. 

Aber insgesamt gut geschrieben.

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

02.08.2017 um 21:54 Uhr

Bester Nachtasou,

So viele reine D/s Geschichten gibt es doch gar nicht. Ein bisschen aua ist meistens dabei. Nur der Fokus liegt eben woanders.

Wenn du die Adjektive auszählen willst, müsstest du zunächst die Geschichten auf zwei Stapel sortieren.

Die Vereinfachung liegt für mich gerade in überspitzten Begriffen wie Prügelstrafe und Liebesentzug. Wenn ich das wörtlich nehme, sind wir jenseits von Partnerschaft und Einverständnis.

Ich denke, Prügelstrafe und Liebesentzug sind gleichermaßen unzivilisiert. Nur, dass das eine eben außerdem strafrechtlich relevant ist. Wäre eine Möglichkeit, dass unser Rechtsempfinden da reinspielt.

Andererseits sind S/M Texte meistens eher reine Sex-Darstellungen und damit näher an Pornographie als D/s Texte, in denen es vordergründig um die Beziehung zwischen den Figuren geht. Jedenfalls nach meinem Empfinden.

Was mir dazu eben so einfällt ...

In welche Kategorie würdest du deine Texte einordnen?

Gruß

hanne

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Der Arztbesuch (Teil 1)

Gedämpft drangen Stimmen aus den angrenzenden Räumen in das Wartezimmer an sein Ohr, unterbrochen vom Klappern metallener Gegenstände. Peter fühlte sich nicht so recht wohl, er ließ sich seine Nervosität jedoch nicht anmerken. Sich hier in Behandlung zu begeben, war Angelikas Vorschlag gewesen. Sie kannte die Ärztin gut, eine erfahrene Spezialistin.

noch nicht bewertet

Der Arztbesuch (Teil 2)

Zufriedenheit lag in der dunklen Stimme der rassigen Medizinerin, ja sogar ein wenig Anerkennung. Peter fühlte sich etwas mitgenommen, aber es überwog die Spannung, welche Behandlung Erika und Sylva ihm noch würden angedeihen lassen.