Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1825 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Gregor erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Morgensterne

Eine BDSM-Geschichte von Gregor.

Neuschnee liegt wie ein weiches Tuch über dem Park. Am späten Nachmittag hatte es zu schneien begonnen. Als ich zur Nacht das Licht löschte, wirbelten vor meinem Fenster die Flocken.

Alle Winter sind hart in unserer östlichen Provinz. Das kontinentale Klima sorgt dafür, dass es Ende November schneit und der Schnee bis Anfang März das Land bedeckt. Aber manche Winter sind besonders streng. Sie fordern uns die letzten Reserven ab.

Ich erinnere mich an die eisige Zeit vor vier Jahren. Damals schickte ich alles an Fuhrwerken und freien Männern zur neuen Eisenbahnstrecke hinunter. Zwei Tage haben wir geschaufelt. Der Schnee stand meterhoch neben den Gleisen. Als die Bahn wieder fuhr, kam endlich der amtliche Bescheid, dass in unserem Trakenburg im Jahr darauf ein Haltepunkt der Reichsbahn mit Stationshaus eingerichtet wird. Im Sommer 1873 hielt der erste Zug. Seitdem brauchen unsere Leute nur noch zehn Minuten zu Fuß oder drei Minuten mit dem Pferd zur Bahn und erreichen in einer halben Stunde von dort aus Kirchberg.

Meine innere Uhr hat mich geweckt. Ich werfe ein Holzscheit auf die Glut im Kachelofen und gehe zum Fenster. Einige Male hauche ich auf die Eisblumen, wische das Glas mit meinem Taschentuch trocken. Vom Fenster meines Schlafgemachs habe ich gute Sicht über Park und Land. Wind hat die Wolken vertrieben. Am Himmel stehen tausend Sterne. Weit hinaus sehe ich in die Nacht. Mondlicht beleuchtet den Park vor mir. Alte Bäume werfen ihre Nachtschatten auf die bedeckten Wiesen. Weißes Licht lässt den Neuschnee funkeln. Millionen Perlen liegen im Park, glitzern in zartem Rot und ganz hellem Blau. Was für ein Schatz auf Zeit.

Ich sehe zum Regulator. Es ist zehn vor vier.

Am Ende des Parks steht ein dünnes Licht in grauer Silhouette des Kutschhauses. Es flackert, wird bald erlöschen. Der See am Ende des Parks ist verschwunden, gefroren, weiß verhüllt, beinahe unsichtbar wie der Bach, der vom See über die Felder hin zu den Wäldern fließt. Ganz leise höre ich sein Wasser. Bald wird auch er starr im Frost ruhen.

Das Land schläft. Wirtschaftsgebäude, Lagerhaus und Scheunen sind still. Selten dringt ein leises Geräusch aus den Träumen des schlafenden Viehs in den Ställen zu mir herauf. Fern hinter Park und Feldern stehen unsere alten Laubwälder, jetzt völlig kahl.

Es wird Zeit für meinen morgendlichen Sport, den ich in der Adventszeit stets mit einem nützlichen Transport verbinde. Ich kleide mich sportlich, eile die Treppe herab und begebe mich aus dem seitlichen Ausgang meines Hauses hinüber zur Mauer, die den Park vom Friedhof trennt. Ohne Schnee könnte ich meinen Weg in diesem Bereich des Parks kaum erkennen. Alte Tannen, noch aus der Zeit meines Großvaters, trennen die Lebenden von den Toten. Ich eile auf dem verschneiten Weg durch diesen finsteren Korridor. Mondlicht dringt nur schwach durch Wipfel und Geäst. Doch selbst bei völliger Dunkelheit finde ich mich im Park bestens zurecht. Zum Laufen brauche ich kein Licht.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

† yollas

Gelöscht.

11.02.2018 um 23:47 Uhr

Danke für die Geschichte

Gregor

Autor.

20.01.2018 um 21:17 Uhr

Ich freue mich darüber, dass meine Weihnachtsgeschichte von 2016 bisher ausschließlich Freunde gefunden hat. Dank euch!

Gelöscht.

20.01.2018 um 09:49 Uhr

Ein Gutshof war es zwar nicht, auf dem ich aufgewachsen bin, aber doch ein größeres landwirtschaftliches Anwesen. Insofern gab es beim Lesen schöne Assoziationen... Bravo!

20.01.2018 um 07:44 Uhr

Eine wunderschöne Geschichte zum Hineinversinken und träumen. Danke.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

24.01.2017 um 07:00 Uhr

Ich habe ein Faible für Gutshäuser und für die Geschichten, die sie zu erzählen haben. Geschichten, die sich ereignet haben und solche, die sich ereignet haben könnten.

Zu den Gutshäusern gehören Verwaltungsgebäude, Ställe, (mindestens) ein Gutsherr und (meistens) seine Familie, seine Leute und Land. Viel Land, weites Land. Kornfelder, Pferde, dunkle Wälder, kristallklare Seen, heiße Sommer und kalte Winter. Die aktuelle Wetterlage zeigt allenfalls in Ansätzen, was ich darunter verstehe.

Alles das holst Du, Gregor, mit wenigen Sätzen vor mein inneres Auge. Die so entstandenen Bilder verwebst Du mit einer Episode, deren Erotik ich als sehr wohldosiert empfinde. Für mich ein perfektes Beispiel, dass Weniger manchmal Mehr ist, so wie ein Rollkragenpullover verheißungsvoller sein kann, als ein Ausschnitt, aus dem die Brüste herauszufallen drohen.

Fein erzählt. Danke.

Wölfin

hanne lotte

Autorin. Teammitglied.

23.01.2017 um 19:21 Uhr

Das ist ja genaugenommen auch eine Literaturempfehlung. Ich werde wohl demnächst auch im Original schmökern.

Beim Lesen des Textes hatte ich die berühmte Venus nicht auf dem Plan, und so hat sich mir die besondere Beziehung zwischen Wanda und dem Baron erst zum Ende der Geschichte erschlossen. Feiner Kunstgriff.

Danke für diese Reminiszenz an einen Urvater.

hanne

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

05.01.2017 um 09:37 Uhr

Gerade an einem Morgen wie diesem, an dem wir im Schnee versinken, eine mehr als passende Geschichte.

Mit schön gemalten Bildern nimmst Du uns mit in eine, in Schnee und Frost erstarrte, Landschaft. Man spürt förmlich die Kälte aufsteigen, sieht den Reif beim Atmen. Bekommt dann einen Blick auf dieses besondere Fuhrwerk...

Ja, die wahre Herrin des Gutes versetzt ihm einen gehörigen Stich, bringt ihn in eine Situation, die auf besondere Weise weh tut.

Danke für diese Zeilen. Das Stimmungsbild habe ich besonders gemocht.

Gelöscht.

02.01.2017 um 21:52 Uhr

Da fragt man sich, wer nun wirklich Herr über das Gut ist!

Schöne Geschichte, die mir gut gefallen hat.

Gelöscht.

02.01.2017 um 18:02 Uhr

Schöne Fortsetzung des Klassikers

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.