BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1840 | Kurz-Url http://szurl.de/t1840 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gregor zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gregor, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gregor als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Klare Verhältnisse

BDSM-Geschichte von Gregor

„Sei dankbar, dass ich es auf diese Art mit dir mache!“, rief Ellen scharf.

„Ich bin glücklich darüber“, antwortete ich und freute mich still an ihren katzenartigen Bewegungen.

 

„Es bestehen auch andere Möglichkeiten“, erklärte sie mir. „Aber ich möchte eine natürliche Empfängnis. Dabei ist für mich wichtig“, sie holte aus und versetzte mir einen leichten Schlag ins Gesicht, „dass du dort liegst, wo dein Platz ist, mein Liebster. Wo ist dein Platz?“

Ich spürte ein Kitzeln, ganz vorn, warm und nass.

„Unten“, sagte ich, „unter dir, Ellen.“

 

„Ich hätte dich auch auf die Seite legen können“, erklärte mir meine Frau lächelnd.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

24.02.2017 um 18:47 Uhr

Ein ambitioniertes Unterfangen, diese Zeugung nach Zeitplan. Für unsere große Tochter hab ich mindestens ein Morgenseminar geschwänzt, wenn die morgendliche Messung die richtige Basaltemperatur versprach und wir daher das Aufstehen kurz verschieben mussten.

Aber Ellen traue ich das durchaus zu, sie hat alles im Griff, nicht nur Gregor, auch sein Geld und seine Sorgen. Mir hat dieses selbstbewusste sich unterordnen gut gefallen. Wobei ich manchmal fast den Eindruck hatte, Gregor findet Ellen auch ein bisschen amüsant. Aber man spürt, dass er sich wohlfühlt und ein guter Vater wird er ganz bestimmt.

Danke für vorbildliche Familienplanung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Nachtasou

Autor.

17.12.2016 um 23:55 Uhr

Bester Gregor,

ich find Deine Geschichte stilistisch gelungen. Dass Du einen geplanten Zeugungsakt mit Neigung und mit einem Schuss Humor verknüpfst, ist originell. Die beiden Personen sind sich vertraut einig. Und die Szene ist mit wenigen Details stimmungsvoll und intensiv. Sogar dem stundenlangen Nachbrennen gewinnt die Szene noch etwas ab.

Ich freue mich schon auf Deine nächsten Einfälle.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

poet

Autor.

15.12.2016 um 20:04 Uhr

Ich mag diesen Schreibstil, der dem Leser genug Freiraum lässt. Die Selbstunterwerfung des eigentlich physisch Stärkeren kommt hervorragend rüber. In dieser Episode - sie scheint mir eher das zu sein, als eine kurze Geschíchte - steckt viel Potenzial für einen Ausbau, den allerdings der Leser auch selbst leisten kann.

Signatur

poet

12.12.2016 um 13:14 Uhr

Wirklich schön...

Selten haben so wenige Zeilen so viel Eindruck bei mir hinterlassen! Der stärkste war wohl der, hier auf ein Paar getroffen zu sein, dass in vielen Bereichen wahre Stärke zeigt. In der Beziehung, in der Neigung, jeder für sich am gewählten Platz aber eben auch in der Gemeinsamkeit. Wie so stark ausgedrückt, in der inneren und der äußeren Welt (Danke fürs Erklären...). Der Akt an sich, zeugt zudem von großer Hingabe, von Wollen auf beiden Seiten und dem klaren Wissen, worauf es ihr aber eben auch ihm ankommt.

Fazit: absolut lesenswert

Danke

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Gregor

Autor.

11.12.2016 um 11:13 Uhr

Hallo Wölfin,

Ich danke Dir für Deine freundlichen Worte und folge Deiner Aufforderung zu einer Erklärung des Widerspruches zwischen innerer und äußerer Welt aus Gregors Sicht.

Die innere Welt eines Menschen ist eine Mischung aus Erfahrungen, Gefühlen und Gedanken. Sie gehören einem, man kann sie nur selbst machen, haben und denken. Es ist eine große Leistung, seinen Partner dort hinein zu lassen. Ich glaube, je weiter man das schafft, desto tiefer wird die Beziehung.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

10.12.2016 um 13:02 Uhr

Noch in kaum einer Geschichte begegnete ich bislang dem devot-masochistischen Mann so aufgestellt, wie ich es bei Gregor tue. Dafür kann ich mich gar nicht genug bedanken, denn ich bin diese Figuren leid, die immer so trottelig daherkommen und über sich am Ende alle lustig machen.

(Die übelste Variante ist, wenn dergleichen dann auch noch von einem vermeintlich dominanten Mann geschrieben wird, der mir damit mehr als deutlich zeigt, wie wenig souverän seine eigene Dominanz ist.)

Aber zurück zu dieser Geschichte, die ich bestechend klar und gleichzeitig als sehr berührend empfinde. Ich sehe ein starkes Paar, nicht nur gemeinsam, sondern jede(r) für sich mit seiner Neigung. Und Gregor ist nicht nur draußen stark im  – Achtung Vorurteil  – Haifischbecken der Führungskräfte, sondern auch drinnen in seiner privaten Welt mit Ellen. Beide zusammen verdienen sich diesen lustvollen Zeugungsakt aber sowas von!

Eine Frage bleibt: „Aber hier ist meine innere Welt. Die gehört allein mir …“ und „Ich liebe Ellen. Sie lebt mit mir in der äußeren und inneren Welt.“ Das lese ich als widersprüchlich und hätte es gerne erklärt.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.